Achtung Blogkiller unterwegs!

Kennt Ihr Tayger aus Nürnberg? Das ist der kleine Junge, der vor ein paar Wochen auf die Welt kam und dem sein Vater auf einem Foto einen Hitlerbart aufgemalt hatte. Der fand das recht lustig und hat das Foto auf der eigenen Webseite veröffentlicht. Natürlich war das Foto ein gefundenes Fressen für so manchen Blogger.

Über so viel Berühmtheit konnte Vater Ali Iscitürk seinerseits dann aber nicht mehr lachen und fühlt sich seitdem recht angepisst. Nun holt er zum Gegenschlag aus und hat die Seite Blogkiller.de gestartet, wo er sich nun an den „Babyseiten Kritisier Bloggs“ rächen möchte. Auf drei Blogger ist der Blogkiller besonders sauer: Dreibein, Andi und Alexander. Er ruft dann zur Denunziation weiterer solcher „Fachwort Kasper“ auf:

Hier auf Blogkiller werden alle Blogschreiber aufgelistet die unserer Meinung nach nur Langweiliges Zeug von sich geben und schlecht sind fürs Internet.

Weiter ruft er alle auf, solche Seiten an die Mailadresse info@goldgen.de zu melden und vorallem:

Falls die Herren nicht ihre Babywebseiten Kritik entfernt/korrigiert/Beschönigt haben, so können sie sich ihr eigenes Bild machenund deren Geschwafel lesen, klicken sie einfach auf ihre Namen Alexander Trust, Andreas Brandl und Peter Wilhelm besuchen sie die Babywebseiten Kritiker . Haben die nichts anderes zu tun als Babywebseiten zu Kritisieren““““““““ oder sind denen die Themen ausgegangen“ An alle Leser!!! Besuchen sie ruhig die Seiten dieser Blogger und schreiben sie ganz ehrlich ihre Meinung.

Der Blog von Dreibein ist schon den ganzen Tag nicht erreichbar. Wird doch nicht aufgrund des großen Ansturms sein, den der Blogkiller verursacht hat? Ein Flamewar vom Allerfeinsten! Da krieg ich Plaque!

Leider mußte Ali die Seite von Tayger mit einem Passwortschutz versehen und so kann man sich die Bilder nicht mehr ansehen. Allerdings betreibt er noch eine weitere Seite. Besucht doch mal goldgen.de, da könnt Ihr dann auch gleich an der aktuelle Umfrage („Sind Frauen dümmer als Männer?“) teilnehmen oder ein paar Fotos ansehen.

57 Gedanken zu „Achtung Blogkiller unterwegs!“

  1. BLOGKILLER??? Wie süß… Gerade beissen sich wahrscheinlich VanityFair-Turi und der Blogbar-Mann in die Tischkante, dass das nicht einem von Ihnen eingefallen ist *fg*

    BTW: 3-Bein hatte ich auch schon vermisst, ist unter neuer URL erreichbar: http://dreibeinblog.de/

  2. Vielen Dank für den Wirbel um uns. *G* Wir werden berühmt. Yeaaaah. Tschaka. Endlich, endlich. Was ich immer noch nicht begreife: Ali hat in keinem seiner 127 Kommentare auf unseren drei Blogs erklärt, warum und wieso er „wegen“ uns die Babyseite passwortgeschützt hat. Zu denken, eine Internetseite würde nicht gefunden werden, ist ein wenig, na ja, nennen wir es naiv. Doch das bin ich selbst oft genug, also nicht die Pferde scheu machen.

    Ich habe in meinem Artikel ironisiert und versucht, anhand von Tayger als Beispiel zu exemplifizieren, wie Eltern manchmal, ohne besonders lange darüber nachzudenken, über den Kopf ihrer Kinder hinweg entscheiden. Niemand hat Tayger gefragt, ob er berühmt werden wollte, und der kleine sah nicht auf jedem der Spaßfotos (auf der Katze reitenden, mit der Brille vom Vater im Gesicht, mit dem Wischmopp auf dem Kopp) immer ganz glücklich aus. Die Hitlerbart-Retusche war nicht der Stein „meines“ Anstoßes, gleichwie ich es absurd finde. Aber ich fand bei all dem Spaß, den Ali damit hatte – könnte man dennoch eine „ernsthafte“ Diskussion führen, ob und was Eltern manchmal über den Kopf ihrer Kinder hinweg entscheiden. Sie werden getauft, sie werden beschnitten, und niemand fragt sie. Aber: Es ist ja nur „gut“ gemeint. Es wäre schön, wenn bei dem ganzen Wirbel, der um die Sache entsteht, gerade die „Eltern“ von denen Papa Ali spricht, sich auch zu dieser Thematik äußern könnten. Ich habe den Kommentarstrang unter meinem Artikel geschlossen, weil a) Ali alles gesagt zu haben schien und b) dann auf ein Mal Leute anfingen, sich an der Art und Weise der Schreiberei aufhingen. Das nützt der Sache überhaupt nicht.

