Berliner Nervbär Knut wird Marke

Nein, nicht „Nervbär“, sondern „Knut“ wurde als Marke eingetragen. Man erhofft sich 300.000 Besucher mehr und dadurch Mehreinnahmen von 3 Mio Euro. Außerdem möchte man exklusive Knut-Souvenirs verkaufen. Da bin ich ja mal gespannt, wann die erste Abmahnung die Runde macht. Fraglich ist aber auch, was in einem Jahr ist, wenn der Eisbär nicht mehr ins Kindchenschema passt und dann wahrscheinlich kein Schwein mehr interessieren wird.

Alles in allem aber eine geniale Kampagne des Berliner Zoos. Zuerst macht man Panik, weil das Tier angeblich geschlachtet werden soll. Wenn dann alle auf die Mitleidtour aufgesprungen sind und der Marketingplan funktioniert, trägt man die Marke ein und kassiert ab. Was sagt eigentlich IKEA dazu? Die haben doch jedes Jahr die Knut-Aktion.

via Schrottie

5 Gedanken zu „Berliner Nervbär Knut wird Marke“

  1. Ich weiß nicht, ob Du es schon gesehen hast, aber es gibt ja tatsächlich schon einen Knut-Blog vom RBB.. ^^

  2. Ja und das ist grausam. Sobald man sich da nur ansatzweise kritisch zu dem Kram äußert wird man mit Mails bombadiert, die waren wohl zu doof den link zu meinem Blog zu klicken, sonst würden die da irgendwo rumspammen, oder das kommt nocht.

  3. Dieser Knut wird Tokio-Hotel ersatz, jetzt wo die beim Bund sind! 🙂

  4. Also da is mir ein Eisbär ja 1.000 mal lieber als ein paar möchtegern Punks 😀

    Aber wer weiß, was sich unsere Regierung so alles einfallen lässt… Vielleicht müssen ja Eisbären auch bald zum Bund. Die nehmen ja zur Zeit wirklich fast jeden… Sogar mich ^^ 😀

  5. Pingback: Torben-Friedrich.de » Dienstag ist Blogtag

Kommentare sind geschlossen.