China-Watchblog

Pünktlich zu Ostern erfolgt nun der Start für ein neues Blogprojekt. Der China-Watchblog geht heute offiziell online und wird zukünftig ein Auge auf die aufstrebende Wirtschaftsmacht im Osten haben. Warum genau jetzt? Diese Frage könnt Ihr Euch sicherlich leicht selbst beantworten, denn das, was die Dikatur gerade in Tibet veranstaltet ist mehr als verabscheuungswürdig. Aber das ist nicht der einzige Grund. Es brennt mir schon lange manches unter den Nägeln, was im Land der Mitte nicht so ist, wie sie sein sollte, der Tibet-Konflikt ist da eigentlich nur ein kleiner Teil davon. Jeder, der einer anderen Meinung ist als die Führung in Peking wird verfolgt. Entwicklungshilfe aus dem Ausland ist für eine hungernde Landbevölkerung nötig, weil die Regierung lieber in Waffen investert. Die chinesische Wirtschaft raubkopiert schamlos Produkte aus den Industrieländern. Die Umwelt wird ohne Skrupel zerstört, nur um für uns Artikel zu Dumpinglöhnen herzustellen. Die Liste läßt sich noch beliebig weiterführen und vielen Entscheidungsträgern ist bei uns eigentlich bekannt, was in China wirklich Sache ist. Trotzdem machen aber unsere Politiker und Wirtschaftsbosse schöne Mine zum bösen Spiel und zeigen einmal mehr, dass Profit wichtiger ist als Menschenrecht oder die Umwelt.

Daher starte ich also zusammen mit Torsten vom Main-Blog das China-Watchblog. Wenn jemand Lust hat, sich dauerhaft zu engagieren und hier mitzuarbeiten, kann er oder sie sich gerne bei uns melden. Auch sporadische Gastbeiträge sind herzlich willkommen.

7 Gedanken zu „China-Watchblog“

  1. Sehr gut, habe gleich mal den Feed abonniert!
    Ich hoffe, ihr geht auch darauf ein, dass viel Sicherheit des chinesischen Systems auch aus der nichtvorhandenen westlichen Kritik rührt, weil vor lauter Wirtschafts-Verkaufsgeilheit Unternehmen und Politiker lieber das Maul halten als offensichtliches anzusprechen.

    Und sich dann auch noch wundern, dass die von ihnen verkaufte Technik von den Chinesen kopiert wird. Überraschung, Überraschung!

    Bin auf jeden Fall gespannt was ihr so bloggt und werde das Ganze gespannt verfolgen!

  2. Ich auch, und schon fleißig kommentiert. Vielleicht entwickeln sich daraus ja auch ein paar Protestaktionen.

  3. Wir können in Deutschland kaum noch Produkte finden, auf denen nicht „Made in China“ steht.

    Es ist die Entscheidung des Verbrauchers. 🙁

  4. Pingback: Tibet helfen - aber nicht mit Olympia-Boykott… » Beitrag » QUERDENKER
  5. Pingback: NYblog
  6. Hallo,

    habe auf diesem „Blogg“ soeben auch meinen unbedeutenden Kommentar abgegeben.

    Doch – was strört es 1,3 Milliarden Chinesen, wenn 80 Millionen Germanen vor Wut in die Tischkante beißen?
    Noch dazu, wo die Germanen ja die „Freiheitlichekei, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie“ jeden Tag mit Löffeln in sich schaufeln und von solch intelligenten Menschen wie Stoiber regiert werden.
    Wo Faschisten unbehelligt durch die Straßen rennen dürfen und auf Menschenjagt gehen, wo zehntausende Kinder hungern müssen und „die Reichen und Schönen“ vor Dämlichkeit nicht wissen, was sie als Nächstes anstellen.

    Den Splitter im Auge des Anderen sehen – aber das Brett vor dem eigenen Kopf nicht sehen wollen.

    Stark bleiben!

Kommentare sind geschlossen.