ADAC auf Bloggerjagd?

Frankens Blogabfertiger Andreas kenne ich persönlich recht gut. Neben diesem Blog betreibt er noch ein paar andere Projekte. Als alter Glubberer und Organisator von so mancher Auswärtsfahrt des FCN hat er natürlich auch den passenden Glubb-Blog. Darin berichtet er über die Neuigkeiten der Nürnberger Kicker und dokumentiert die Fahrten zu den Spielen, die auch mal in größeren Gruppen unternommen werden. Als Clubfan schaue auch ich immer wieder vorbei und amüsiere mich über die teilweise peinlichen Bilder. Heute hab ich dann zufällig bemerkt, dass im Bericht über die 1:2 Schlappe bei den Bayern in der vorletzten Saison, auf einem Bild ein größerer gelber Fleck ist. Das Foto zeigt ein paar Mädels der örtlichen Faschingsgarde, die man bei einem Einkehrschwung in Enkering im “Gasthof zum Bräu” zufällig vor der Gaststätte getroffen hatte. Logischerweise wird da mit den hübschen Mädels ein Foto geschossen. Ein wenig ratlos mußte ich natürlich nachfragen was es mit dem Fleck auf sich hat.

ADAC entfernt

Und jetzt kommt der Hammer! Andreas ist von einer Mitarbeiterin des ADAC angemailt worden, er habe dieses Foto zu entfernen, weil er auf seiner Homepage mit einem ADAC-Hotel-Empfehlungsschild wirbt! Weil es Andreas eigentlich egal war, ob da auf dem Foto das Logo des ADAC über den Mädelsköpfen ist, hat er es aus dem Foto entfernt. Auf eine Diskussion wollte er sich nicht einlassen, in seinen Augen war es ja eh eher Werbung für als mit dem ADAC.

Jetzt helft mir mal auf die Sprünge! Es kann doch wohl nicht sein, dass einem ein Verband oder eine Firma vorschreiben kann, dass man eine Foto entfernen muss, nur weil da ein Logo zu sehen ist. Kann ich zukünftig nur noch Fotos auf meiner Seite veröffentlichen, die ich im Wald oder auf der Wiese geschossen habe? Ich würde es ja noch einsehen, wenn die der Gaststätte die Empfehlung wieder entzogen hätten und dann verlangen, dass die das Schild abnehmen. Aber die Homepages von zufälligen Gaststättenbesuchern zu drangsalieren? Das kann doch wohl nicht sein, oder?

18 Gedanken zu „ADAC auf Bloggerjagd?“

  1. Pingback: RA-Blog
  2. Ist der ADAC da nicht sowieso recht eigen in Sachen Internet.
    Wenn ich mich recht erinnere muss man sie ja auch um Erlaubnis fragen, wenn man einen Link auf die Homepage setzen will. Die wollen sehr genau prüfen, wer auf sie verlinkt.

    AnMailen und eine Entfernung fordern ist auf jeden Fall schöner als die Rechtsanwaltskeule zu schwingen. Die meisten würden wohl zahlen, auch wenn der Grund noch so an den Haaren herbeigezogen wird, um einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu entgehen.

  3. Die hätten ruhig den Rechtsanwalt schicken können. Das Bild fällt eindeutig unter die sogenannte Panoramafreiheit.
    Das Schild ist nur örtliches Beiwerk, nicht Gegenstand des Fotos und eindeutig nur zufällig mit aufgenommen worden.Es wäre auch noch interessant, herauszufinden, ob es sich hierbei im ein Werbeschild oder ein kommerzielles Hinweisschild handelt. Der ADAC wird ja in diesem Etablissement kaum mehr Werbung betreiben als sonstwo, ansonsten soll das Schild sicherlich darauf verweisen, daß dieses Lokal vom ADAC empfohlen wird.
    Ich glaube hier lacht sich jeder Richter kaputt.

