Darf man Gerhard Schröder als Gazprom-Söldner bezeichnen?

Krusenstern hat es aber getan und prompt von Heribert Schindler folgende Drohung erhalten.

Sollte die Bezeichnung Gazprom-Söldner Gerhard Schröder nicht umgehend aus Deinem Blog verschwinden, und Du nicht Deine angemessene Entschuldigung veröffentlichen, werde ich gegen Dich Strafanzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede bei den zuständigen Staatsanwaltschaften in Berlin und Zürch einreichen.

Um Streitigkeiten vor Gericht aus dem Weg zu gehen, hat er nachgegeben und sich sicherheitshalber entschuldigt, wobei ich kaum glaube, dass er überhaupt Angst haben müßte.

Derzeit lese ich übrigens das Buch “Putins Demokratur” von Boris Reitschuster, darin werden die Machenschaften von Putin seit seiner Machtübernahme ein wenig durchleuchtet. Ich sag mal so: Wenn nur ein Viertel von dem wahr ist, was in dem Buch steht, muss man die derzeitge Regierung im Kreml ganz anders sehen, als sie in den deutschen Medien dargestellt wird.

via Basic Thinking

Nachtrag: Auf SpOn gibt es noch einen schönen Bericht über den US-Abgeordneten Lantos, der Gerhard Schröder angreift:

Ein paar mahnende Worte zum Sieg über den Kommunismus sollten es bei der Einweihung eines Denkmals in Washington sein. Doch der US-Abgeordnete Lantos schwang die Verbalkeule: Er würde Ex-Kanzler Schröder gern einen “politischen Prostitutierten” nennen – dann aber würden sich Prostituierte beleidigt fühlen.

3 Gedanken zu „Darf man Gerhard Schröder als Gazprom-Söldner bezeichnen?“

  1. Ein Bärendienst.
    Ob der Blogger Heribert Schindler dem Gehard Schröder wirklich einen Gefallen getan hat mag ich bezweifeln.
    Ich für meinen Teil halte die Androhung einer Strafanzeige durch Blogger Heribert Schindler gegen gegen KRUSENSTERN Alias Blogger Jörg Vollmer (http://www.krusenstern.ch) für einen Bärendienst oder einen mißlungenen PR-Gag, den Heribert Schindler dem G.S. und sich selbst erwiesen hat.
    Da gab es doch schon mal so ein Aktion, von wegen angeblich gefärbten Haaren. Gerhard Schröder hätte zwar zu diesen lächerlichen Redefloskeln schweigen können. Es hätte niemand ernsthaft davon Notitz genommen, abgesehen von ein paar Sensationshaschern. Doch was hat er durch die Klage erreicht?
    Die ganze Nation, die halbe Welt hat gelacht und lacht Heute noch. Das begann Januar 2002.
    Googelt man Heute, also 5 Jahre später “schröder haare unterlassung” findet man ungefähr 23.400 Ergebnisseiten á 10Webseiten aufgelistet, die sich heute noch mit dem Thema beschäftigen. Sehr gut kommt er darin nicht gerade weg. Also bei den paar quergelesenen Statements hab ich nichts positives gefunden.
    Ich befürchte das Image wird nach dieser unsäglichen Gazprom + Strafanzeige – Story nicht besser werden.

  2. Lieber Kollege, zu der “Krusenstern-Affäre” sind Sie nicht richtig, bzw. unvollständig, informiert worden. Sollten Sie an der richtigen Information interessiert sein, meine Kontaktdaten finden Sie auf meinem Blog.

  3. Söldner hin, Söldner her – Schröder hat Vertrauen verspielt, und sein Beispiel macht Schule. So sitzt sein Ex-Bundesinnenminister im Aufsichtsrat von zwei Unternehmen, die von seinem eigenen Ministerium unter seiner Führung mit Millionenaufträgen (Iris-Kontrolle und ePässe) versorgt wurden. Einige Infos dazu gibt’s hier.

    Otto Schily ist vielleicht kein SAFE ID-Söldner, aber er nimmt es zumindest leichtfertig hin, dass dieser Eindruck entsteht. Charakterstärke erwartet sowieso niemand von ihm, und das ist auch gut so, denn er würde enttäuscht werden.

Kommentare sind geschlossen.