Don`t feed the trolls

Don�t feed the trollsheisst es in den Onlineforen immer, wenn jemand ständig nur rumstänkert oder andere beleidigt. Dort ist es meist am besten, wenn man diese Störenfriede mit Nichtbeachtung straft und hofft, dass die dann irgendwann die Lust verlieren. Leider musste ich jetzt feststellen, dass das bei einer Person, die im öffentlichen Leben steht, relativ wenig bringt. Mit unserem Innenminister hatte ich es mir nämlich vorgenommen, so zu verfahren und ihn einfach zu ignorieren.

Jetzt betätigt sich Wolfgang Schäuble aber neuerdings als Hobby-Nostradamus und warnt vor dem Ende der Welt durch einen nuklearen Terroranschlag und läutet damit eine völlig neue Epoche der Effekthascherei und Panikmache in der Politik ein. Hatten bisher nur die Zeugen Jehovas, Bhagwan, Martin Luther und diverse andere Verterter von Kirchen und Sekten die Apokalypse vorausgesagt, so ist er doch der erste Volksvertreter, der das meines Wissens tut. Während bisher aber immer zur Reue und Buße aufgerufen worden ist, ermutigt uns Schäuble, uns die restliche Zeit nicht vermiesen zu lassen. Leicht gesagt – aber wie soll das gehen solange er noch im Amt ist? Und meine Hoffnung, dass ihn irgendwann die Medien ignorieren, wird wohl nicht in Erfüllung gehen.

Andere Frage: Was sind eigentlich die Kriterien, um wegen Unzurechnungsfähigkeit aus dem Amt enthoben zu werden?

2 Gedanken zu „Don`t feed the trolls“

  1. Unzurechnungsfähigkeit wäre ja nur ein Argument. Ich frage mich immer, ob jemand, der bewusst die Verfassung in Frage stellt oder wie erst am Wochenende passiert, die Verfassung ignoriert ein politisches Mandat ausüben darf.

    Gestern habe ich mitbekommen, dass Dieter Hildebrand mit Roger Willemsen mit einem neuen Programm unterwegs sind, dass sich mit der Lüge beschäftigt. In der Reportage sagte Roger: „.. das das Lügen eine der Kernkompetenz eines Politikers sei..“. Es ist wohl eine Frage der Qualität und der Quantität, die den Unterschied macht. Ich fühle mich von Schäuble, Beckstein und vielen anderen aber derart verschaukelt, dass ich das Gefühl habe, die Online-Durchsuchung ist nur ein Ablenkungsmanöver.

    Wenn die Umfragen stimmen und mehr als die Hälfte Online-Durchsuchungen beführworten, befürchte ich, dass nur ein Bruchteil überhaupt einschätzen kann, was da passiert und was vor allem möglich ist.

    Aber an sich ist ja alles egal, denn früher oder später kollabiert die Galaxie und wir sind mittendrin.

  2. Daumen hoch für diesen Bericht – schon länger forciert Mr. Schäuble den Weltuntergang und versucht dabei, durch die Hintertür Themen wie die „Onlinedurchsuchung“ etc. geschickt mit zu vermarkten – endlich mal eine deutlich kritische Meinung zu dem ganzen Wirrwarr, Glückwunsch!

Kommentare sind geschlossen.