Ein klassisches Eigentor

Ich glaube, jeder vierte Beitrag in meinem Feedreader ging heute über diese dummdämliche Facebookaktion, die sich ja nur ein Praktikant aus der Marketingabteilung ausgedacht haben kann. Sicherlich, rechtlich ist das wohl durch die AGBs abgedeckt. Aber merke: Zumindest der deutsche Blogger reagiert in solchen Dingen sehr ungehalten. Und es würde mich wirklich nicht wundern, wenn einige dem Beispiel von Johnny Haeusler folgen würden und ihren Account kündigen.

3 Gedanken zu „Ein klassisches Eigentor“

  1. Pingback: Des Bloggers Zorn ist fern der Ratio | dpetereit sein blog
  2. …ist natürlich die Frage, ob man von einem Eigentor sprechen kann, wenn sich die ganze Blogosphäre zumindest zwei Tage lang mit Facebook auseinandergesetzt hat. Ehrlichgesagt glaub ich auch nicht, dass sich aufgrund dieser Aktion wirklich viele Nutzer bei Facebook abmelden werden. Angesichts des Werbeeffekts und der zuletzt vernünftigen Zahlen könnte Facebook auch sicher das ein oder andere Dutzend wegbleibender Blogger verkraften 😉

Kommentare sind geschlossen.