Archiv der Kategorie: Spam & Viren

Anfrage zu einer Kooperation mit Gamesload

Ihre Website www.stoibaer.de ist mir aufgefallen und Sie gehören damit zu einem ausgesuchten Kreis von potenziellen Partnern, denen ich eine Partnerschaft mit Gamesload, einer der zentralen Anlaufstellen für Spielefans im Internet, anbieten möchte.

Dann folgen noch ein paar Vorzüge von Gamesload gegenüber anderen Werbeplattformen, dass es sich um eine Telekomtochter handelt usw. Eigentlich lösche ich solche Spammails immer sofort. Nun schreibt aber Cem Selina von der jaron.DIRECT GmbH in Frankfurt, die wohl von der Telekom beauftragt wurde, recht nett am Ende der Mail:

Falls Sie kein Interesse haben, würde ich mich dennoch über Ihre Rückmeldung freuen. Es würde mich interessieren, warum Sie dieses Angebot derzeit nicht wahrnehmen möchten.

Da komme ich doch ausnahmsweise der Bitte nach und antworte hiermit, dass ich kein Interesse habe, für die Deutsche Telekom zu werben. Vorallem habe ich es gar nicht gerne, wenn ich ungefragt zugespamt werde.

Spam extrem

Unser Spamserver filtert für alle Mitarbeiter relativ zuverlässig die unerwünschten Mails aus. Diese werden dann 4 Wochen aufgehoben, bevor sie endgültig gelöscht werden. Normalerweise laufen für diesen Zeitraum bei uns immer so zwischen 20.000 und 25.000 Spammails auf. Zur Zeit ist es aber wieder extrem. Heute morgen befanden sich 49.000 Spammails in der Quarantäne.

Spaßeshalber habe ich mal ein wenig gefiltert: Allein 2068 Mails mit Mann lebt nur einmal im Betreff habe ich gefunden, gefolgt von Potenzschwäche (907), Doping für Ihr bestes Stück (898), Wir wissen was Frauen wollern (880), Viagra (607) und Doosen (568). Ich bin ja gespannt, wann das wieder ein wenig abflaut.

CSU auf Stimmenkauf

Wie schon beschrieben hat die CSU bei uns wenig Aussichten auf Erfolg, wenn am 2. März Kommunalwahl in Bayern ist. Beide Kandidaten, Marianne Deml als Landrätin und Josef Karl Beer als Bürgermeister, dürften (wie schon 2002) erneut durchfallen. Aber scheinbar möchte man den Kampf nicht einfach aufgeben und nur so kann ich mir erklären, was der ganze Werbemüll heute in meinem Briefkasten sollte. Ist der CSU eine Stimme wirklich nicht mehr wert als eine Kalender im Scheckformat, ein Minispiegel und eine Liste mit Notfallnummern fürs Telefon? Achja, am Wahltag gibt es ja vielleicht wieder zwei Semmeln pro Haushalt. Ne, ne Ihr! So billig könnt Ihr mich nicht kaufen!

Schrott von der Nabburger CSU

FLAGGE HISSEN?

Vor Ihrem Eingang muss sie stehen lautet der Betreff einer Spammail, die neuerdings regelmäßig hier aufprallt. Lieber Fanartikel Versand Mark Wagner (falls das überhaupt stimmt), selbst wenn 89,- Euro für einen Fahnenmast mit Fahne günstig sein sollte – ein Fahnenmast im Garten ist so ungefähr die peinlichste Art, sein Grundstück zu verschandeln, die ich mir vorstellen kann.

