500 Millionen Dollar

Gestern habe ich noch über die Preise für Lebensmittel, die wegen der Nachfrage nach Biosprit nach oben schnellen und die verbundenen Aufstände in Haiti geschrieben. Gerade lese ich von Streiks in Bangladesh. 15.000 Textilarbeiter sind dort in den Ausstand getreten und fordern höhere Löhne. Auch sie können sich kaum noch den ganzen Monat etwas zu essen kaufen.

Und dann dieser Bericht bei Tagesschau.de über die Frühjahrstagung von Weltbank und IWF. Dort wacht man jetzt auch auf und warnt, dass man in 33 Ländern die Gefahr von gewaltsamen Unruhen sieht. Und so fordert Weltbank-Chef Zoellick: „Wir müssen endlich Nägel mit Köpfen machen, damit die Menschen was zu essen bekommen.“ Als erste Maßnahme sollen 500 Millionen Dollar als Notprogramm für die Hungernden zur Verfügung gestellt werden: „Wir haben das doppelt überprüft – die Hälfte des Geldes haben wir bereits zusammen, aber das ist nicht genug“, so Zoellick weiter.

Ich krieg hier grad einen Anfall. 500 Millionen Dollar! Und da muss Herr Zoellick die Geberländer erst noch lange bitten. Darf ich an dieser Stelle einmal erinnern, wie viel Geld die Zocker in den Banken am Immobilien-Roulettetisch verzockt haben? Jean Ziegler hat gestern die Zahl von 1.000 Milliarden bzw. 1 Billion Dollar genannt. Allein die BayernLB hat über 4 Milliarden Euro verspielt. Sag mal – schämen die sich alle gar nicht?

4 Gedanken zu „500 Millionen Dollar“

  1. 500 000 000 Dollar… wieviel Eurofighter sind das doch gleich?
    Also in Cruise-Missiles sind es, glaube ich 250 Stück, oder, anders gerechnet, etwa ein Viertel Tarnkappenbomber vom Typ B2, oder ein Drittel Atom-U-Boot. Oder ein halbes Tausendstel dessen, was die US-Immobilienkrise kostet…

  2. Nein, die schämen sich alle gar nicht. Seit wann gibt es ein Gewissen oder Schamgefühl, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht? Home42 hat mit seiner Anspielung auf die Militärausgaben vollkommen Recht, das ist das wirklich unfassbare.

  3. Pingback: MAIN-Blog.de » Blog Archive » Finanzmarktkrise und kein Ende

Kommentare sind geschlossen.