Liechtenstein strikes back?

Da schreibt heute die ARD: Schweizer Armee marschiert in Liechtenstein ein. Na ja, nicht wirklich. Wer schon jemals auf der schweizer Rheintalautobahn vom Bodensee in Richtung Heidiland gefahren ist, der weiß, dass Liechtenstein nicht wirklich groß ist.

Schloss Vaduz Liechtenstein

Eigentlich haben sich die 170 Soldaten bei einer Übung nämlich nur verlaufen und so unwissentlich eine Invasion im souveränen Staat Liechtenstein durchgeführt. Wenn sie die Sache durchgezogen hätten, ich glaube, sie wären erfolgreich gewesen. Liechtenstein hat nämlich vermutlich eher 170 Multimilionäre als 170 eigene Soldaten zur Verteidgung. Im Notfall hätten dann sicherlich auch die vorhandenen Ferraris und Porsches zur Flucht für die gesamte Bevölkerung gereicht. Auf jeden Fall haben sich die Schweizer wieder hinter die Grenze verzogen, als sie ihren Fehler bemerkten und ein Hilferuf von Fürst Hans Adam II. oder Erbprinz Alois an die NATO blieb aus.

Ein Gedanke zu „Liechtenstein strikes back?“

Kommentare sind geschlossen.