    Wer ein wenig versteht, wie wichtig es ist, dass die Dinge authentisch wirken, wird ankzeptieren, dass ich in der Situation exemplarisch „besonders genau“ auf manche Fotos eingegangen bin. Die Beschreibung war deshalb sehr deutlich. Aber gerade das ist, wovor die Leute ja Angst haben. Und es gab einen Grund, warum der Vater z. B. ein Foto von klein Taygers Versicherungskarte gemacht hat, aber die Adresse geschwärzt hatte. Nun hat er eine Domain registriert, die Sache dort thematisiert und jeder Mensch weiß – über das Impressum oder die Denic – wo er Tayger finden könnte, wenn er wollte. Am Ende darf der kleine noch Autogramme schreiben.

    Als Kritik hat Ali u. a. vorgebracht, jetzt könnten Eltern sich die Fotos nicht mehr ansehen. So wie es jetzt ist, ginge das im Prinzip noch viel besser. Durch den Passwortschutz, den Ali eingerichtet hat, hat er die Kontrolle darüber, wer sich anmeldet. Nichts hindert ihn, eine Eingangsseite mit ein paar Informationen zu Tayger einzurichten, und die Serie von Babyfotos in einen passwortgeschützten Bereich abzulegen. Zudem hat Ali den Passwortschutz selbst eingerichtet, schreibt aber, er hätte ihn wegen „uns“ eingerichtet. Drei einzelne Meinungsäußerung bewegen einen vorher engagierten, stolzen, exhibitionistischen und angeblich soooo humorigen Papa vom kleinen Tayger dazu, seiner Seite einen Passwortschutz zu verpassen? Nur weil drei Blogs darüber berichteten hat Papa (oder vielleicht Mama) jetzt auf ein Mal doch Angst bekommen?! Noch ein Mal: Es ist naiv, zu denken, dass man etwas im Internet anbietet und keiner findet es. So funktioniert das Netz nicht. Nicht unsere Meinung ist der Grund für den Passwortschutz, sondern die Angst vor zu viel Aufmerksamkeit. Tja, nur das hätte man sich auch vorher überlegen können.

    Aber gerade das war der Grund, warum „ich“ meinen Artikel verfasste, weil ich mir nicht sicher bin, ob die Leute immer genau wissen, was sie da tun. Jetzt ist Ali zwar wütend auf mich, aber dafür hat er jetzt vielleicht gerade die Situation, die er vorher glaubte zu haben, nämlich einen überschaubaren Kreis von ihm bekannten Fotoguckern – und keinen weltweiten Zugriffspunkt für Leute, die unschöne Dinge mit Taygers Bildern anstellen.

  3. peter ist umgezogen, hat aber noch nicht alle kartons ausgeräumt…*g*
    und wegen blogkiller: dazu schreib ich nix. das könnte sonst vor gericht gegen mich verwendet werden.

  4. @Alex: Wir haben uns heute dermaßen über die Kommentare bei 3-Bein amüsiert. Die Fülle an neuen Schimpfwörtern war – sagen wir – sehr erfrischend.

    @Prinzess: Spielverderberin 😉

  5. Leider hat Herr Trust Hosenflattern bekommen, über meine Familie Schreiben aber mich nicht mehr auf seine Blogs Antworten lassen/Sperren das ist das Letzte!!!!

