Archiv der Kategorie: Politik

Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk

Veröffentlicht im Februar 2017 von KenFM. Aktueller denn je.

Wie kann es sein, dass wir z. B. in der BRD den größten Niedriglohnsektor der Welt haben und sich diese Massen nicht zusammenschließen, um den Verteilerschlüssel des Kapitals zu korrigieren? Wie kann es sein, dass 2016 nur acht Personen so vermögend sind wie 3,7 Milliarden, sprich die ärmste Hälfte des Planeten, und dennoch alles so läuft, als gäbe es diese Information nicht?

Das Machtsystem “Neoliberalismus” hat es geschafft, nahezu unsichtbar zu werden und zu herrschen. Es ist auf allen Feldern aktiv, während es gleichzeitig so fassbar ist, wie eine grüne Schlange im schlammigen Wasser. War da was?

Prof. Rainer Mausfeld ist eine Koryphäe, wenn es um das Enttarnen von Eliten-Macht geht. Sein aktueller Vortrag „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“ hilft dem einzelnen, die Ohnmacht zu überwinden, die jeden beschleicht, wenn er versucht, im Alleingang das System zu durchschauen. Die Chance auf Veränderung beginnt im Kopf. Wissen ist der Schlüssel. Mehr Wissen bei den Massen.

Absurder Vorwurf des Antisemitismus

Anfang Dezember kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg anlässlich der Geburt seines Sohnes an, dass er 99% seiner Firmenaktien, die derzeit immerhin einen Wert von rund 45 Milliarden US-Dollar haben, in eine private Stiftung zu überführen. Nun liegt es in so einem Fall nahe, dass hinter so einem Schritt nicht nur der kommunizierte Wohlfahrtsgedanke steckt. Einem Menschen, dessen Geschäftsmodell im Sammeln und Monetarisieren von persönlichen Informationen liegt, kann man durchaus unterstellen, dass es auch um das Sparen von Steuern geht. Diese Vermutung hatte so mancher Schreiber in der deutschen Medienlandschaft. Ich habe diese Beiträge nicht sonderlich beachtet, lediglich den von Sascha Lobo für das ehemalige Nachrichtenmagazin habe ich ganz gelesen, aber dann wieder relativ schnell aus dem Bewusstsein verdrängt.

Über “6 vor 9” des Bildbllogs kam der Artikel wieder auf mein Radar. Dort war ein weiterer Artikel von Sascha Lobo verlinkt, den er auf seiner eigenen Seite veröffentlicht hatte. Darin antwortet er auf den Vorwurf des Historikers Götz Aly, der ihn und viele andere in einem Beitrag für die Berliner Zeitung als Antisemit beschuldigt. Diesen Vorwurf erhebt Aly scheinbar allein aus der Tatsache, dass Zuckerberg aus einem jüdischen Elternhaus stammt, denn er selbst bezeichnet sich als Atheist. Ich habe den Text von Lobo für den Spiegel noch zweimal gelesen. Ich kann an keiner Stelle entdecken, dass er etwas gegen Juden schreibt, sondern nur Zuckerberg kritisiert. Wobei der ganze Beitrag eher noch positiv für Letzteren aussfällt. Für jemanden, der nichts über die privaten Verhältnisse von Zuckerberg weiß, ist nicht zu erkennen, welcher Religion er entstammt.

Natürlich darf niemand aufgrund seiner Religion oder sexuellen Veranlagung diskriminiert werden. Ebenso müssen extremen Umtrieben gestoppt werden, die das Ziel haben, andere Gruppen zu unterdrücken. Und natürlich darf sich der Holocaust nie wiederholen. Ein Besuch unter kompetenter Führung in einem KZ sollte auch verpflichtend für jeden Schüler sein. Wir müssen aber davon wegkommen, dass jede kritische Äußerung an einem Menschen widerspruchslos als Antisemitismus ausgelegt wird, nur weil dieser zufällig der jüdischen Religion angehört.

Früchte die wir ernten

Seit 1980 tragen die westlichen Staaten – allen voran die USA – den Krieg in den Nahen und Mittleren Osten. Zuerst indirekt durch massive Aufrüstung einzelner Konfliktparteien und Aktionen der Geheimdienste, dann direkt durch den Einmarsch in Irak und Afghanistan. Wen kann es wundern, wenn der Krieg irgendwann zurück kommt?

Update: Auch wenn ich weiter zurückdenke, dann fällt mir dort nach dem zweiten Weltkrieg kein Konflikt ein, bei dem nicht ein westliches Land maßgeblich beteiligt gewesen wäre.

