Ausrasten ist nicht gleich ausrasten

Nachdem ich gestern 5 min das Dummgeschwätz das liebevolle Umgehen den “Polittalk” bei Ingrid Christiansen gesehen habe, ist mir ein Beitrag von Lisa eingefallen.

Die Vielzahl der Deutschen versteht unter ausrasten das, was Markus Söder gestern in der Sendung gemacht hat. Vorletztes Wochenende waren wir aber in Österreich beim GrasSkifahren. Unsere Vermieterin hat irgendwann mal so nebenbei erwähnt, dass sie nachher ein wenig in ihre Wohnung zum Ausrasten geht. Der gemeine Österreicher versteht nämlich ausruhen unter ausrasten. Uns Bayern steckt ja das Wort Multikulti bekannterweise in den Genen und so können wir am Zusammenhang des Wortes im Satz den Unterschied erkennen.

Einen schönen Comicstrip zu dem Thema hat Lisa gemacht:

Ausrasten und ausrasten
(c) Lisa Neun

Keine Ahnung von irgendwas haben ist übrigens das, was Wurstfabrikant Uli Hoeneß gestern erzählt hat. Wer lädt solche Leute ins Fernsehen ein, wenn um etwas anderes als Fußball oder Bratwurst geht?

Uli Hoeneß: “Die CSU braucht doch den ganzen Schmarrn nicht. () Die CSU wird selbstverständlich bei der nächsten Wahl über 50% erreichen.
Zwischenruf von Claudia Roth: “Nein!
Uli Hoeneß: “In Bayern braucht kein Mensch die Grünen und die FDP. ()

3 Gedanken zu „Ausrasten ist nicht gleich ausrasten“

  1. Ich hab gestern auch Christiansen gesehen und hab´s sogar geschafft, dass ich bis eine viertel Stunde vor Sendeschluß sitzengeblieben bin. Meistens flücht ich ja spätestens nach einer viertel Stunde, weil ich das unqualifizierte Dazwischengeplappere von der Christiansen nicht aushalt. Bei der Sendung hab ich auch immer das Gefühl, dass die eine Liste mit Leuten haben, die sie anrufen und fragen, ob sie Lust haben in die Sendung zu kommen. Egal, ob die zu dem Thema passen oder nicht. Die kommen mir dann immer wie Verlegengheitskandidaten vor…. damit halt die sechs Stühle aufgefüllt sind. Gestern war´s irgendwie amüsant. Als erstes schon mal die trachtig angehauchte Kleidung von Frau Christiansen (passend zum Thema, aber affig) und dann Söder… der hat sich ja gestern aufgeführt wie ein beleidigter, kleiner Bub und ewig beteuert hat, dass er seinen Chef nicht “verraten” hat…. es war irgendwie nett..

  2. Das hab ich auch noch nicht gewusst, klingt aber auch ganz plausibel: aus rasten…”rasten” allein kennen wir ja auch. Ausrasten ist aber im dDeutschen eher das Gegenteil von einrasten (zumindest im übertragenem inn). Eigentlich ergibt die Österreichische Variante mehr Sinn, wenn man genauer drüber nachdenkt!

Kommentare sind geschlossen.