    Herr Alexander Trust hat Null Ahnung von Babys/Familie, was Eltern am meisten Nervt sind “Ratschläge” was gut oder schlecht ist fürs Baby, wenn sie mir nicht glauben?? hier der Beweis
    http://www.urbia.de/topics/article/print?id=9417&o=home

    Aber sie müssen darüber schreiben weil sie es ja sooooo gut meinen für unser Baby.
    Nein Danke ich Brauch keine Hilfe von ihnen und auch keine Tipps!
    Ihre Startseiten Idee ohne Passwortschutz auszustatten können sie sich auch in…..für sich behalten, dieser Gedanke ist uns auch schon (vorher) gekommen aber die Mama wollte dies nicht weil sich über diese Startseite bestimmt wieder jemand NEGATIV/BESSERWISSEND geäußert hätte.
    Sie meinen wir haben kein Gehirn und müssen alles beobachten und ihre Meinung dazutun?! NEIN DANKEEE sie kommen mir vor wie ein Rentner der aus dem Fenster schaut was andere Treiben um dann ihren Senf dazu geben zu müssen, sie kommen mir vor wie ein SCHLECHTER BEIFAHRER. Sehr Geehrter Herr Trust……..nicht jeder muss einen Blog betreiben und wenn doch sind ihnen die Themen ausgegangen weil sie über eine Babywebseite herziehen????

    DonParrot
    Was Du hier ablieferst, Alexander, ist so ziemlich der arroganteste Auftritt der mir in meinen fünf Jahren Blog-Erfahrung untergekommen ist.

    Dabei geht es mir gar nicht um die Inhalte, denn da kann man natürlich geteilter Meinung sein. Doch Dein dreistes, oberlehrerhaftes Auftreten ist einfach unerträglich. Da brauchst Du Dich gar nicht zu wundern, wenn dem einen oder anderen die Hutschnur platzt.

    Übrigens: Als eine Person die sich als Redakteur bezeichnet (was in Deutschland übrigens nur Der-/Diejenige darf, der/die die entsprechende Ausbildung absolviert hat) und in ihren Texten und Kommentaren dermaßen großspurig auftritt wie Du sollte man seine Muttersprache wenigsten beherrschen. Denn wer wie Du meint, seine Leser/Kommentatoren über den richtigen Gebrauch der deutschen Sprache belehren zu müssen, der sollte zumindest in der Lage sein, sich selbst mehr oder weniger fehlerfrei auszudrücken. Doch weit gefehlt. Mit Sätzen wie dem folgenden wird hier unsere Grammatík von Dir aufs Übelste vergewaltigt: “Der Andy-Brandl versammelt ein durchaus anderes Themenportfolio als wie meine Wenigkeit auf seinem Blog”.

    Das ist einfach nur peinlich.
    Herzlichen Glückwunsch.

  6. Ali Iscitürk / Vater vom süüüßesten Baby sagt:

    …in meinen fünf Jahren Blog-Erfahrung untergekommen ist.

    No comment

  7. Ehm @Tom: Das ist nicht von Ali selbst, sondern von Don Parrot, den er zitiert. Der rosa Flattermann ist auch beim Andy Brandl in der Blogrolle. Don Parrot hat sich über meine Formulierungen ereifert. Das ist okay, aber ich weiß, warum ich in meinen Formulierungen nüchtern bleibe. Es mag für die Leute von oben herab klingen, aber alles andere ist eine tickende Zeitbombe. Wenn man sich auf die emotionale Ebene herablässt, fallen einem schnell mal Worte ein, die man dann wider einen selbst verwertet sieht. Ich muss halt damit leben, dass der Don Parrot meine Worte arrogant findet. Das ist ein Werturteil und in Ordnung. Der erste Teil bis dorthin wo dann „Don Parrot“ steht ist allerdings von Ali, nur bis auf die allerersten Zeilen wieder nur ein Zusammenschnitt, ein BestOf.

    So wie es in dem Kommentar Nr. 7 jetzt indirekt zitiert wird ist das sogar eine unzulässige Aussage, weil Don Parrot gesagt hat, und eben nicht Ali Iscitürk. Das soll der rosa Flattermann allerdings mit Ali selbst ausmachen. Es soll aber Leute geben, die sich nicht gerne von anderen instrumentalisieren lassen, Herr Iscitürk. Tote Künstler allerdings, die können nicht mehr wiedersprechen, wenn man ihre Worte aus dem Kontext reißt. Nur wir sind alle noch ziemlich lebendig.

