Macht bloggen depressiv?

Adsense ScreenshotsManchmal muss ich schon den Kopf schütteln, wenn ich so gucke, was mir Google mit den Adsenseanzeigen so auf die Seite zaubert. Natürlich gucken die erstmal, welche Wörter auf der Seite vorkommen und schieben Euch dann entsprechende Werbung unter. Scheinbar reicht das Wort Gedenktafel schon aus, um eine eine Diskussion mit dem Nirvana führen zu wollen. Klaro, natürlich nur „kritisch rational naturwissenschaftlich“, was auch sonst.

Und wenn wir dann nach kurzer Trauerphase mit Herrn Jakoby den nächsten Reload der Seite machen, wird unser Gemütszustand schon viel besser. Mitten im September gehts vom Bett auf die Piste. Ob es aber unbedingt mit der Musik von Falco sein muß?

Bis Allerheiligen gebe ich Herrn Jakobi noch, dann muß er aber das Feld für EBAY und Co.räumen. Schließlich muß ich meine Weihnachtsgeschenke noch kaufen.

Ein Gedanke zu „Macht bloggen depressiv?“

  1. Genauso ging es mir auch. Nach einem Post mit einer bestimmten Überschrift hagelte es Adsenseanzeigen Richtung Religion und Psychologie *kopfschüttel*
    mfg Thorsten

Kommentare sind geschlossen.