Heilfasten

Ein wenig ruhig ist es hier die letzten Tage. Am Montag hab ich nun endlich meine Heilfastenkur begonnen und die ersten Tage bin ich da immer ein wenig müde. Kompliziert denken vermeide ich da, wo es nur geht. Stattdessen zwinge ich mich zum Sport, der mir dann endgültig die Couchschwere in die Beine treibt. Sicherlich könnte ich beispielsweise über das Zickengehabe von Gema und YouTube schreiben oder ein wenig über den neuen Sportverein vom rosa Riesen spekulieren, aber grad vorhin habe ich die Bestätigung bekommen, dass ich lieber eine kleine Blogpause machen sollte. Da hat mich nämlich mein Krankengymnast gefragt, was ich denn am Wochenende so gemacht hätte. Ungelogen, ich habe 30 Sekunden überlegen müssen, bis mir eingefallen ist, dass ich eine LAN-Party organisiert habe, wo ich das ganze Wochenende Call of Duty spielte. Naja, ein kleiner Aprilscherz ist schon noch rausgesprungen.

3 Gedanken zu „Heilfasten“

  1. Naja, nachdem Du mit Deinem Blog lt. SZ unter den Top-Ten der deutschen Politik-Blogs zu finden bist, sind Themen wie das „Zickengehabe von Gema und YouTube“ oder der „Sportverein vom rosa Riesen“ Deines StoiBär-Blogs ja auch nicht würdig. 😉

    Zum Aprilscherz, die Gattung Fisch hab ich eigentlich auf fisch-fotos.de schon immer vermisst 😉

  2. Viel Erfolg beim Heilfasten,

    ich bin bereits seit 1 Woche wieder am Aufbauen, bzw. mein Schweinehund läßt mich wieder in die alten Muster fallen.
    Ich freu mich, wenn die Pause vorüber ist!

  3. Wow, Gratulation. Hab das auch schon mehrfach ins Auge gefasst, mich nie getraut. Würde mich freuen, wenn Du hier mal ausführlicher berichtest und einen Erfahrungsbericht lieferst, insbesondere, wie so die ersten Tage sind, schiebt man einen Mordshunger? Wie ist das mit dem oft beschriebenen Euphoriegefühl, gibt’s das wirklich? Und wie ist dann wieder die Rückkehr unter die Essenden, wie ist die Verträglichkeit für den Darm?

    VG,
    Torsten

Kommentare sind geschlossen.