Man kann Russland sogar sehen

Mit Sarah Palin schickt sich eine Frau aus Alaska an, Vizepräsidentin in den USA zu werden. Nun ist Alaska aber nicht gerade das wirtschaftliche, kulturelle oder politische Zentrum der USA und so dürfte es kaum wundern, wenn die Dame in Sachen Weltpolitik nicht gerade den großen Durchblick hat. Ins Boot hat John McCain die amerikanische Gloria von Thurn und Taxis wahrscheinlich eher geholt, weil auch sie als erzkonservativ gilt und man es eben dieser Wählergruppe recht machen muß. Auch Palin ist gegen das außereheliche Schnackseln, was sie Ihrer Tochter jedoch scheinbar nicht klar machen konnte.

Seit ihrer Nominierung durfte Palin noch nicht alleine Fernsehinterviews geben. Dafür war die Zeit erst vorgestern gekommen, nach einem Crashkurs in internationaler Politik. Das Schlimmste an dem, was sie dann von sich gegeben hat, dürfte wohl sein, dass das dem Weltbild des Durchschnittsamis entspricht. Und wenn sie auf die Frage nach ihren Einblicken in die russische Politik folgendes erwidert: «Sie sind unser direkter Nachbar und man kann Russland sogar von einer Insel in Alaska sehen», dann qualifiziert sie das in ihren Augen wohl ungemein. Wen wundert es dann noch, wenn sie meint, dass die russische Invasion in Georgien unprovoziert war oder sie nichts gegen einen Angriffskrieg der Israeli im Iran hätte? Für den Frieden auf der Welt kann man wohl nur beten, dass Obama gewinnt.

7 Gedanken zu „Man kann Russland sogar sehen“

  1. Und wir dachten, George W. Bush wäre das schlechteste was den USA passieren kann. Ich drück Obama die Daumen.

    Sollte McCain (ich denke da immer an Pommes 🙂 ) Präsident werden und aus-welchen-Gründen-auch-immer vorzeitig aus seinem Amt scheiden, wäre das vermutlich ein Desaster und nicht nur ein politisches.

  2. Das Problem ist, dass Palin genau die Emotionen, Wünsche und Denkweisen des Durchschnittsamerikaners anspricht. Daher befürchte ich, dass _Palin_, zumindest de facto, Präsidentin wird. Sie wird eine Vizepräsidentin sein, die dem Präsidenten sagt, was er zu denken hat. Gegen diese Frau dürfte Bush tatsächlich ein Waisenknabe sein.

  3. Keine Ahnung, warum alle über ihren “Alaska-Russland”-Spruch lachen. Inmitten der Beringstraße liegt eine Insel, die keine 45 km von Russland entfernt ist und noch zu Alaska gehört! Das Festland Alaskas und Russland liegen nur knappe 90 km voneinander! Klar ist es peinlich, dass sie so ein Säbelrasseln gegen Russland unterhält, aber unrecht hat sie mit ihrer Aussage trotzdem nicht

  4. Sie wurde gefragt, welche aussenpolitische Erfahrungen sie hat und sie hat gemeint, sie sei die richtige, weil man Russland von Alaska aus sehen kann. Das ist Realsatire schlechthin.

    Oder sagen wir mal so: Ich kann die Felder der Bauern rundum sehen. Nach Palins Logik wäre ich damit schon als Landwirtschaftsminister geeignet!

Kommentare sind geschlossen.