Gedanken zum Tag

Wir sind die USA. Deaktivieren Sie Ihre Schutzschilde und ergeben Sie sich. Wir werden Ihre Ölvorkommen und andere Rohstoffresourcen den unseren hinzufügen. Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen. Widerstand ist zwecklos!

Von wegen keine Totalüberwachung!

Ich kann mich noch gut erinnern, als die LKW-Mautbrücken auf den Autobahnen eingeführt wurden. Damals wurde vehement abgestritten, dass die Daten zur Überwachung oder zur Fahndung verwendet würden. Auf einer Seite des BAG (Bundeamt für Güterverkehr) findet man folgenden Text:

Stichprobenartig wird dazu an diesen Standorten der gesamte, die Kontrollbrücke passierende Verkehr mit einer Videokamera aufgenommen. Auf diesen Aufnahmen sind die Fahrzeuginsassen dieser Fahrzeuge nicht zu erkennen. Die Aufnahmen dienen nicht zur Verkehrsüberwachung sondern ausschließlich zur Qualitätsüberwachung der Kontrollbrücken. Eine Weitergabe des Bildmaterials an Dritte erfolgt nicht.

Nach Auswertung der Aufnahmen durch das Bundesamt für Güterverkehr werden die Videoaufnahmen sofort vernichtet.

Jetzt wurde ein Schütze gefasst, der in rund 600 Fällen von Autobahnbrücken auf vorbeifahrende Fahrzeuge geschossen haben soll. In Bayern2 kam heute morgen die Erklärung, wie man ihn gefasst hatte. Man hatte die Daten verglichen, die man aus der Nähe der Tatorte gehabt hatte:

Offensichtlich gelang die Festnahme des Mannes nach monatelangen Observationen und technischen Überwachungsmaßnahmen. So sollen BKA-Ermittler bundesweit Anlagen zur Erfassung von Lkw-Kennzeichen installiert haben. Die aufgezeichneten Daten wurden dann mit Handyverbindungsdaten abgeglichen – und zwar immer dann, wenn ein neuer Fall bekannt wurde.

Und jetzt soll mir mal noch einer erzählen, wir würden nicht alle systematisch überwacht. Sapere aude!

Das stinkt doch zum Himmel

Jetzt kam also raus und wurde zum Skandal, was man eigentlich schon lang wusste. Die Amis lesen jede Mail mit und haben direkten Zugriff auf die Server von Facebook, Microsoft, Google etc. Was macht man also? Der Geheimdienst findet punktgenau raus, dass die syrische Regierung chemische Waffen gegen die Rebellen eingesetzt hat. Schon ist die gesetzte Grenze von Obama überschritten, man darf in den Bürgerkrieg eingreifen und kann super davon ablenken, dass gerade die größte Sauerei aufgeflogen ist, die man je veranstaltet hat. Und in ein paar Wochen oder Monaten kommt dann wohl wieder raus, dass der Geheimdienst genauso falsch informiert hat/war, wie seinerzeit, als man behauptete, dass Saddam Massenvernichtungswaffen besitzt.

Die letzten Amigos

Es gibt also noch ein paar unverbesserliche, die es einfach nicht gemerkt haben, dass die Zeiten vorbei sind, wo man seinen nahen Verwandten nebenbei die Euros zuschustern konnte. Bis zu 5500 Euro im Monat hat Georg Schmid seiner Ehefrau für Bürotätigkeiten auf Kosten der Steuerzahler vergütet. Daneben haben noch 16 weitere Abgeordnete der CSU ein Schlupfloch genutzt um ihren Angehörigen mehr oder weniger große Beträge für diverse Tätigkeiten zukommen zu lassen.

Aber auch bei der SPD haben Susann Biedefeld und Maria Noichl ihre Geschwister beschäftigt, ebenso Thomas Gehring von den Grünen. Einen prominenten Vertreter betrifft es bei den Freien Wählern. Dort  beschäftigt Chef Hubert Aiwanger seinen Schwager.

TrapWire

Normalweise übernehme ich ja nur Einzelpassagen von Wikipedia. Da es aber auch mal vorkommen kann, dass Beiträge bei Wikipedia von heute auf morgen plötzlich verschwinden, hier eine Komplettkopie des Beitrags über Trawire:

TrapWire Inc. (engl. Fallendraht) ist ein Sicherheitsunternehmen in den Vereinigten Staaten (Sitz: Reston, Virginia), das zur Terrorismusbekämpfung weitreichende Videoüberwachungsmaßnahmen in den USA, Großbritannien und eventuell auch Kanada koordiniert. TrapWire ist dabei gleichzeitig der Name des dazugehörigen Softwarepaketes. Das Überwachungssystem besteht seit 2003.

