Django Asül – neuer Fastenprediger

Django AsülIch schmeiss mich weg. Nachdem mit Bruno Jonas der wohl beste bayerische Kabarettist sein Ende als Bruder Barnabas bekannt gegeben hat, folgt ihm Django Asül auf diesen Posten.

Der bekennende türkische Niederbayer aus Hengersberg nutzt geschickt seine kleinasiatische Herkunft und seinen niederbayerischen Dialekt. Mit dieser Kombination nimmt er hinterfotzig und doppelbödig die Realität in der Gesellschaft auf den Arm. Mit seinem schwarzem Humor und Minimalmimik wird er den Herren am Nockherberg ordentlich einheizen und ihnen die türkisch-niederbayerische Sicht auf den derzeitigen CSU-Komödienstadel beibringen. Leute merkt Euch schon mal den 8. März im Kalender an!

Ein kleiner Vorgeschmack aus seiner Kolumne im Donaukurier:

Wohin man schaut – überall hört, sieht und riecht man derzeit Söder, seines Zeichens der Chinaböller der CSU. Er weiß schon selber nicht mehr, wo oben und unten – sprich: Stoiber und Pauli – ist und wo er zuerst ansetzen könnte. Soll er Stoiber vor Pauli schützen? Oder die CSU vor Stoiber? Oder die Bayern vor der CSU?

Nachtrag: Heute morgen war Django noch am Telefon der Bayern 2 Radiowelt ==> Podcast

2 Gedanken zu „Django Asül – neuer Fastenprediger“

  1. Django Asül hat ja gestern schon in Bayern 2 angekündigt, dass es den Bruder Barnabas in der bisherigen Form nicht mehr geben wird. Er wird diese Rolle sicherlich mit seiner ureigenen kabarettistischen Charakteristik prägen. Man kann gespannt sein.

  2. Da hab ich mich auch fast kaputtgelacht als ich das gehört hab. Und ich freu mich schon darauf. 😉
    Wobei ich aber ganz ehrlich sagen muss, dass es wohl keinen gibt, der das Derblecken besser konnte als Bruder Bruno Jonas. Der war mit seinem feinsinnigen und nie bösartigem aber hinterfotzigen Humor das Highlight der Fastenzeit. 😉

Kommentare sind geschlossen.