Gefangen im Mittelalter

Wenn ich mir so ansehe, was derzeit so abgeht, könnte man meinen, man ist im falschen Film. Während man hierzulande noch diskutiert, ob und wie man eine Gruppe zurückgebliebener Dickköpfe heim ins Reich holen soll oder nicht, regen sich ein paar prüde Amis über ein Mädchen im Bikini auf, das auf Flugzeuge der Airline Southwest gepinselt wurde. Softporno sei das angeblich!

Was aber jetzt in Brasilien passiert ist, macht mich fassungslos. Da wurde ein neunjähriges Mädchen vom Stiefvater vergewaltigt und dann schwanger. Die Ärzte waren sich einig, dass das Mädchen mit seinen 36 Kilogramm die erwarteten Zwillinge nicht austragen kann und es einem erheblichen gesundheitlichem Risiko ausgesetzt sei. Also entschied man sich zu einer Abtreibung. Das war für den katholischen Erzbischof Jose Cardoso Sobrinho ein Grund, das Mädchen zu exkommunizieren. Wehe ein kirchlicher Würdenträger kritisiert nochmal muslimische Kopftücher oder die Rolle der Frau in der arabischen Gesellschaft.

Seit über zwanzig Jahren zahle ich nun meinen Mitgliedsbeitrag an diesen katholischen Männerverein. Mit dem Geld was ich da Monat für Monat berappe, könnte ich mir auch einen Platz in einem teueren Golfclub leisten. Dazu haben wir im Bistum Regensburg einen Regionalfürsten an der Spitze, über den man sich sowieso ständig nur aufregen muss. Was mich bisher aber von einem Kirchenaustritt abhielt, war das caritative Engagement von diversen Verbänden, die mir schon unterstützenswert sind. Dazu die vielen wunderschönen und erhaltenswerten Kirchen in unserer bayerischen Kulturlandschaft, die ich zugegebenerweise aber meist nur bei Hochzeiten von innen sehe. Die Ereignisse der letzten Wochen haben mich aber jetzt dazu getrieben, mich mal zu informieren, an wen ich mein Austrittsschreiben schicken muss.

10 Gedanken zu „Gefangen im Mittelalter“

  1. In NRW war es ein einfach Gang zum Amtsgericht. Dauerte nur 10min in einem nach Beamtenschweiß muffelnden Raum. Ein Formular ausfüllen, ein paar Euro abdrücken (weniger als ich monatlich an Kirchensteuer bezahlt hab) und das war’s dann schon.

  2. Bin grad über wikio auf diesen Blog geraten.
    Ich kann Sie nur ermutigen, aus der katholischen Kirche auszutreten.
    Ich habs auch getan.
    Die Gründe, die gegen einen Austritt sprechen (soziale und karitative Zwecke) fallen für mich nicht so ins Gewicht. Die sozialen Einrichtungen könnten bei einer Insolvenz der Kirche von anderen übernommen werden – bzw. tragen eher zum Einkommen der Kirche bei (Alten – und Pflegeheime, etc.).
    Schliesslich gibt es ja auch nichtkirchliche soziale Einrichtungen, die unternehmerisch ausgerichtet sind und die gleiche Qualität bieten.

  3. Schlag nach bei Wikipedia:

    „Der Austritt muss in Deutschland je nach Bundesland entweder vor dem Amtsgericht (in Berlin[6], Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und in Thüringen) oder vor dem Standesamt (andere Bundesländer) erklärt werden. Ein Austritt per Brief ist nur mit notarieller Beglaubigung möglich. In Bremen kann der Austritt alternativ auch bei der Kirchengemeinde erklärt werden. Es muss ein Lichtbildausweis mitgebracht werden. Bei Verheirateten wird teilweise auch die Heiratsurkunde oder das Familienstammbuch verlangt.“

  4. Anders als die anderen Kommentatoren finde ich nicht, dass das jetzt Anlass für irgendjemanden sein sollte, aus der Kirche auszutreten. Amtskirche und Kirche sind etwas Verschiedenes. Was mit Williamson passierte, war mehr als unglücklich, Holocaust-Leugnung und Aufhebung der Exkommunikaton sind nämlich zwei Paar Stiefel und haben NICHTS miteinander zu tun, siehe dazu auch http://www.blogmyday.de/?p=207.

    Einen Erzbischof in Brasilien als weiteren Grund heranzuziehen, halte ich auch für bedenklich. Der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz hat die Haltung der deutschen Bischöfe dazu schon deutlich zum Ausdruck gebracht, das ist NICHT die offizielle Haltung der katholischen Kirche zur Abtreibung, um Himmels Willen!

    Überlege dir das wirklich nochmal. Dein Geld geht an die katholische Kirche in Deutschland.

  5. „Überlege dir das wirklich nochmal. Dein Geld geht an die katholische Kirche in Deutschland“

    @Alex: Das ist ja das Schlimme! Gebt es lieber in seriöse Kanäle!
    Übrigens: Warum eigentlich fällt Weihrauch nicht unters Betäubungsmittelgesetz?

  6. @Alex: Dann müßte jetzt der Papst eingreifen und den Bischof zurechtweisen. Aber scheinbar macht er einmal auf Angela Merkel und sitzt das Problem einfach aus.

  7. Zufällig, über Frank Helmschrott, bin ich in Deinen Blog geraten, dieses Thema ist für mich hoch interessant. Auch für mich ist die brasilianische Lebensfremdheit nicht mehr nachzuvollziehen. Auch stoßen mich Entscheidungen der Kirche wie sie in Bezug auf den bekannten Holocaustleugner, ich mag seinen Namen nicht nennen, gefallen sind, ab. Die Frage die ich mir aber stelle, warum ist man Mitglied in der Kirche, wo ist die eigene, tiefe Überzeugung, der Glaube? Wenn der nicht (mehr) da ist, halte ich einen Kirchenaustritt für geboten. Wenn er aber da ist, kann es sich auch lohnen für seine Überzeugungen zu kämpfen. Möglich, dass man sich damit nicht immer gleich „ganz oben“ durchsetzt, gelebt wird aber ohnehin „ganz unten“ und da kann man viel bewegen.
    Gruß
    Rolf

  8. Ich hab am Freitag auf arte einen Beitrag gesehen über katholische Jugendheime in den 1950er und 1960er Jahren. Schlimm, schlimm, schlimm, was da im Namen der Kirche mit den Kindern/Jugendlichen gemacht wurde. Gequält, misshandelt, missbraucht. Und das in unglaublichem Ausmaß, die Rede war von rund 800.000 Jugendlichen im angesprochenen Zeitraum.

    Ich bin ja konfessionslos, aber wenn es denn einen Gott geben sollte, dann kann er das, was die Menschen seit rund 2000 Jahren in seinem Namen veranstalten, echt nicht gut finden.

Kommentare sind geschlossen.