Schorsch dreht durch

und erklärt sich zum Herrscher über das Universum. Auf Spiegel Online ist folgendes zu lesen:

Washington – Mit zahlreichen Stellungnahmen und Militärprojekten hat die US-Regierung in den vergangenen Jahren angedeutet, dass sie nicht nur auf Erden, sondern auch im All eine Vormachtstellung anstrebt. Jetzt hat George W. Bush dieses zur offiziellen Politik erklärt: Der Präsident hat eine neue „Nationale Weltraumpolitik“ („National Space Policy“) unterzeichnet. Dem Dokument zufolge werde die US-Regierung alle künftigen Rüstungskontrollabkommen ablehnen, die der Bewegungsfreiheit der USA im All schaden könnten. Nationen, die sich nicht amerikanischen Interessen gemäß verhielten, werde der Zugang zum All versperrt.

Hatten wir doch schon mal, oder? Ich erinnere mich da an einen Schauspieler, der Präsident wurde und gerne Star Wars gespielt hätte. Jetzt greift Schorsch das Thema wieder auf und das aktuelle Verhalten der Nordkoreaner gibt ihm Rückenwind. Soll er doch lieber wieder singen, das hat mir besser gefallen.

5 Gedanken zu „Schorsch dreht durch“

  1. Naja, ob Schorsch da nun irgendwelche Policies unterzeichnet oder nicht, die Rechnung sollte man nie ohne den Wirt machen. Und der Rest der Welt wird sich, so es denn überhaupt dazu kommt, nicht wirklich alles gefallen lassen und den Amis schon rechtzeitig den Wind aus den Segeln nehmen.

    Aber einen Lacher ist diese Aktion allemal wert! 🙂

  2. Pingback: Altmetall

Kommentare sind geschlossen.