Oberflächlichkeit und Ignoranz

Liegt man mit lädiertem Sprunggelenk auf der Couch, stellt man schnell fest, dass tagsüber im Fernsehen nur die Zuschauer bedient werden, die nicht unverschuldet Hartz IV empfangen. Da hat man dann umso mehr Zeit, sich den Onlineangeboten der großen Tageszeitungen zu widmen. Recht lange findet man daran allerdings auch kein Gefallen. Beispielhaft möchte ich nur zwei Artikel der Süddeutschen Zeitung von heute nennen.

In “Es muss nicht immer Bali sein” werden andere indonesische Inseln vorgestellt. Ein paar Sätze zu den Tempeln und Vulkanen auf Java, eine Insel, die rund 800 Kilometer lang ist. 90 Wörter zu Lombok, das ungefähr so groß ist wie Bali und wo man locker zwei Wochen verbringen kann (und die nicht nur faul am Stand). Dazu eine Klickstrecke mit den miserabelsten Fotos, die man wohl finden kann. Ich nehme mal an, der Artikel wurde nur eingestellt, damit man die Werbekunden bedienen und ihre Reiseanzeigen einblenden kann.

Zum anderen ist heute die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes ein Thema. Der Geflügelbauer Georg Heitlinger hat dabei gegen die CMA, den Marketingverband der deutschen Agrarwirtschaft geklagt, weil die eine Zwangsabgabe von den Bauern erhebt.

Ein Landwirt, der Bauer Georg Heitlinger aus dem baden-württembergischen Eppingen, hat sich ziemlich öffentlich mit dem mächtigen Marketingverband angelegt. Auf einer Internetseite macht er Stimmung gegen die CMA

Jetzt würde den Leser vielleicht auch noch interessieren, was die genauen Beweggründe Georg Heitlingers waren. Was liegt da näher, als einen Link auf die erwähnte Internetseite zu setzen. Nicht so bei der SZ, wo man den Leser lieber zur nächsten Suchmaschine schickt. Aber so ist es scheinbar, wenn Zugriffszahlen wichtiger als Qualität ist. (Besser macht es übrigens heute mal wieder Die Zeit. Die ist zwar wie immer ein wenig später dran, dafür ist der Beitrag dann aber auch fundierter.)

Wären da nicht solche geniale Kommentare eines Heribert Prantl, die Süddeutsche wäre bei mir schon lange aus dem Feedreader geflogen.

Ein Gedanke zu „Oberflächlichkeit und Ignoranz“

  1. Alternativvorschlag für die Gestaltung von Tagen, die man gezwungenermaßen auf der Couch verbringen muss: Ein gutes Buch lesen 😉

Kommentare sind geschlossen.