    In dem „Link“, den Ali zitiert, gibt es eine Stelle, die genau sein Verhalten erläutert: Dort heißt es: “Und je unsicherer die betreffende Person ist, um so eher fühlt sie sich durch andere Ansichten – also auch Ihre – bedroht.”

    Um mal Alis Worte aufzunehmen und zu zeigen, wie absurd das Ganze ist. Was in Gottes Namen muss man auf die Worte eines Kaspers hören und sich danach richten? Oder meinetwegen, nenne man mich einen Vollidioten, wie Herr Iscitürk das ganz zu Beginn getan hat. Also, Herr Iscitürk, warum sind die Worte eines Idioten so viel Wert, dass man sich nach ihnen richtet? Das will mir nicht in mein kleines Spatzenhirn. Da schreiben drei Taugenichtse, drei Tunichtgute, drei verlumpte Vollpfosten von unreifen Bloggern, von denen einer sogar selbst Familie hat über eine Babyseite. Nur, warum bringt jemand jetzt die Fronten durcheinander und macht diese Vollhorste auf ein Mal zum Gesetz? Das Internet muss gesperrt werden, weil drei Chinesen mit der Blogschatulle jeweils ein Pergament ausrollten?! Ich habe nie einen Ratschlag verteilt, sondern lediglich meine Meinung gesagt. Sie meinten schon, Herr Iscitürk, dass sie die Meinung nicht erbeten hätten, aber ich habe sie ja auch nicht für „Sie“ aufgeschrieben, und sie auch nicht dazu gezwungen, sie zu lesen. Das ist echt so verquer. Er macht seine Seiten dicht, und drei pupsige Blogtexte sollen dafür verantwortlich sein?! Die Macht unserer Worte muss schier gewaltig sein. Ich verstehe ihre Wut nicht, und Sie tun nichts, um es mir verständlich zu machen. Dankeschön!

  8. ali es tut weh wenn man die meinung anderer nicht einfach löschen oder zensieren kann was? 🙂

    jetzt sieht du mal wie das ist… wie man in den wald reinruft, …

  9. Pingback: Der Blogkiller - 3-Bein - buntes Magazin
  10. Die Sache wird ja immer unterhaltsamer… nun gibts auch noch „Kommentar-TerrorTourismus“ in andere Blogs… toll… *mitChipstüteraschel*

  11. Nachdem ich mir mal die hübschen Mädels auf den Fotos gegönnt habe, habe ich noch Alis Funny News gelesen. Am Ende steht dan folgendes:

    Wenn jemand aber diese News Regelmäßig Kommerziell Vermarkten kann (Kann sie auch als Videoausgabe liefern) der kann sich bei mir melden. Mein Hirn kann Pro Stunde 10 Lustige News Liefern sofern die Kasse Passt.

    Glaub ich sofort

  12. Mal abgesehen davon, was da abgeht – ich kann sowieso nicht nachvollziehen, dass man in Zeiten wie diesen Fotos seiner Kinder ins Internet stellt.

  13. Warum verdammte Hacke verpasse ich Skandale immer und lese stets die Zusammenfassungen *ichmach was falsch* 🙂

  14. „Mein Hirn kann Pro Stunde 10 Lustige News Liefern sofern die Kasse Passt.“

    LOL!! Wovon wir uns alle überzeugen konnten! 😀

  15. hört auf! ali verträgt keine kritik! er schreibt sonst jahrelang in eure blogs kommentare mit rechtschreibfehlern! und zu den sachen die er macht steht er auch nicht: tayger.de hat er ja dann doch noch gesperrt.

  16. Pingback: Diese miesen Blogger!, thomas gigold
  17. Pingback: Seven.lu » Archive » Flame-War zwischen Bloggern und Nicht-Blogger
  18. Pingback: Blog-abfertigung: Weblog-Einsteiger aus der Frankenmetropole Nürnberg
  19. Pingback: Farlion Inside
  20. In Foren heißt es immer: Don’t feed the Troll. Also lasst doch Ali einfach links liegen. Das beruhigt sich wieder. Ist ja peinlich, für beide Seiten…