Spamfalle EBAY

Schön langsam überlege ich mir wirklich, ob ich bei EBAY noch etwas bestellen soll. Kauft man bei Privatverkäufern, kann man recht schnell auf die Schnauze fallen und bekommt fehlerhafte Ware oder muss sich ewig rumstreiten. Daher kaufe ich Artikel über 20 Euro fast ausschließlich bei gewerblichen Versendern mit mehr als 1000 Bewertungen. Da kann man relativ sicher sein, dass man seine Ware auch bekommt. Allerdings muss ich die letzten Tage feststellen, dass das einen anderen Haken hat. Vor Weihnachten habe ich einige Artikel fürs Fest gekauft. Seitdem bekomme ich von all den Shops regelmäßig nervige Newsletter zugeschickt. Den Abschuß lieferte ein Tauch Shop aus Frankenberg, der einen Mail-Adventskalender verschickte. Jeden Tag kam das Tagesangebot mit rund 300 kB daher. Auf meine Mails, dies zu unterlassen, wurde natürlich nicht reagiert. Ich verstehe solche Firmen nicht. Eigentlich war ich mit Ware und Lieferung dieses Tauchshops super zufrieden und vielleicht hätte ich auch in Zukunft dort wieder etwas geordert. Aber so …

Wie ist das eigentlich? Berechtigt eine einmalige Bestellung zur Eintrgung in einen Newsletter? Wer kennt sich da aus?

Letzte Mahnung

Schön langsam reagiere ich allergisch auf manche Wörter, die mir regelmäßig im Maileingang unterkommen. Ich möchte gar nicht wissen, wie oft ich schon Mails von “Anwalt“, “Dringend” oder “Wichtig” bekommen habe. Immer steckt das “Sun-Star-Casino” dahinter, das mir in ihrer Spammail weismachen möchte, “ein Freund” hätte mich bei ihnen angemeldet. Seit Monaten bekomme ich von denen regelmäßig die “Letzte Mahnung“und ich solle doch meinen Gewinn abholen. Wie schaffen die es nur, immer wieder durch den Spamfilter zu rutschen?

Müllfalle Parkhaus

Von zu Hause kennt man es ja schon, dass der Briefkasten jeden Tag mit Werbsendungen zugemüllt wird. Jetzt entdecken die “Papierspammer” scheinbar die öffentlichen Parkhäuser als Zielgebiet und meinen wohl, dass der Scheibenwischer nur als Klemmbrett für ihre Zettelflut gedacht ist. Freitag hatte das Fitnesstudio ein Schnupperabo, gestern die örtliche Optikerkette einen Adventsrabatt (20% geben die fast das ganze Jahr) und heute sollte ich einen Mondphasenchristbaum (wer glaubt eigentlich an den Humbug?) kaufen. Von den monatlichen Visitenkarten der örtlichen Verbrecher-Autohändler möchte ich gar nicht reden: “Willst Du Dein Auto verkaufen? Kaufe alles! Mach Dir guten Preis! Ruf mich an!” Langsam nervts!

Da spring ich doch voll drauf an

Hi!!! Ich bitte dich, sich daruber dass ich nicht zu verwundern hat dir den Brief geschrieben. Ich sah dein Profil auf ” Singles. Freenet ” oder “Frienscout_24”. Ich wollte uber dich mehr erfahren. Und ist naher. Und ich wollte dir den Brief schreiben. Ich denke daran dass du der gute und sexuelle Mann. Ich will mich darin kurz danach uberzeugen. Ich will dich besser und naher sehr erfahren. Moglich bist du ein Mann meines Traumes. Ich denke dass in unserer Welt moglich allen. Du bist einverstanden?? Ich will es wird dass unsere Bekanntschaft glauben, zu dauern. Moglich konnen wir das grosse Gefuhl schaffen? Ich werde dir uber mich mehr schreiben. Ich will jenen dass uber mich moglichst viel erfahren wurde. Ich die gewohnliche Frau. Mir 29 Jahre. Meinen Geburtstag den 11.03.1978. Ich lebe in Lettland.

*** SCHNIPP ***

Dein Brief wird mich glucklich machen. Versprich, zu antworten! Ich werde deinen Brief warten. Ich bin obligatorisch werde antworten. Ich werde dir das Foto schicken und ich werde uber mich mehr erzahlen. Ich werde seine Post oft prufen. Ich habe dir den Brief aus dem Internet- Cafe geschrieben. Ich gehe im Internet – Cafe selten. Meistens benutze ich das Internet in der offentlichen Bibliothek. Ich habe dir den Brief von anderem Briefkasten geschrieben. Schreibe mir die Antwort auf meinen personlich e-mail.

