Von der Einladung zur Mailbombe

Sage und schreibe 1309 Adressen hat Dipl.-Kfm. Armin M. Kittl in das Feld „CC“ seiner Maileinladung gepackt. Der Inhaber der „Erfolgsakademie für Genialität und Spitzenleistungen®“ scheint eigentlich kein Anfänger in Sachen Internet zu sein. Zumindest nutzt er XING und Twitter recht intensiv. Von daher gehe ich davon aus, dass er seine Mail von einer Praktikantin verschicken ließ, die die Bedeutung von CC und BCC noch nicht kennt.

Das eigentlich Schlimme ist aber, dass nun schon rund 50 Mitleidende auf „Alle antworten“ geklickt haben um ihren Unmut auszudrücken. Das müllt nun erst so richtig das Postfach zu.

Ein Gedanke zu „Von der Einladung zur Mailbombe“

  1. Deswegen ist es hilfreich, gerade in Communities mit Publikumsverkehr separate Mail-Adressen zu verwenden. Wie oft ich mir mit einer simplen Änderung hier schon das Postfach wieder bereinigt habe, kann ich nicht mehr zählen.

    BCC ist per Definition böse. Deswegen versteckt es Microsoft default in all seinen Mail-Produkten und muss erst im „Ansichtenmenü“ sichtbar gemacht werden. Da kann man dem unerfahrenen Anwender eigentlich nicht mal richtig böse sein, wenn der in seinem Greenhornverständnis nur CC nutzt. Das ist eine Erklärung, keine Entschuldigung. Keiner käme auf die Idee einen Brief so zu verschicken, dass alle Empfänger sofort wissen wer den Brief sonst noch bekommen hat. Aber denken ist manchmal halt eine Glücksache.

Kommentare sind geschlossen.