  21. Einen Tag mal nicht am Ball und schon geht es wieder CBT-mäßig ab. Leute, Leute….

  22. Hallo Alexander
    Leider kann ich unter dem betreffenden Artikel nicht kommentieren, darum schreibe ich es hier.

    Du hast mit deinem Beitrag ungewollt – oder auch nicht – Ali´s Gefühle aufs schwerste verletzt. Er hat – ganz stolzer Vater – Photos seines Babys / seiner Familie im Internet veröffentlicht. Mehr nicht.
    Dir bedeutet diese Webseite nichts, aber er ( oder beide Eltern ) haben sie mit Stolz und Liebe zu ihrem Kind gestaltet.
    Sie treffen vielleicht nicht jedermans Geschmack … aber viele stolze Eltern schießen da etwas übers Ziel hinaus.
    Ich bin unbedingt auch der Meinung, das man mit privaten Daten vorsichtiger im Internet sein muß, aber es gab keinen Grund, Photo für Photo durchzukauen. Wenn du aus Sorge um das Kind – oder aller Kinder – der Meinung bist, das Eltern nicht unbesorgt alles veröffentlichen sollten, dann hätte es andere Möglichkeiten gegeben, sie darauf hinzuweisen.
    Du hast die Seiten benutzt, um einen „tollen Beitrag“ zu schreiben. Ohne auch nur eine Sekunde über die Gefühle der Menschen nachzudenken, denen diese Seiten gehören. Das ist mies. Es erinnert mich an schlechte Journalisten, die für „gute Stories“ Menschen ausnutzen.

    Wenn ich dann von Alis fehlender sozialer Kompetenz lese, weil er sich sprachlich nicht besonders zu wehren weiß, dann frage ich mich doch, ob es dir nicht auch etwas daran mangelt.
    Schon gemerkt? Ihr „sprecht“ unterschiedliche Sprachen. Du behauptest, seine Kommentare ernst genommen zu haben. Der Meinung bin ich nicht. Hättest du sie ernstgenommen, würdest du Ali so antworten, das er es versteht. Nicht jeder im Internet hat studiert.
    Stattdessen macht ihr euch jetzt gemeinschaftlich über ihn lustig. Toll.
    Dieses ganze lächerliche Theater, das aus dem nicht verstehen können und wollen enstanden ist, finde ich peinlich und traurig.

    @ Ali, Vater vom süßesten Baby 😉 sich mit dieser „Blogkillerseite“ zu „rächen“ ist auch nicht der richtige Weg. Du machst es möglich, das andere Menschen sich jetzt über fremde Webseiten genauso lustig machen können, wie es dir passiert ist. Deren Besitzer wollen auch nur ihren Spass mit ihrer Webseite haben. Warum soll man nicht stinklangweilige Blogs haben, wenn man es nicht besser kann oder will? Ist doch jedem seine eigene Sache.
    Überleg es dir nochmal.

    MfG Schlafmuetze

  23. Hallo Schlafmütze,

    bei aller Liebe: wer seinem Kleinkind einen Hitlerbart anmalt und das Foto dann ins Internet stellt, darf sich nicht wundern, wenn er so verarscht wird. Hätte er das Foto einfach rausgenommen, kein Mensch hätte mehr danach gekräht. Manchmal ist es besser, einfach nur die Klappe zu halten. Für sein deutsch kann er nichts, dass ist mir schon klar, für das Foto schon. Ich für meinen Teil hatte das Foto schon lange vergessen, bis ich Hinweise auf Blogkiller gefunden habe.

  24. Hallo Tom
    Ich habe nicht behauptet, das es toll ist, seinem Kind einen Hitlerbart zu malen.
    Es ist trotzdem kein Grund, jemanden so zu behandeln.

    Genau genommmen gibt es überhaupt niemals einen Grund, jemanden zu verarschen. Wenn jemand etwas Falsches tut, dann hilft man ihm…. 🙂

  25. „Für sein deutsch kann er nichts“

    Doch dafür kann er schon was, weil er in Deutschland vor 40 Jahren geboren wurde und nicht irgendwo in der Türkei und erst seit 2 Tage hier ist.

    @Schlafmuetze:

    Leute wie Ali die andere ständig verarschen, können ruhig auch mal spüren wie das so ist.

