Der StoiBär in Lummaland

Oje, ich habs in die SZ geschafft. In dem Beitrag geht es über die Webauftritte der Parteien, die fehlende politische Vernetzung und warum die Amis mal wieder ein Vorbild sind. Unter anderem schreibt Tobias Moorstedt:

Das mag daran liegen, dass in Deutschland die Lebensläufe und DSL-Leitungen nicht ganz so verschlungen sind wie in anderen Hightech-Nationen. Oder daran, dass der techno-politische Bodensatz einer engagierten Blogosphäre trotz netzpolitik.org und carta.info hierzulande weiterhin fehlt (unter den Top-Ten der deutschen Politik-Blogs finden sich tatsächlich Seiten mit Namen wie StoiBär, Lummaland und Weissgarnix). Vielleicht sind die Amerikaner einfach besser für das Zeitalter der digitalen Demokratie gerüstet als die aufgeklärten Mittelschichts-Ironiker der BRD.

Ich mein, ich habe mich noch nie als den tollen Politikblogger gesehen. Dieses Zitat zeigt eher, wie mangelhaft die Hitlisten sind. Vermutlich nimmt Tobias Moorstedt das Politikranking von Wikio als Referenz. Das ist ein Newsdienst, den ich schon lange mit einem Grinsen beobachte. Ich habe mich dort nie selbst angemeldet, im Gegenteil. Anfangs sah ich die als Contentklauer an, nachdem aber immer wieder Besucher von dort kamen, habe ich auf Gegenmaßnahmen verzichtet. Sieht man sich aber an, wie Wikio die Platzierungen errechnet, ist es weiter kein Wunder, dass ich in den Top10 stehe:

Die Position eines Blogs im Wikio-Ranking hängt von der Anzahl und dem Gewicht der Links ab, die von anderen Blogs eingehen.

Es werden ausschliesslich im Résumé des RSS-Feeds enthaltene Links berücksichtigt. Links aus Blogrolls werden beim Ranking nicht berücksichtigt und der Wert der Links nimmt mit der Zeit ab. Auf diese Weise möchten wir ein Ranking erstellen, das so repräsentativ wie möglich aktuelle Blogs und Entwicklungen aufzeigt. Das Ranking wird jeden Monat aktualisiert.

Das Gewicht eines Links hängt vom Ranking des verlinkenden Blogs ab. Bei unserem Algorithmus hat ein Link, der von einem Top-Blog im Rankig ausgeht, mehr Gewicht als eine Link von einem schlechter gewerteten Blog.

Die drei erwähnten Blogs sind gut verlinkt und wenn wir “aufgeklärten Mittelschichts-Ironiker” vor diversen Abgeordneten unserer tollen Parteien stehen, dann zeigt das doch nur, dass die Blogszene eine politikereinheitsbreifreie Zone bleiben möchte. Warum sollten wir auf Seiten von etablierten Politikern gehen, deren Ergüsse wir doch sowieso ständig im Fernsehen ertragen müssen?

via Perlentaucher

3 Gedanken zu „Der StoiBär in Lummaland“

  1. “unter den Top-Ten der deutschen Politik-Blogs finden sich tatsächlich Seiten mit Namen wie StoiBär, Lummaland und Weissgarnix”.

    Das klingt ein wenig so, als wenn man schon vom Namen her sagen könnte, dass diese Blogs schlecht sind. Vielleicht sollte der liebe SZ-Schreiberling die auch mal lesen, dann wüsste er, dass die Qualität dort sehr gut ist.

    Dass es in der Breite fehlt, stimmt natürlich. Aber solche Zitaten sind entweder falsch oder verwirren, finde ich.

  2. Als ich den ersten Satz dieses Posts las, dachte ich “Wow! Herzlichen Glückwunsch!” – Sämtliche folgenden Gedanken beim Weiterlesen lassen sich allerdings zu dem Stichwort “Aua!” zusammenfassen. Das nenne ich mal Medienkompetenz – einen Blog aufgrund seines Namens zu beurteilen und nebenbei Äpfel mit Birnen zu vergleichen, nämlich die deutsche mit der amerikanischen Blogosphäre. Das muss wohl Qualitätsjournalismus sein; beurteilen kann ich das als niederer Katzenblogger aber natürlich nicht.

Kommentare sind geschlossen.