Meinen personlich e-mail: katyaiya@yahoo.com

Kuss…. Deine Katya

Wenn Blogger spammen

In letzter Zeit bekomme ich vermehrt Mails, in denen ich gebeten werde, mich in kostenlose Webkataloge einzutragen oder auf diverse “Bloggeraktionen” hingewiesen werde. Gestern wieder so ein Teil:

Hallo Thomas,
wir wollten mal fragen, ob du vielleicht Interesse an unserer Blogger-
Aktion auf domainname.de hast. Worum geht’s? Um einen iPod Touch!
Würden uns freuen, wenn du mal vorbeischaust. Hier geht’s lang:
[Link gelöscht]

Liebe Grüße von domainname.de

Sinn ist es, ein Banner auf der eigenen Seite einzubauen und damit dann an einer Verlosung für einen iPod Touch teilzunehmen. Also nichts anderes, als an jede Menge billige Backlinks zu kommen. Die Seite habe ich gelegentlich schon mal besucht, als ich Links auf anderen Seiten gefolgt bin, die mich auf diese Seite führten, wo es um viel Stereo geht.

Liebe Blogger, wenn Ihr irgendwelche Aktionen macht, dann postet die in Euerem Blog und wer mag kann teilnehmen. Ja, auch ich mache gelegentlich SEO-Aktionen. Aber deswegen mülle ich nicht fremde Postfächer zu.

Darum: ==> added to Google Spamlist.

Pure Dekadenz

Pure DekadenzIch hab so nen Hals. Vorhin die den Briefkasten geleert und die kostenlose Erstausgabe der Zeitschrift “Rich” rausgeholt, die laut Begleitschreiben “an eine exclusive Leserschaft verschickt wurde”. In der Zeitschrift dann größtenteils Vorstellung von Artikeln, die sich der Durchschnittsbürger nicht im Traum leisten kann. Ein vergoldeter iPod für 14.000 Euro, ein Armani-Sessel für 2.950 Euro, der vom Design her auch von IKEA sein könnte oder die Sonnenbrille von Puck (die Stubenfliege aus Biene Maja) für 5.000 Euro finden sich da. Das vergoldete Nokia für 1.100 Euro erscheint mir da noch als Schnäppchen. Meist wird der Preis aber diskret verschwiegen.

Liebe Macher von “Rich”. Bitte nehmt mich aus Euerem Verteiler. Mit dem Klientel Eueres Magazins möchte ich wirklich nichts zu tun haben.

Geldwäscher gesucht

Achtung! Augenblicklich ist wieder eine Spammail unterwegs, die “Geldverdienen mit Solartechnik” verspricht. Zunächst wird versucht, das Unternehmen als seriös darzustellen:

Sehr geehte Damen und Herren,

heute gehört die Ises Solar Ltd mit ihren hochwertigen Produkten zu den europaweit führenden Unternehmen der Solartechnik. Das Produktspektrum umfaßt Solarstrommodule, Wechselrichter, Befestigungssysteme und weitere Komponenten sowie komplette Solarstromanlagen für netzgebundene und netzferne Anwendungen. Die außerordentlich hohen Energieerträge der Solar-Fabrik-Anlagen sind eine Folge der konsequenten Qualitätspolitik.