Funktion

Das System überwacht den Nahverkehr, öffentliche Plätze, aber auch Hotels oder Casinos.[3] Alleine in den U-Bahn-Stationen von New York City sollen 500 Überwachungskameras automatisch auf „verdächtiges“ Verhalten hin ausgewertet werden. Die Mitarbeiter der Firma sind fast ausschließlich ehemalige Regierungsmitarbeiter, hauptsächlich von der CIA und dem Pentagon.

Die Funktionsweise wurde von den Mitarbeitern der Firma wie folgt beschrieben:

„Berichte über verdächtige Bewegungen aus allen Einrichtungen des Trapwire-Netzwerks werden in einer zentralen Datenbank verknüpft und durchlaufen eine Mustererkennung, die nach Hinweisen auf terroristische Ortsausspähungen oder andere Vorbereitungen von Anschlägen sucht.“

Im August 2012 veröffentlichte WikiLeaks E-Mails des Unternehmens Stratfor und machte das seit Jahren existierende TrapWire-System damit öffentlich bekannt. In der Folge kam es zu DDoS-Attacken gegen die Webseiten von WikiLeaks, die über mehrere Tage anhielten.

Für den 18. August 2012 hat das Kollektiv Anonymous zu Aktionen aufgerufen, die TrapWire Kameras durch Verschmutzung unbenutzbar zu machen.

Bezüge zu anderen Abraxas Engagements

TrapWire Inc. ist im Besitz der Abraxas Corporation deren Eigentümer Cubic Corporation das Unternehmen im November 2010 gegen einen Barbetrag in Höhe von 124.000.000 US$ erwarb. Eine der Vorraussetzungen für die Transaktion war es im Vorfeld alle mit der Software Trapwire verbundenen Aktivitäten so auszulagern, dass sie in keiner Form mit dem Namen Abraxas in Verbindung gebracht werden.

Im Mai 2008 erwarb die Abraxas Corporation Anonymizer, einen Annonymisierungsdienst der weltweit unter anderem auch von politischen Aktivisten verwendet wird.

Subvention für die Rauchmelderindustrie

433 Menschen starben 2009 in Deutschland durch Feuer oder Rauch. Zum Vergleich starben 4002 Menschen bei Verkehrsunfällen und 8503 Menschen bei Stürzen. Leider habe ich keine Daten für Bayern gefunden, aber wenn ich von der Bevölkerungsverteilung in Deutschland ausgehe, dürften von den 433 Toten zwischen 70 und 80 auf Bayern entfallen. Und dafür werden jetzt also die 5.700.000 Wohnungen in Bayern mit Rauchmeldern zwangsausgestattet. Ich glaub, wir haben alle ein Vogel.

Manchmal fragt man sich wirklich, wie leicht sich Politiker von den Phobien anderer Menschen beeinflussen lassen oder wer da welchen Politiker Geld steckt, damit der eigene Wirtschaftszeig so subventioniert wird, wie es jetzt durch die beschlossene Rauchmelderpflicht getan wird.

Bundestrojaner? Legal, illegal, scheißegal

Wer hätte gedacht, daß unsere Ordungsbehörden diesem Spruch eine ganz neue Bedeutung geben? Wenn da nur die Hälfte wahr ist, was der CCC da herausgebracht hat, dann entzieht das den Sicherheitsbehörden in unserem Staat fast jede Vertrauensgrundlage. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann bemühte sich heute morgen im Interview mit der Radiowelt um Schadensbegrenzung und stritt jedes Fehlverhalten ab. Allerdings war es ganz offensichtlich, dass der Herr Minister von der Materie eigentlich keine Ahnung hat. Man darf gespannt sein, was da noch nachkommt.

Was wirklich wichtig ist

Was ist diese Tage wirklich wichtig? In Afghanistan kommen drei bayerische Soldaten ums Leben. Naja, unserer Heimatzeitung war das ne Seite wert, in den überregionalen Medien hört man davon aber nur beiläufig. Gabs ja schon mehrmals. In Lybien geht das Volk auf die Straße und wird zum Hunderten erschossen. Gähn, ist ja schon das dritte Land, wo es einen Aufstand gegen das führende Regime gibt. Und Urlaub kann man da doch auch nicht machen, oder?

