ARD Panorama und Killerspiele

Bisher habe ich schon ein paar Meinungen zu dem Panoramabericht über Killerspiele vom 22.02.2007 gelesen. Heute habe ich mir endlich den Mitschnitt auf YouTube angetan und war entsetzt, wie wenig objektiv die ARD berichtet und wie schlecht recherchiert wird. Bereits in der Anmoderation erzeugt die Dame mit ihrem Unterton eine Stimmung, die erahnen lässt, was dann kommt.

Los geht es mit unserem Lieblingsspiel Call of Duty (CoD). In der ersten Szene sieht man am Bildschirm jemanden, der auf Leichen am Boden noch zwei komplette Magazine verschiesst. Dann wird so geschnitten, dass man meint, die Spieler würden über diese Szene lachen. Anschließend dürfen die zwei „Bierdimpfl“ was sagen und wahrscheinlich wurden die dümmsten Sätze des ganzen Interviews verwendet. Dann erklärt ein smarter Typ von einer „Internetsicherheitsfirma“, die man noch nie gehört hat, warum Call of Duty besonders schlimm ist. Schließlich spielt das im zweiten Weltkrieg und der Zuschauer kriegt gleich noch suggeriert, dass alle Spieler sich im Internet die Hakenkreuz- und Blutpatches herunterladen. Spielen tun es nämlich „Familienväter, Schüler, Nazis“. Dann geht es weiter mit einer Reihe indizierter Spiele, es spritzt reichlich Blut und vorallem das Töten mit der Motorsäge hat es den Moderatoren angetan. Fast alles Spiele oder Erweiterungen, die es bei uns im Laden gar nicht zu kaufen gibt.

Ich muss wirklich sagen, so einen schlechten Bericht habe ich noch nie gesehen. Es geht einzig darum, schlechte Stimmung zu machen und wenn Herrn Beckstein nur solche frisierten Berichte gezeigt wurden, ist mir klar, warum er ein Verbot fordert. Ob die beiden Spieler, die am Anfang gezeigt wurden, vorher jemals CoD spielten oder nur für Ihre Bemerkungen bezahlt wurden, kann ich leider nicht nachprüfen. Die Spielerszene können sie auf jeden Fall nicht repräsentieren.

Ich spiele regelmäßig CoD und bin immer auch mal wieder auf verschiedenen Servern im Internet. Ich kann versichern, dass sich da weder lauter Nazis tummeln, noch dass da mit Kettensägen gemeuchelt wird. Auch schiesst keiner auf Leichen am Boden oder macht ähnlichen Käse. Wir bei den LAN-Shooters Neusath spielen seit mittlerweile 10 Jahren im LAN gegeneinander. Wir haben im Laufe der Zeit auch viele Spiele gespielt, die FSK18 sind und waren dann aber auch lange Zeit vom Strategiespiel „Age of Empire 2“ begeistert. Mittlerweile ist der Großteil verheiratet und hat Nachwuchs bekommen. Trotzdem haben wir miteinander noch Spaß am PC und keiner von uns hatte je Ambitionen, einen Amoklauf zu starten oder seine Nachbarin zu vergewaltigen.

Seit 2 Jahren spielen wir CoD bzw. jetzt CoD2. Warum jetzt wieder ein „Killerspiel“? Wir treffen uns alle 4-6 Wochen samstags und verbringen einige Stunden zusammen. Einige von uns spielen nur, wenn wir zusammen sind. Das liegt daran, dass es am flachen Land nicht überall DSL gibt oder es im Internet nicht so viel Spaß macht wie in unserer Kellergemeinschaft. Andere von uns dagegen spielen auch öfters im Internet. Bei Age2 war das Gefälle zwischen den Spielern dann irgendwann so groß, dass es allen keinen Spaß mehr machte. Und das obwohl und uns das Spiel eingentlich allen gut gefiel. CoD2 ist ein Spiel, das man schnell lernt und bei dem man bald mit den geübteren Spielern mithalten kann. Selbst die „Internetheimlichtrainierer“ sind nicht exorbitant besser als die Gelegenheitsspieler. Es ist auch ein Spiel, wo man taktisch spielen muss und ohne mitzudenken, hat man keine Chance. Keiner von uns hat einen Blutpatch installiert und bei keinem sieht man ein Hakenkreuz oder SS-Runen am Bildschirm. Die Optik ist uns in dem Spiel relativ egal. Im Gegenteil: Wer besser sein möchte, dreht die Grafik im Spiel nach unten, damit er mehr FPS (Frames per second) hat und nicht von Details abgelenkt wird.

Ich habe schon öfters Reportagen und Berichte von Magazinen wie Panorama, Monitor etc. gesehen und nicht immer geglaubt, was mir da vorgesetzt wurde. Dieser Bericht hat bewiesen, dass es oft nicht um objektive journalistische Arbeit geht, sondern rein um Meinungsmache im Sinne von bestimmten Interessensgruppen. Auch sieht man, wie leicht man mit solchen Reportagen uninformierte Bürger und so die öffentliche Meinung gezielt manipulieren kann.

2 Gedanken zu „ARD Panorama und Killerspiele“

  1. Pingback: urks.de // reloaded » killerspiele: günther beckstein wegen volksverhetzung angezeigt
  2. Pingback: Macromafia Blog

Kommentare sind geschlossen.