Geldwäscher gesucht weiterlesen

Johann Huber ist polizeibekannt

Gerade habe ich mit der Polizeiinspektion in Murnau telefoniert. Die ist für die Gemeinde Eschenlohe zuständig. Der Johann Huber ist dort durchaus bekannt. Von der Spammerei und seine Bürgermeisterkandidatur wusste man aber noch nichts. Ich habe den Herren bei der Polizei jetzt mal ein paar der Mails weitergeschickt und mal sehen, was dabei rauskommt. Wer denen auch eine Mail schreiben möchte, kann die Adresse gerne von mir haben

Mr. Superspam hat jetzt eine Webseite

Der an geistiger Verwirrung leidende Spammer Johann Huber aus Eschenlohe hat jetzt eine eigene Webseite! Zusammen mit einem erneuten Schreiben hat er diesen Link geschickt, wo man sich nun endgültig über seine Krankheit ein Bild machen kann. Dass seinHoster in Ungarn ist, wundert nicht weiter, sind doch alle Spammails bisher von einem Mailserver in Ungarn verschickt worden, auch wenn er uns eine gefälschte web.de Adresse als Absender vorgaukeln wollte.

http://www.johann-huber-ohg-eschenlohe.hu

Findet sich denn keine geeigneter Rechtsanwalt, der sich der Sache annehmen mag?

Contentklau durch tradeboard.info

Die Inhalte der Blogs von Prinzzess, Boje und wohl vielen anderen (Liste bei Prinzess) wurden per Feed geklaut und auf tradeboard.info eingebaut. Da das ein eindeutiger Verstoß gegen das Urheberrecht ist, hat Katja den Betreiber angezeigt. Aus der Anzeige gegen unbekannt wurde wohl mittlerweile eine Anzeige gegen Kolja Sargoski. Zumindest hat XSized nachgewiesen, dass er dahintersteckt. Lustig nur die Tatsache, dass Kolja wohl kein Unbekannter in der Hinsicht ist und laut Katjas Kommentar bei Andy auch noch nicht einmal die Volljährigigkeit erreicht hat. Da werden sich die Eltern freuen, wenn die Polizei ins Haus kommt.

Mich hat das Ganze nicht betroffen, aber trotzdem hab ich Bueltges Plugin (c)Feed wieder aktiv geschalten.

Schon wieder der kranke Huber

Wieder eine Spammail des verwirrten Johann Huber aus dem Allgäu. Wieder alle Mailadressen im Klartext an alle Empfänger, wieder die gefakte Absendeadresse babette_babic@web.de, wieder über einen Mailserver in Ungarn. So entwickelt sich der Host mail.keszthelynet.hu mit der IP 195.56.183.2 langsam zu einem der größten Spamserver in Europa. Enttäuscht bin ich schön langsam, dass Spamhaus.org den nicht endlich auf die Blacklist setzt! Hier der Header der Mail:

X-Kaspersky: Checking
Return-Path: <babette_babic@web.de>
Delivery-Date: Wed, 08 Aug 2007 18:13:26 +0200
Received-SPF: none (mxeu3: 195.56.183.2 is neither permitted nor denied by domain of web.de) client-ip=195.56.183.2; envelope-from=babette_babic@web.de; helo=mail.keszthelynet.hu;
Received: from [195.56.183.2] (helo=mail.keszthelynet.hu)
by mx.kundenserver.de (node=mxeu3) with ESMTP (Nemesis),
id 0MKqIe-1IIo9r0ZIJ-0005Ti for xxxx; Wed, 08 Aug 2007 18:13:26 +0200
Received: from gabriel (nms.hirsat.hu [195.56.183.1])
by mail.keszthelynet.hu (Postfix) with SMTP id 11AB450412;
Wed, 8 Aug 2007 18:11:51 +0200 (CEST)
Message-ID: <014501c7d9d6$dad29110$9900a8c0@gabriel>
From: “BuergerRundschreiben” <babette_babic@web.de>
To: Subject: Schreiben der Johann Huber OHG (Daten siehe pdf-Anlage, die am besten durch eine aktuellere Version von Adobe Acrobat Reader zu oeffnen ist)! Uebersandt durch eine fremde E-mail-Adresse! E-mail-Empfang ist hier unmoeglich!
Date: Wed, 8 Aug 2007 18:11:30 +0200
MIME-Version: 1.0
Content-Type: multipart/mixed;
boundary=”—-=_NextPart_000_013E_01C7D9E7.8B59F630″
X-Priority: 3
X-MSMail-Priority: Normal
X-Mailer: Microsoft Outlook Express 6.00.2900.3138
X-MimeOLE: Produced By Microsoft MimeOLE V6.00.2900.3138
X-SpamScore: 0
tests= SIZE_LIMIT_EXCEEDED
Envelope-To: xxxx

Man Lebt nur einmal – probiers aus

Ja, ist mir schon klar. Aber wie oft bitteschön, kriege ich diese Mail noch? 50 Mal reicht mittlerweile nicht mehr. Nerv, nerv.

