Das Essen der anderen

Da mein Stammcafé derzeit geschlossen hat, habe ich mich heute in der Mittagspause ins benachbarte McCafé verirrt. Der Cappucino ist ganz annehmbar und mittags esse ich normalerweise sowieso nichts. Was mir allerdings sauer aufstößt ist, dass man sich zu sehr von Florian Henckel von Donnersmarck hat inspirieren lassen. Irgendwie fiel mir heute auch gleich sein Film ein, als ich die durchgängige Bespitzelung auf allen Sitzplätzen entdeckte.

Domekamera im McDonalds Regensburg

Mehr als zehn Domekameras habe ich heute im verhältnismäßig kleinen Innenbereich des Restaurants gezählt. Allein fünf davon im Kassenbereich, wo ich es noch verstehen kann. Im Gastbereich allerdings haben diese Kameras meines Erachtens rein gar nichts verloren. Für was sollen die gut sein? Das Essen ist zu dem Zeitpunkt schon bezahlt und es wird kaum jemand dem Tischnachbarn einen Burger vom Tablett stehlen. Zwar wird auf die Kameraüberwachung hingewiesen, die Aufkleber an den Türen sind aber wohl absichtlich recht unscheinbar und klein gehalten, damit sie niemanden auffallen.

Überwachungshinweis im McDonalds Regensburg

11 Gedanken zu „Das Essen der anderen“

  1. Naja, vielleicht gibt es immer weider auch Schlägereien und Vandalismus.
    Und dann sieht man wenigstens wer angefangen hat… 8-))

    Aber andererseits müssten sie dann auch das Hinweisschild größer machen, wenn sie wirklich verhindern wollen und nicht nur die Versicherungssumme abkassieren.

  2. Ach was, die wollen sichergehen, dass sie die seltenen Momente mitbekommen, in denen jemand über den Geschmack des Essens jubelt. 😉

  3. Ein Bekannter, auch Inhaber eines McCafe, baut jetzt bei sich ebenfalls Videoüberwachung ein. Grund: kürzlich über den Terassenausgang dreist geklaute (recht teure) Ledersessel.

    Kann man also auch verstehen, nur hat’s leider zwei Seiten.

  4. Irgendwas war doch mit dem vor ein paar Jaren mal. Von wegen gezwungenen und überteuerten Wohnheim und so. Hab nur leider keine Quellen im Web gefunden und auch nicht mehr genau im Kopf, worum es da ging.

  5. Vielleicht werden jetzt auch schon unsere Fress äh Essgewohnheiten ausspioniert- kann man alles Marketing-technisch auswerten… 😉

  6. Leider sind die Codes bei den Company-Stores bei Meckes da eindeutig:
    Es gibt keinen unüberwachten Bereich außer dem Klo und bei den neueren Anlagen werden die Kassenlogs inkl. der Kontodaten bei EC-Zahlung mit ins Video gespeichert.
    Was genau die Teile bringen sollen, bleibt natürlich sehr fraglich. Mobiliardiebstahl kann man nämlich mit einer simplen Warensicherung oder passiven Techniken (Stahlschlaufen) verhindern. Bei Schlägereien muss so oder so erst der SV-GrünWeiß anrücken.
    Aber es wäre doch mal lustig, McD bei Verlassen des Restaurant aufzufordern den Löschnachweis zu erbringen.
    Im Übrigen hatte mir ein Fachmann mal erklärt, dass die Anzahl der Kameras über der Kasse mit dem Kehrwert des Produkts aus Lohn und Belastung der Kräfte am Counter korreliert.

Kommentare sind geschlossen.