Meilenweit entfernt

bin ich von dem, was man eine gute Form nennt. Meine Standardrunde mit 14 km bin ich eben in 1:15 und einem Durchschnittspuls von 165 rumgewalzt. Für den dritten Trainingslauf nach gut acht Wochen Zwangspause kann ich aber wahrscheinlich auch nicht mehr erwarten. Klar, meine Fasterei bremst auch ein wenig, sorgt aber wenigstens dafür, dass man nicht übersäuert und ein Muskelkater ausbleibt. Immerhin waren heute zum ersten Mal wieder kurze Laufsachen angesagt. Noch sieben Wochen bis zum Halbmarathon in Regensburg. Wird noch ein harter Weg, aber ich bin zuversichtlich, dass ich meine jährlich wiederkehrenden Pflichten als Tempomacher erfüllen kann. Morgen früh wird dann mein Rennrad mit dem Staubwedel traktiert, bevor es am Nachmittag für die ersten Stunden auf die Straße darf. Mal schauen, wie die Jungs aus Wernberg aus dem Winter gekommen sind.