Dresdenwochenende abgesagt

Zum zweiten Mal haben die Regensburger jetzt schon schlechte Erfahrungen mit den “Fans” von SG Dynamo Dresden gemacht. Einmal nahmen sie auf dem Heimweg von München den Rastplatz Pentling auseinander, jetzt haben sie in Regensburg selbst gewütet, als die Dresdner vergangenes Wochenende bei Jahn Regensburg spielten.

Gute Bekannte von uns hatten eigentlich für kommendes Wochenende bei meiner Frau eine Wochenendreise nach Dresden gebucht. Zu sechst wollten sie dort das vorweihnachtliche Treiben besuchen. Eine der Damen ist nun am Samstag beim Einkaufen in der Regensburger Innenstadt zwischen Dynamoanhänger und Polizei geraten. Was sie dabei erlebte, schockte sie nachhaltig. Jetzt haben die sechs Mädels ihren Trip nach Dresden aus Angst lieber storniert. Kommendes Wochenende spielt nämlich Dynamo Dresden zu Hause im Ost-Derby gegen Erzgebirge Aue. Und wer weiß, was da abgeht?

4 Gedanken zu „Dresdenwochenende abgesagt“

  1. Es sind nicht alles “asoziale Fans”! Dieser Mob ist nicht nur aus Dresden kommend, anzutreffen.
    Ich kenne etliche richtige und auch sehr besorgte Dresdner Fußballfans, die gegen solche Auswüchse antreten und auch etwas bewegen wollen.
    Und ich habe auch schon weitaus “asozialere Fans” kennenlernen müssen. Die kamen nicht unbedingt von Dynamo Dresden oder gar dem vielfachen DDR-Oberligameister, der nun wieder mehr oder weniger erfolgreich(los) in der Oberliga Nordost herumdümpelt.

    Die Ursachen für solche sog. “Fanausschreitungen” liegen weitaus tiefer und sind bei weitem kein Problem einzig der Ost-Fußballklubs.
    Ausgeschlossen vom “Spielbetrieb” gehören imho ganz andere.
    Viele Grüße und ein fröhliches
    Eisern Union

    Norbert

  2. Aber der Verein tut ja auch so, als ginge ihm das nichts an. Schau mal auf die Homepage. Ausser einem Alibiartikel findest Du da nichts. Vom Spiel in Regensburg gibt es nur einen kurzen Artikel über das Spielergebnis. Kein Wort des Bedauerns oder der Verurteilung der Vorfälle ausserhalb des Stadions. Stellung beziehen sieht anders aus. Ich glaub mal eher, die nehmen das billigend in Kauf.

Kommentare sind geschlossen.