Meinung von unserem Kunden:
Meine Frau und ich haben Viiaaaagra am letzten Wochenende ausprobiert. Sie fand, mein bestes Stück wäre in letzter Zeit nicht ganz auf der Höhe gewesen. Also dachten wir, wir probieren es einfach einmal.Es gibt nur ein Wort, dass das Gefühl beschreibt: Wahnsinn. Seit ich zwanzig war, konnte ich nicht mehr so lang und so oft. Was soll ich sagen? Gute Arbeit, Viiaaaagra!

Als wir Liebe gemacht haben, fühlte ich mich wieder wie ein Neunzehnjähriger. “Er” war so hart, ich hätte Nägel damit einklopfen können. Meiner Frau sagt, ich hätte sie noch nie so lang und so hart geliebt. Sie ist ganz versessen auf mich. Und ich brauche wohl bald einen Nachfüllpack.

Sie leben nur einmal – warum dann nicht was neues ausprobieren?

Preise die keine Konkurrenz kennen
– Kostenlose, arztliche Telefon-Beratung
– Kein peinlicher Arztbesuch erforderlich
– Kein langes Warten – Auslieferung innerhalb von 2-3 Tagen
– Diskrete Verpackung und Zahlung
– Bequem und diskret online bestellen.
– Visa verifizierter Onlineshop
– keine versteckte Kosten

Originalmedikamente
Ciiaaaaaalis 10 Pack. 27,00 Euro
Viiaaaagra 10 Pack. 21,00 Euro

Trackbackspam

Vor zwei Wochen hatte ich einen Hinweis auf einem Bericht von Tobias Hürter im Blog, der als Redakteur für “Die Zeit” einen EPO-Selbstversuch unternommen hat. Von so einem Versuch kann man halten, was man möchte und ich persönlich denke, dass dadurch nur so mancher Hobbysportler in Versuchung geführt wird. Dass man bei anderen Verlagen natürlich schon von Berufs wegen so einen Bericht hinterfragt, ist auch klar.

Ingo Kruck ist Online-Redakteur vom konkurierenden Focus und nebenbei auch Radfahrer mit ambitionierten Zielen. In seinem Blog berichtet er regelmäßig über das Geschehen im Profiradsport und über seine eigenen Aktivitäten, die er natürlich auch vermarkten möchte. So wettert er also auch gegen den erwähnten Bericht von Tobias Hürter und damit alle es mitbekommen, schickt er Trackbacks los. Da ich schon relativ früh auf den Selbsttest hingewiesen habe, bin ich mit zwei meiner Seiten unter den Top10 bei Google, wenn man nach “Superheld für acht Tage” sucht. Folglich habe ich also auf beiden Seiten den Trackback von Ingo Kruck in der Moderation gefunden. Ein Backlink auf meine Seiten war in seinem Bericht natürlich nicht enthalten. Da die Trackbacks dann auch noch seo-mäßig aufgepimpt waren, habe ich die Links entfernt bzw. auf das hier hingewiesen. Anschließend habe ich zweimal versucht, bei ihm zu kommentieren. Da die Kommentare nicht erschienen, er aber zwischenzeitlich einen neuen Beitrag verfasst hat, gibt es zwei Möglichkeiten: Meine Kommentare landeten im Spam oder sie wurden zensiert.

Normalerweise mache ich ja nicht so viel Aufheben um so eine Geschichte. Von einem Onlineredakteur des Focus sollte man aber verlangen können, dass er sich in der Bloggerszene ein wenig auskennt und sich entsprechend verhält. Oder kann man das beim Focus eben gerade nicht?