Die diebische Elster

Nachdem ich mich nun tagelang mit dem Programm rumgeärgert habe, das wohl am zweitschlechtesten (Insider bei uns in der Firma kennen den Namen des schlechtesten) programmiert ist, gibt es heute nun endlich das benötigte Update um gesicherte Übertragungen ans Finanzamt durchzuführen können:

24.01.2008: ElsterFormular 2007/2008 (Version 9.1.0.0) sowie ElsterFormular 2006/2007 (Version 8.3.1.0) stehen bereit
Mit den neuen Versionen wurde die mit Meldung vom 15.01.2008 beschriebene Störung behoben. Die Übermittlung von authentifizierten (papierlosen) Jahressteuererklärungen mit ElsterFormular ist damit wieder möglich.

Wie nennt man das eigentlich, wenn man als Finanzamt ein Programm auf den Markt bringt, das den Namen eines Tieres hat, das bei Wikipedia so beschrieben wird?

In der germanischen Mythologie war die Elster sowohl Götterbote als auch der Vogel der Todesgöttin Hel, so dass sie in Europa den Ruf als Unheilsbote bekam. Als diebische Elster war sie auch im Mittelalter als Hexentier und Galgenvogel unbeliebt.

ELSTER ist (übrigens ohne den Zusatz „diebische“) ein eingetragenes Markenzeichen des Freistaates Bayern.

2 Gedanken zu „Die diebische Elster“

  1. Bisher kenne ich nur Steuerprogramme mit Schwächen, und teils recht teure. Elster benutze ich von Anfang an und finde es für einigermaßen unkomplizierte Haushalte ganz brauchbar. Mein Tipp: für Standardherausforderungen Elster, für Zweifelsfälle beim Finanzamt persönlich anrufen!

  2. danke für die Info! Genau dieses Problem hatte ich lezte Woche und seitdem warte ich auf ein Update. Dann kann ich ja mal zum Downloader gehen…

Kommentare sind geschlossen.