Der Schnappauf Werner passt auf

Der Schnappauf Werner hat ja in den beiden vergangenen Gammelfleischskandalen bewiesen, wie schnell das bayerische Verbraucherschutzministerium Maßnahmen ergreifen kann und wie schnell diese dann umgesetzt werden. In enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Risikoforschung haben die Verbraucherschutzminister der Länder nun den Grund für die hohe Sterblichkeit der Deutschen in der Vorweihnachtszeit gefunden. Prompt wurde eine Warnung ausgesprochen: Nicht die fette Weihnachtsgans oder die tägliche Flasche Rotwein an den Feiertagen – nein, der übermäßige Verzehr von Lebkuchen und Zimtsternen ist der Grund.

Schuld ist der Wirkstoff Cumarin, der bei der Aufbereitung des Rohzimts zu Zimt136 anfällt. Während in Afghanistan peinlichst genau darauf geachtet wird, das der Curaminabfall sauber getrennt und für die Opiumproduktion wiederverwendet werden kann, ist man in Nordkorea ausschliesslich am Abfallprodukt Plutonium interessiert. Scheinbar nimmt es das Land daher mit der Lagerung in den ausgedienten Bergwerksstollen nicht so genau. Über den Umweg durch China gelangte dieses curaminbelastete Zimt dann ein den europäischen Handel.

Während die EU noch über die zulässigen Grenzwerte für eine Zimtsternverordnung diskutiert, hat der Schnappauf Werner auf seiner Homepage eine Verzehrempfehlung für Lebkuchen, Zimtsterne und Milchreis herausgegeben. Denn bedenke: schon 3 Lebkuchen pro Tag können den Tod bedeuten.

4 Gedanken zu „Der Schnappauf Werner passt auf“

  1. LOL
    Ihr Bayern seit schon komisch 😉 Aber jetzt weiß ich wenigstens, warum meine Freundin nach dem Verzehr von Lebkuchen und Zimtsternen immer so strahlt: Es ist das Plutonium. Jede Wette!

    Wo die Weihnachtsthematik jetzt wieder aktueller wird, schau doch mal hier:
    Weihnachten als E-Book.

  2. Ach, deshalb versucht man bei uns in Österreich die Leute schon sehr früh ‘abzuhärten’!

    In den Supermärkten gab es nämlich die Weihnachtslebkuchen heuer schon Mitte August zu kaufen. 😉

  3. man, und ich mach mir sorgen wegen nem kernkraftwerk in zwanzig kiloemtern. dabei bringen mich die nermbercher lebkogng um… 😉

  4. Pingback: Morgen ist Weihnachten… | Selbstversuch: Wahnsinn

Kommentare sind geschlossen.