Nein, wirklich wichtig ist, ob die Doktorarbeit eines Ministers abgeschrieben ist oder nicht. Ich bin ganz bestimmt kein Freund vom Guttenberg, doch was da derzeit abgeht, ist so widerlich, dass einem schlecht werden könnte. Ich möchte mal behaupten, dass 90 Prozent der deutschen Bevölkerung das Thema am Allerwertesten vorbeigeht, doch die Medien machen das Thema zum Großpolitikum. Und während sich in der CDU alle Neider heimlich die Hände reiben, dass dem Emporkömmling mal ein wenig die Federn gerupft werden, macht sich die SPD gerade so lächerlich, dass alles zu spät ist. Statt dass man sich für den faulen Hartz IV Kompromiss schämt, macht man auf dicke Hose und fordert ein aktuelle Stunde im Bundestag zu den Plagiatsvorwürfen.

Sagt mal, habt Ihr nichts Wichtigeres zu tun? Und wehe es beschwert sich jetzt nochmal einer, das Volk wäre politikverdrossen.

Amazon / Lieberman vs. Wikileaks

Was darf man eigentlich davon halten, wenn der größte Buchhändler der Welt den Zensurwünschen von Joe Lieberman nachkommt? Die Enthüllungen von Wikileaks entblößen auf eindrucksvolle Weise, dass die Grundsätze, die angeblich unsere Demokratie ausmachen, im Bedarfsfall nichts mehr wert sind. All die Gründe, mit denen die USA ihre letzten Kriege angefangen haben, waren nur Vorwände. Letztendlich stecken nur wirtschaftliche Interessen dahinter. Ich habs ja schon geschrieben – was die ganzen Terroristen nicht geschafft haben, wird jetzt offenbar. Die Grundwerte unserer Demokratie gelten nämlich nur solange, wie es den Mächtigen grad in den Kram passt.

Wikileaks

Osama Bin Laden und die ganzen anderen Terroristen sollten ihre zukünftigen Anschlagspläne lieber abblasen und das gesparte Geld Wikileaks spenden. Das wäre für ihre Interessen wesentlich effektiver. Den Schaden, den die internationale Diplomatie jetzt nimmt, hätten die so nie auf die Reihe gebracht. Wenn jetzt dann erst noch die angekündigten Bankenenthüllungen rauskommen…

Ich kauf mir ein Gesetz

Jetzt wissen wir also, was es kostet, wenn man für seine Branche eine Steuersenkung haben möchte. 1,1 Millionen Euro für die FDP, 820.000 Euro für die CSU. Ob und wie viel die CDU bekommen hat, ist noch nicht bekannt. Und auch wenn die Parteien natürlich jeden Zusammenhang zwischen der Steuersenkung für Hotelübernachtungen und der Spende in die eigene Parteikasse abstreiten, bin ich sicher, dass dieser Spendenskandal in die Geschichte eingehen wird. Der Glaubwürdigkeit der Politik und der Demokratie in Deutschland wird gerade ein Schaden zugefügt, wie es in 60 Jahren Bundesrepublik Deutschland wohl noch nicht der Fall war. Und manchmal fragt man sich wirklich, für wie dumm die Politik den Bürger verkaufen möchte.

Schutzhaft

Derweil wurden zwei in München lebende mutmaßliche Islamisten in Polizeigewahrsam genommen, wie Münchens Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer am Montag mitteilte. Den Männern würden keine Straftaten vorgeworfen. Es handele sich um eine rein vorbeugende Maßnahme. Hintergrund sei, dass in zwei Droh-Videos auch auf das Münchner Oktoberfest Bezug genommen wurde, sagte Herrmann.

Die zwei Männer sind nach Angaben Schmidbauers der islamistisch-extremistischen Szene zuzurechnen. Beide hätten früher zu dem aus Bonn stammenden Bekkay Harrach Kontakt gehabt, der eine direkt, der andere indirekt über seinen Bruder. Die zwei Männer sollen bis zum Ende des Oktoberfestes am 4. Oktober in Gewahrsam bleiben. Dies sei richterlich bestätigt worden, sagte Schmidbauer. Das bayerische Polizeigesetz bietet dazu die rechtliche Grundlage.
Zeit Online

Naja, sperren wir sie halt einfach mal weg. Hatten wir das nicht schon einmal?

