Ein Freiraum mehr

Am Neupfarrplatz in Regensburg gibt es ein Kunstwerk, das Grundriss der ehemaligen mittelalterlichen Synagoge andeutet. Der Neupfarrplatz ist aber auch ein stark frequentierter Platz. Direkt neben dem Kunstwerk, das als Begegnungsstätte gedacht ist, befindet sich ein Eisverkauf. Im Sommer ist dort also ordentlich was los.

Nachdem das Kunstwerk mehrmals mutwillig beschädigt wurde, wollte die Stadt Regensburg vier Überwachungskameras aufstellen. Dagegen hatte ein Regensburger Bürger geklagt und jetzt auch vor dem Bundesverfassungsgericht Recht bekommen. Weil nur eine kleine Minderheit dort randalieren würde, ist eine ständige Überwachung der überwiegend anständigen Besucher nämlich nicht zulässig.

Ein kleiner Sieg gegen den Überwachungsstaat. Mehr bei der ARD