  4. Das fällt für mich in die gleiche Schwachsinnige Kategorie, wie der Eiffelturm bei Nacht, der nicht veröffentlicht werden darf…

  5. Pingback: Die gelben Bengel - 3-Bein - buntes Magazin» Satire
  6. @vandyrk: Beim Eiffelturm sehe ich das so: Wenn da jemand ein künstlerische Lichtinstallation für einen sehr begrenzten Zeitraum anbringt und somit den Eiffeltum quasi in ein Kunstwerk einbindet, dann sollen dem Künstler auch die Verwertungsrechte gehören. Bildbände, Postkarten, kommerzielle Werbung usw. sollten dann dieses Kunstwerk nur gegen eine Abgabe ablichten/verwenden dürfen. Es muß aber von Seiten er Pariser Stadtregierung klargestellt werden, daß Privatleute selbstverständlich das berühmteste Wahrzeichen Frankreichs ablichten, filmen und die Produkte privat zeigen und veröffentlichen dürfen. Ist die künstlerische Installation von (längerer) Dauer gilt das umso mehr.

    Morgen hängt er ADAC ein Schild an die Akropolis oder Coca ein Schild ans Weiße Haus…

  7. @Peter, das mag ja stimmen, aber das ist alles für den Normalsterblichen nicht mehr nachvollziehbar. Faktisch bedeutet das und die ADAC-Geschichte, daß ich im Grunde keine Bilder mehr im Internet hochladen darf (überspitzt gesagt). Wann ist denn eine Veröffentlichung privat? Ist sie im Internet schon kommerziell, auch wenn ich ein kleines Blog betreibe, das kaum Leser hat? Oder ist mein Blog dann auch schon kommerziell, nur weil ich eine Amazon-Anzeige auf meiner Seite schalte. Muß ich dann gleich befürchten, eine saftige Abmahung zu bekommen – weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Ergo lasse ich doch besser die Finger davon. Und wenn nun auch schon Bilder, die ich privat gemacht habe, Probleme machen, dann lade ich doch demnächst überhaupt keine Bilder mehr hoch…

  8. “teilweise peinlichen Bilder.”
    Hey, Moment mal! Diese Masssss hab ich mir durch enzyklopädisches Fussballwissen verdient! 🙂

    “AnMailen und eine Entfernung fordern ist auf jeden Fall schöner als die Rechtsanwaltskeule zu schwingen.”
    Ganz genau! Nur hoffe ich, dass das nicht Mode wird und ich bei jedem Bild den Hintergrund bearbeiten muss…

  9. Das waren noch Zeiten, als der FCB knapp gegen den Club gewonnen hat… Der ADAC ist ja wirklich ein lustiger Verein. Die Motorwelt konnte mich seinerzeit noch nicht mal als Klolektüre begeistern.

  10. Ja, der ADAC nimmt die Quellen und Namensnennung sehr ernst. In dem Fall zweifeslohne zu ernst….

    Jetzt wäre es natürlich unsinnig, den Ausschnitt wieder rein zu montieren. Darüber sind wir uns sogar hier einig.

    Bleibt eigentlich nur laut und deutlich ‘ENTSCHULDIGUNG! Wir sind zu weit gegangen!’ zu sagen. Dafür hat diese Seiten wieder eine Reihe von neuen Fans gefunden. Entschädigt das für erlittene Unbill?

    Es grüßt aus der ADAC-Öffentlichkeitsarbeit
    Roman Breindl

    Al Gore:

    Die ADACmotorwelt gibts jetzt auch als E-Paper. Wer gut ausgerüstet ist, nutzt sie auch auf dem Klo.

  11. Meinen sie mit gut gerüstet einen Rechner?? Mit dem Laptop auf dem Schoß lese ich beim Kacken sicher was anderes als das E-Paper, wozu gibt es bild.de??? War aber ein netter Versuch, mich doch noch von der ADACmotorwelt zu überzeugen, Herr Breindl. Nix für ungut.

  12. Was soll ich denn mit einem Heftchen, in dem fast nur noch irgendwelche Reisen angeboten werden, die ich mir nicht leisten kann und Treppenlifte, die ich noch nicht brauche und Autos die nur 6 km/h fahren?

Kommentare sind geschlossen.