Der SPD fehlt es an allem

Jetzt hat sie sich endgülitg gerächt, die Agenda 2010. Konnte sich die Partei bei der letzten Wahl noch retten, so hat sie jetzt den Denkzettel für die Rente mit 67 und vier farblose Jahre bekommen. Prozentwerte auf Bayernniveau und Oppositionsbank ist die logische Konsequenz. Eine gründliche Erneuerung ist angesagt. Aber klappt das mit einem Herrn Steinmeier? Eher wohl nicht und wenigstens hat Franz Müntefering gleich seinen Abschied bekannt gegeben. Das Dilemma ist nur, dass da keine Persönlichkeit in Aussicht ist, die charismatisch genug ist, die Nachfolge anzutreten. Einem Matthias Platzeck wurde das Amt bereits einmal zu viel, ein Klaus Wowereit wird sich hüten und in der Fraktion gibt es imho keinerlei geeignetes Personal.

Agenda 2010
(c) Klaus Stuttmann

Dazu die Frage, wie man sich zukünftig positionieren soll. Drei Legislaturperioden hat man sich immer mehr von sozialdemokratischer Politik entfernt und vergessen, wo einstmals die Wurzeln waren. Stattdessen wollte man in der Mitte punkten und meinte, der Union so Wähler abspenstig zu machen, was nur in die Hose gehen konnte. Wie soll man sich jetzt in der Opposition verhalten? Jahrelang hat man am Schreckgespenst der Linkspartei mitgestrickt und hat nur die ehemaligen SED-Funktionäre sehen wollen. Man war vergräzt, weil ein Oskar Lafontaine in einer neuen Partei wieder Erfolge feiern durfte. Ein Lafontaine, der als Verräter an der Partei gilt und in Wirklichkeit bei seinem Parteiaustritt doch nur die Werte vertrat, für die die SPD mal stand und die ein Schröder in die Tonne trat. Die SPD wird es schwer haben, jemals wieder hinzugewinnen zu können. Sie hat ihre soziale Glaubwürdigkeit vor Jahren verloren und an andere abgegeben. Umweltpolitisch kann sie gegen die Grünen sowieso nicht anstinken und wenn nicht irgendwann wenigstens wieder eine Persönlichkeit von Format kommt, dann prost Mahlzeit.

USA führt “Praxisgebühr” ein

Ich mein, es ist schon klar, dass diese ganzen Kontrollen bei der Einreise in die USA kosten und die Technik dafür nicht billig ist. Und weil es ja sowieso keinen rechten Spaß mehr macht, in die USA zu reisen, können die Amis auch ruhig gleich noch zusätzlich 10 Dollar Eintrittsgebühr verlangen. Und spätestens wenn dann der Dollar endgültig nichts mehr wert ist und der Zwangsumtausch kommt, behält Klaus Stuttmann recht. Aber eines könnt Ihr gleich vergessen: Wenn Ihr dann mal nach Europa reisen dürft, Begrüßungsgeld bekommt Ihr keines von uns!

10 Dollar Einreisegebühr

Nachtrag: Der US-Senat hats bereits abgesegnet. Ich hoffe nur mal, die EU führt dann wenigstens den Blödsinn im Umkehrzug auch für die Amis ein.

Das gab es nicht einmal in Wackersdorf

Überforderter Polizist mit Pistole
(c) Rafael Wehrspann

Ich kann mich noch gut an die Krawalle zu Pfingsten 1986 erinnern, als am Bauzaun in Wackersdorf eine völlig unzureichend vorbereitete und unprofessionell arbeitende Polizei auf ein paar gewaltbereite Chaoten und zehntausende friedliche Demonstanten traf. Als die Situation den knapp 1000 Polizisten damals ausser Kontrolle geriet ging die Staatsmacht dann mit Gummiknüppeln vor und schoss ziellos Reizgasgranaten in die Menge. Aber selbst damals ist keinem Polizisten das passiert, was sich ein offenbar überforderter junger Polizist bei einer Demo vom Anti-Atom-Treck geleistet hat. Er zog seine Dienstwaffe und richtete sie gegen unbewaffnete Demonstranten.

Ein Demonstrant wird festgenommen. Auf meine Nachfrage, warum, erklärt der Sicherheitschef: Er habe Verkehrshütchen umgestoßen. Ein schweres Vergehen angesichts der Atommüllgefahr, der wir hier gegenüberstehen. Es kommt zum Handgemenge. Ein Landwirt weigert sich, seine Personalien anzugeben und wird vom Traktor gezogen. Demonstranten helfen ihm. Ein Polizist zieht seine Dienstwaffe und richtet sie auf Menschen! Ein Kamerateam vom mdr-Fernsehen filmt.

Der wohl gleiche Polizist auf einem anderen Foto beim pfeffersprayen und dazu ein Kollege, der sich scheinbar gerade tierisch über einen Volltreffer freut.