8 Gedanken zu „Klage wegen negativer EBAY-Bewertung“

  1. Für manche ist mittlerweile eine negative Bewertung bei Ebay tragischer als ein Schufa-Eintrag.

    Auf der anderen Seite ist es aber schon sehr ärgerlich, wenn man es jahrelang geschafft hat, bei Ebay nur positive Bewertungen zu bekommen und einem dann binnen kurzer Zeit ein Troll etliche negative Bewertungen gibt, weil z.B. die Verpackung nicht umweltfreundlich genug war oder so.

    Mir hat mal einer, trotz gut gelaufenen Geschäfts, grundlos eine schlechte Bewertung gegeben. Als ich nachfragte, antwortete er: „Ich mach manchmal so Sachen, weil mein Bruder einen Gehirnturmor hat.“

    😉

  2. Bin ich out, nur weil ich noch nie bei E-bay was geschossen habe? (sagt man doch so, oder?) Aber ich denke, es gibt schon ganz schön viele schwarze Viecher (bin mir grad nicht sicher, wie man Scha(a)fe schreibt und zu faul zum googlen) im WWW, und E-bay bietet da halt eine sehr breite Angriffsfläche.

  3. Ich mache bei Ebay jetzt schon fast ein Jahr gar nichts mehr.
    Am Ende hatte ich nur noch Ärger. Viele Auktionen verliefen im Sande, weil sich der Käufer nicht meldete und Ebay hilft einem in keinster Weise.
    Dann kam Ebay auf die Idee, meine Frau und ich seien die selbe Person. Ein monogamer Heterozwitter sozusagen.
    Meine Frau hat über ihren Rechner Kindersachen angeboten und ich habe Technik, Bücher und anderen Kram angeboten.
    Dann hieß es, wer das gleiche Konto verwendet ist eine Person.
    Wir sollten dann unsere Ausweise faxen. Gut. Dann hieß es, wer den selben Nachnamen hat, könnte auch eine Person sein.
    Dann wurde es mir zu blöd.

  4. Doch, sie haben wichtigers zu tun. Beispielsweise zu entscheiden, ob der Nachbarbusch 10 cm über die Grenze wachsen darf. Oder ob die Kühe in den Bergen mit Glocken läuten dürfen oder zukünftig mit Blinklicht versehen werden sollen. Oder welchen Krümmungswinkel die deutsche Salatgurke maximal haben darf…

  5. Nutze Ebay als Kunde kaum noch (erziele wegen dem Überangebot bestimmter Artikel keine vernünftigen Preise), aber habe meine einzige negative Bewertung auch aufgrund eines Mißgeschicks bekommen und finde daher das System auch sehr anfällig: Der Ersteigerer konnte mich nicht kontaktieren, da seine Mails damals (ewig her) bedauerlicherweise konsequent in den GMX-Spamfilter liefen. Ich merkte es nicht rechtzeitig, zu spät, also habe ich nun eine negative Bewertung (ohne das ein Kauf/Verkauf stattfand, und es sich um einen 1 €-Artikel handelte). Nach den Jahren ist das nicht mehr recherchierbar und versaut halt auf Ewigkeiten den 100% Schnitt. Ich vermute, bei den meisten Leuten mit dem 99,6 bzw. 99,9% Schnitt ist es ähnlich.

  6. @der dicke: stimmt, das sind ja die wirklich wichtigen dinge 😉
    ich bin kein großér ebay-fan; hab noch nie selber was verkauft und ganz selten was ersteigert. anfangs gabs nen paar richtig gute schnapper, aber mittlerweile ist das nicht mehr mein ding!

Kommentare sind geschlossen.