Mal wieder keinen Arsch in der Hose

Ich bin sauer! Ein paar Monate hatte sich abgezeichnet, dass wohl endlich das längst überfällige Rauchverbot in deutschen Gaststätten kommen würde. Jetzt haben sich viele unsere Politiker scheinbar von den Drogenkartellen wieder umstimmen lassen und einmal mehr bewiesen, dass sie keinen Mumm in den Knochen haben. So wird in Deutschland weiter auf Lungenkrebs als Zukunftschance gesetzt. Wie die “Welt” berichtet haben sich wohl die Drogenabhängigen im Bundestag wieder durchgesetzt und es wird wohl wieder nur Larifariverordnungen ohne wirkliche Auswirkungen geben.

Seht doch lieber mal das Rauchverbot als Chance für die Gastronomie. Wir fahren seit 3 Jahren gezielt im Winter nach Italien zum Skifahren, weil man da am Abend auch noch zum Essen gehen kann ohne anschließend zu stinken wie ein Iltis. Na dann schlaft mal lieber weiter in Euerem Bundestag.

6 Gedanken zu „Mal wieder keinen Arsch in der Hose“

  1. Was anderes war doch auch nicht zu erwarten. Bei uns sind die Lobbyisten viel zu stark. Darum wird es auch in vielen anderen Bereichen (siehe Gesundheitsreform) keine vernünftigen Lösungen geben. Unsere Politiker lassen sich viel zu sehr beeinflußen und sind auf die Bewahrung ihrer Positionen bedacht. Und das wird um so schlimmer, je länger sie im Politikgeschäft sind und etwas zu sagen haben. Dass die zunehmende Zahl der Nichtwähler auch eine Bedeutung hat, wird gerne übersehen.

  2. Dann will ich mal der mit der anderen Meinung sein 😉
    Ich bin Raucher. Ich geb’s zu und bin so unverschämt da auch noch zu zu stehen.
    Um das Ganze etwas einzuschränken möchte ich aber ergänzen: Ich bin zwar Raucher, aber kein rücksichtsloser Ignorant. Ich rauche nicht in Restaurants, im Büro und auch nicht in meiner eigenen Wohnung (meine Freundin raucht nicht und ausserdem kann ich den Qualm in geschlossenen Räumen nicht ab…). Und ich denke, daß meine Haltung eine Alternative zur deutschen Regulierungswut ist / sein kann. Meine Meinung ist: freiwillige Rücksicht, statt Gesetz.
    Um auf die folgenden Kommentare schon jetzt zu antworten (;-)): Nein, ich glaube nicht, daß sich meine Haltung durchsetzen wird, dazu ist mein Vertrauen in die Bevölkerung einfach zu gering. Aber schön wär’s halt.

    In diesem Sinne

  3. Ein schönes Thema.

    Wenn alle Raucher so wären wie Onkel Loco hätten wir ja auch keine Probleme. Leider ist das aber nicht so. Fakt ist, dass es nur Gründe gegen das Rauchen gibt.

    Es stinkt.
    Es macht Krank.
    Es kostet der Allgemeinheit mehr als die Tabaksteuer bringt (glaube ich)

    Ich kann es einfach nicht ab!

    In der Firma wo ich arbeite ist vor ein paar Monaten eingeführt worden, dass die Raucherpausen gestempelt werden müssen. Seit dem bekommt der Raucher dafür auch kein Stundenlohn mehr. Plötzlich kamen die Leute und haben festgestellt, dass ihre Arbeitszeit massiv ins Minus lief. Was machen die Süchtlinge? Ich krieg die Kurve nicht! Sie verzichten aufs Mittagessen und die Mittagspause, damit sie wenigstens einiger maßen hinkommen! Das sagt doch alles aus.

    P.S. Ich habe vor über 10 Jahren aufgehört mit dem Rauchen. Deshalb sehe ich das auch so leidenschaftslos 😉

  4. Da wär noch was… *g*

    @Thomas G (da muß man hier ja drauf achten… sonst erwischt man noch den falschen Thomas… 😉 )
    Es stinkt -> Okay. Es stinkt. Das tun andere Dinge aber auch. Da muß nur mal ein Kollege am Tag vorher das falsche Gemüse gegessen haben…
    Es macht krank -> Dafür trinke ich so gut wie nie und die Gefahr, daß ich mir beim Sport die Knochen breche ist auch gleich null 😉
    Es kostet mehr -> Das liegt vor allem an den Tabaksteuererhöhungen. Die letzte (oder vorletzte) hat dem Bund MINDEREINNAHMEN in 3stelliger Millionenhöhe eingebracht! Und keine Sorge. Ich belaste die gesetzliche Krankenversicherung nicht. Bin privat versichert 😉
    Ich kann es einfach nicht ab -> Das kann ich einfach so hinnehmen…

    Zum Thema Arbeitszeit: Habe früher während der Arbeitszeit relativ viel geraucht. Habe es aber in 5 Jahren bei der Firma auch nicht geschafft unter 10 Überstunden die Woche zu kommen. Und da mein Chef Mittagspause als Arbeitsverweigerung angesehen hat, habe ich also jeden Tag 30 Minuten gegen an geraucht…

  5. Warum nicht spezielle “Rauch-Bars” oder “Raucher-Gaststätten” deklarieren. Dann können die Raucher ja gern täglich treffen, um sich selbst vollqualmen und würden niemanden mehr aufregen.

  6. Pingback: StoiBär » Blog Archiv » Keinen Arsch in der Hose - Teil 2

Kommentare sind geschlossen.