Hose voll?

Man könnte meinen, die deutschen Soldaten haben die Hosen voll, denn warum sonst wurde für die Bundeswehr im vergangenen Jahr 800 Millionen Rollen Klopapier beschafft? Ich mein, am Hindukusch holt man sich schnell mal nen Durchfall und die Taliban können einem auch ordentlich Angst machen. Aber 10 Rollen Klopapier für jeden Soldaten pro Tag ist dann doch ein wenig übertrieben, oder?

Grund war in Wirklichkeit aber, dass man bei der Berechnung den Rechenschieber nicht richtig bedienen konnte:

Der parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt (CSU) räumte jetzt ein, bei der Umrechnung von „Gebindegrößen (Rolle-Blatt, Blatt- Packung)“ seien Fehler unterlaufen. Tatsächlich hätten die Untergebenen des CDU-Ministers Franz Josef Jung statt 800 Millionen Rollen nur 800 Millionen Blatt benötigt: „Damit errechnet sich ein Verbrauch an Toilettenpapier von 8,8 Blatt je Mitarbeiter und Arbeitstag.“ (SpOn)

via Thomas

8 Gedanken zu „Hose voll?“

  1. Sehr schön, Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Sollte ich diese bemerken, werde ich sie lobend erwähnen.

  2. Brüller. Aber ich glaube es schafft auch nur die deutsche Bundeswehr sogar rechnerisch den Blattverbrauch eines Soldaten zu berechnen und diesen dann auch noch auf eine Kommastelle genau anzugeben. 8,8 Blatt – oh man

Kommentare sind geschlossen.