6x Vanity Fair und 1 GB USB-Stick für 8 Euro

So stehts in einer Anzeige auf TAZ-Online. Lustig, dass TAZ-Leser als Zielgruppe für die Vanity Fair angesehen werden. Eigentlich ein tolles Angebot, weil meine Frau 6 Monate lang alle Klatschupdates bekommt und ich einen USB-Stick.

Liest man sich das Angebot aber genauer durch, stutzt man schon ein wenig. Die AGB sind richtig lang, nämlich genau einen Satz:

Ich bin damit einverstanden, dass Sie mich schriftlich und telefonisch über weitere Angebote und Aktionen aus dem Condé Nast Verlag und Partnerunternehmen informieren.

OK, ist irgendwie klar. Bei so einem Lockangebot muss ja irgendwo wieder das Geld reinkommen. Da verkauft man auch gerne mal die Adressen an „Partnerunternehmen“. Richtig sonderbar wird es aber, wenn man die zugehörige Datenschutzerklärung durchliest:

Die von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden ausschliesslich für die Bestellabwicklung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.

Wie verträgt sich das denn? Das schreit ja förmlich nach einer Abmahnung, oder?

6 Gedanken zu „6x Vanity Fair und 1 GB USB-Stick für 8 Euro“

  1. na, das ist doch ganz logisch: vf erscheint im condé nast verlag und die informieren dich dann auch über weitere angebote. an dritte wird also nix weitergegeben.

  2. „aus dem Condé Nast Verlag und Partnerunternehmen“ – Was werden denn die Partnerunternehmen sein?

  3. ich habs mir ganz einfach gemacht…

    probeabo vanityfair bestellen, nach der ersten ausgabe anrufen und beschweren „da ich ja keine bestellung durchgeführt habe“, und den stick behalten ;).
    acht euro gespart und stick umsonst ;))

  4. Hallo,

    UND WENN MAN NOCH GENAUER liest steht da:

    USB-Stick

    Lieferung nur solange Vorrat reicht.

    Ich glaube da sieht keiner einen USB.Stick !!

    Wenn man überlegt das so ein USB Stick ca. 15 EURO kostet auch kein Wunder.

    Ich hatte schon mal so ein Probe ABo von VANTITY AFFAIR, und habe auch NIE eine Prämie erhalten…

    Mfg

    sorportium

Kommentare sind geschlossen.