Asus ist für mich gestorben

Dass ich von der Asus-Homepage genervt bin, habe ich schon kund getan. Gestern war wieder so ein Fall. Bei einem Rechner hat der Mikrofonport der Onboardsoundkarte nicht funktioniert. Hat er wohl noch nie, was bisher aber nicht bemerkt wurde. Jetzt soll der für Telefonie benutzt werden. Da die Soundausgabe funktioniert und ich mit diversen verschiedenen Einstellungen nicht weitergekommen bin, wollte ich einen aktuellen Treiber runterladen. Nach zehn Minuten hatte sich noch nicht einmal die Supportseite aufgebaut. Ich habe dann beschlossen, dem Kunden lieber eine einfache Soundkarte zu schenken. Ich bin mir auch sicher, dass es so mitsamt Einbau der Karte und Installation der Treiber schneller ging.

Irgendwie kann ich einfach nicht verstehen, warum ein führender Hersteller von Motherboards und Notebooks auf so dämliche Weise seinen Ruf ruiniert. Seit Jahren ist die Webseite von Asus ein Graus und die Geschwindigkeiten auf dem Stand von BTX und 9600er Modem.

2 Gedanken zu „Asus ist für mich gestorben“

  1. Schau doch mal bei wem die .de-Sektion hostet und wie der Standort angebunden ist. Man fährt idR besser, die internationale Seite aufzurufen und dann halt zu Not mit dem engl. Treiber zu leben. Oft bekommt man auch einen Treiber mit der PCI-ID und einer bestimmten Suchmaschine „Die Welt ist eine …“.

  2. Asus ist schon lange nicht mehr daß was es mal war. Bin auch mit den aktuellen Mainboards nicht mehr zufrieden weil mir schon 2 nach relativ kurzer Zeit kaputt gegangen sind…

Kommentare sind geschlossen.