    Und solche Sachen hier sind eigentlich was für den Jugendschutz:

    http://www.goldgen.de/pixdestages.htm

  26. also ich muss schon sagen, habt ihr alle nichts zu tun???

    man könnte mir natürlich jetzt auch vorwerfen, dass ich mich mit diesem thema befasse, aber ich konnte jetzt mal einfach nicht still halten.
    ich fasse mal zusammen: da gibt es einen stolzen vater, der für seinen sohn eine internetseite mit gästebuch und bildern ins netz setzt.
    dann gibt es ein paar blogger die diese seite erstöbert haben, scheint deren hobby zu sein, und regen sich wie sie sagen, exemplarisch auf, dass der kleine sohn nicht darüber gefragt worden ist ob er überhaupt abgelichtet werden will, auf einer katze reiten oder sonstwas machen will.
    desweiteren machen diese menschen sich sorgen um die unversehrheit des kleinen babys – geben aber trotzdem hinweise wie man an die nötigen informationen kommen kann – harry fahr schon mal das auto vor!

    vielleicht sollte ali eine zeitmaschine bauen – 18 jahre in die zukunft reisen und den erwachsenen tayger fragen ob er es erlaube von ihm in der vergangenheit eine fotoseite ins netz zu stellen.

    er könnte ihn natürlich auch gleich fragen ob er denn nochmal in die schule gehen würde…und vieles mehr.

    zurückgekehrt in die vergangenheit, ich meine also wieder in der gegenwart, wäre ali sehr viel schlauer über die wünsche und die bedürfnisse seines zukünftigen erwachsenen sohnes – und alle probleme wären gelöst!

    er müsste seine sohn nicht mehr beschneiden , auch nicht in seinen bedürfnissen, obwohl hygienischer während und nach eines bedürfnisses.

    leute, leute, kümmert euch um andere wichtigere sachen.
    lasst die glückliche familie ihre webseite betreiben, ob mit oder ohne passwort, auf reitender katze, mit brille, mit schnautzer – egal!!!

    mfg

  27. Pardon, seid ihr alle noch ganz dicht?

    Laßt euch bitte eine Gehirnwäsche verpassen und führt euch dann diesen geistigen Dünnschiss nochmal zu Gemüte – das ist schrecklich!

    Ist das der Sinn des Bloggens?
    Wer hat das Recht Richter oder Henker zu sein?!

  28. schon fantastisch über welchen scheissdreck man streiten kann. babyseiten. legt euch doch noch seiten für eure kanarienvögel zu und macht euch deshalb gegenseitig fertig. dümmer gehts nimmer.

  29. Nun meldet sich mal ein mehrfacher Großvater zu Wort, der sich seit ewigen Zeiten maßlos darüber aufregt, «wie Eltern manchmal, ohne besonders lange darüber nachzudenken, über den Kopf ihrer Kinder hinweg entscheiden». Das geht schon bei den Namen los, den sie ihren Kindern geben (siehe: http://schmoll-et-copains.typepad.com/schmolletcopains/2007/04/em...).

    Ich kann den Namen Tayger mangels türkischer Sprachkenntnisse nicht beurteilen. Aber beurteilen kann ich, daß es sich bei seinem Vater nur um jemanden handeln kann, der für unseren Kulturkreis ein doch recht merkwürdiges (Besitz-)Verhältnis zu seinen Kindern hat. Aber ach, auch da muß ich mich bereits korrigieren: Denn auch inmitten Europas ist es gang und gäbe, Kinder wie zu Zeiten zu behandeln, als sie noch Sklaven waren. Sie waren Besitz, und mit dem kann man – auch dazu hat Taygers Vater sich ja ausgiebig geäußert – nunmal machen, was man will.
    Don Parrots Aussage «Als eine Person die sich als Redakteur bezeichnet (was in Deutschland übrigens nur Der-/Diejenige darf, der/die die entsprechende Ausbildung absolviert hat) …» habe ich auf dessen Seite bereits korrigiert. Er ist schlecht informiert.

    Das alles böte ja ausreichend Lachstoff – wäre es nicht so traurig. Aber auch peinlich!

    Grüße von Jean

  30. @ Herrn Stubenzweig………sie schlagen alle Besserwisser hier in dieser Bescheidenen Blogliga.

