Israel muss besetzte Gebiete aufgeben

Wenn man diese Meldung im Tagesanzeiger liest, möchte man seinen Augen nicht trauen.

Israel muss laut Ehud Olmert besetzte Gebiete aufgeben, wenn es Frieden mit den Palästinensern und seinen arabischen Nachbarn schliessen möchte. «Wir müssen eine Vereinbarung mit den Palästinensern treffen, deren Bedeutung darin liegt, dass wir uns aus nahezu allen, wenn nicht sogar aus allen Gebieten zurückziehen», sagte Olmert der Zeitung «Jediot Achronot» anlässlich des heute Abend beginnenden jüdischen Neujahrsfests.

Viel Wahres steckt hinter diesen Sätzen, aber es ist ja nicht so, dass das einer fordert, der in der Vergangenheit recht viel für den Frieden getan hat. Im Gegenteil: Ehud Olmert war 33 Monate israelischer Premierminister. Während dieser Zeit hat er den Ausbau der israelischen Siedlungen im Palestinesergebiet forciert, wie kein anderer zuvor. Er hat einen schlecht geplanten, ja planlosen Krieg angefangen und ist letztlich darüber gestolpert, dass er zu oft die Hand aufgehalten hat. Am 21. September mußte er zurücktreten.

Wenn Olmert nun also zu einer späten Einsicht kommt, dass seine Politik ein großer Fehler war und Israel sogar das besetzte Ostjerusalem aufgeben soll, dann ist das schon ein starker Tobak für die israelische Öffentlichkeit, der ja nur zu gern Details vorenthalten werden, was die eigene Armee so treibt.