    Natürlich können sie ja nicht Anders da sie die Welt anders kennen weil zu einer Zeit aufgewachsen sind wo man nicht alles durfte und wo die Babys nur Helmut, Hans, Rüdiger oder Gerlinde usw. hießen

    Euch in dem Alter hatte doch allen/vielen der Mum gefehlt die Welt zu ändern/verbessern
    Wahrscheinlich war ihre hochformzeit die als unser Megabremser Helmut Kohl 16 Jahre Regierte.

    Die Zeiten haben sich geändert Herr Stubenzweig!!!!

    Ich musste nicht mal von meinem Opa mir anhören „wieso nennst du deinen Sohn nicht Mustafa als Türke?“

    Also bitte bremsen sie den fortschritt der Geselschafft nicht mit ihrem gehirn sondern beobachten sie und mischen sich lieber nicht ein!!!!!

    mfg.
    der Blogkiller

    sie sind nummer 16…ist gerade in bearbeitung!!!
    und wird nicht sehr Nett für sie

  31. Geschätzter Blogkillerer Iscitürk,
    Sie irren. Kohl? Sie meinen doch nicht etwa diesen dauerschwächelnden Jüngling?

    Nein. Ich gehöre zur Generation derer (also Dany, noch ein paar Abgeordnete und ich), die 1789 die Bastille geschleift haben. Für «bremsen» von «fortschritt der Geselschafft mit «gehirn» hatten wir keine Zeit. Sie wissen schon: Revolution. Kopf ab und so. (Denken Sie daran, wenn Sie uns bearbeiten.)

    Daß ein paar Jahre später deshalb so etwas wie Menschenrechte (auch für Kinder) entstanden, erachte ich als Nebenprodukt der Zeitläufte.

    Jean Stubenzweig

  32. Pingback: Blogkiller bannt nun Eisbär Knut » Knut Eisbär Blog
  33. Der ist ein Fall für meinen LiveH8-Blog-Award! Eine Gegenseite. Sind wir bei US5 gegen Tokio Hotel? Voll kindisch!

  34. Pingback: NEWS HQ
  35. Pingback: » Blogger “killen”, Blogpiloten.de - Weblog Update Weekly
  36. Heute hatte ich einen längeren Besuch eines deutschen TV-Senders in den entsprechenden Beiträgen. Ali goes TV?

    😀 😀 😀

  37. 9live will ihn als Telfon-Hanswurst? Haben sie seine Bewerbung also endlich gekriegt… Toll, dass er dich als Referenz angibt!!! *fg*

  38. Pingback: Prinzzess`Allerlei
  39. Pingback: Ali Iscitürk gegen Atze Schröder - 3-Bein - buntes Magazin
  40. Ich verstehe den ganzen Wirbel hier irgendwie überhaupt nicht.

    Stein des Anstoßes von Sajonara war lediglich ein relativ allgemein gehalter Artikel über das Öffentlich machen von Privatsphäre einer Person, die im Hier und Jetzt selbst noch nicht darüber entscheiden kann, ob sie das will. Dabei ging es so wie ich das verstanden habe nicht um das hier mehrfach beschriebene Baby an sich, sondern um die Art und Weise im Allgemeinen.

    Man könnte z.B. auch andere alltägliche Themen ansprechen, die über einen hinweg entschieden werden, z.B. die Taufe im Babyalter. Der gesamte Blog-Eintrag und auch alles was anschließend von Herrn Trust hierzu veröffentlicht wurde ist zu keiner Zeit emotional sondern durchweg sachlich argumentiert.

    Der Beitrag von Herrn Trust spiegelt einzig und allein seine eigene Meinung und Ansicht wieder, man kann dieser Ansicht zustimmen oder eben nicht. Von einer Kritik an der Erziehung des Kindes war nie die Rede. Auch spielt es überhaupt keine Rolle, ob Herr Trust selbst Kinder hat oder nicht.

    Was ich jedoch noch weniger verstehe, ist dass sich der besagte Vater sich dermaßen persönliche beleidigt und angegriffen fühlt, um auf niedrigstem Niveau eine Hetzkampagne sondersgleichen (Blogkiller.de) ins Leben zu rufen. Zudem kann er zwar verbal recht gut austeilen, scheint aber konstruktiver Kritik gegenüber eher immun veranlagt zu sein.

    Schönen Tag noch !

  41. Pingback: Blogkiller.de « The Fellow Public

Kommentare sind geschlossen.