Ökostrom Jetzt!

Letzte Woche war Utopistengründerin Claudia Langer bei Norbert Joa in „Eins zu Eins. Der Talk“ und hat gegen Ende des super interessanten Interviews schon die Aktion angekündigt, die heute startet:

Ökostrom Jetzt! soll die geballte Verbrauchermacht zeigen und da ich schon länger mit dem Gedanken spiele, umweltfreundlichen statt gelben Strom zu beziehen, bin ich damit von der Partie!

Es gibt tausend gute Gründe für einen Wechsel zu Ökostrom, aber nur einen guten Zeitpunkt:

Je mehr Menschen sich jetzt für den Wechsel zu Ökostrom entscheiden, …

• desto mehr CO2-Emissionen durch Energieerzeugung werden vermieden.
• desto schneller wird das Angebot regenerativer Energien ausgebaut.
• desto überflüssiger werden Atom- und Kohlekraftwerke.
• desto höher sind die Investitionen in regenerative Anlagen.

Deswegen startet Utopia in dieser Woche Deutschlands größte Stromwechsel-Kampagne zu Ökostrom. Mit Hilfe der über 13 000 registrierten Utopisten wollen wir unsere Verbrauchermacht demonstrieren und einen großen Beitrag zur Energiewende leisten.

Unser Ziel ist ehrgeizig, aber nicht unrealistisch: Wir wollen 10 000 Menschen gleichzeitig zum Ökostrom-Wechsel bringen.

Ökostrom Jetzt!

11 Gedanken zu „Ökostrom Jetzt!“

  1. Strom? Der kommt doch einfach aus der Steckdose, wieso muß man darüber nachdenken??

    Ich bin immer am Zweifeln bei solchen Angeboten. Ist es für solche Anbieter wirklich möglich, ganz ohne konventionelle Stromerzeugung zu existieren?
    Schon klar, mit mehr Kunden wird es möglicher…
    Ich fände es schön wenn ich wüßte, daß mein Laptop quasi sauberen Strom verwendet…

  2. Ich bin letztes Jahr zu EWS gewechselt. Die haben mich vom Konzept her einfach am Besten überzeugt, als ehemalige Bürgeriniative gegen Atomstrom haben die sich zu einem nachhaltigen Unternehmen gemausert.

  3. Ich bin seit Ende März bei LICHTBLICK. Wechseln ging super-einfach und der Preisunterschied ist marginal. Also gebt Euch einen Ruck, nutzt die Macht des Verbrauchers!

  4. @schocan – sauberen Strom, gibt es gar nicht. Jegliche Art der Stromerzeugung belastet die Umwelt in der einen oder anderen Weise. Sei es durch Luftverschmutzung, Lärm oder Abfall. Und dass mir jetzt keiner mit Photovoltaik kommt, auch die Solarzellen verbrauchen in der Produktion gewaltige Energiemengen und sind in spätestens 20 Jahren Sondermüll! Ansonsten hege ich die gleichen Zweifel an den Angeboten wie Du. Ich denke dabei auch an das Biogemüse und -Obst, von dem mehr verkauft als angebaut wird. Denn spätestens, wenn die Abnehmer verstärkt „Biostrom“ nachfragen, werden die ersten schwarzen Schafe auftauchen. In Finnland beispielsweise hält man Atomkraftwerke für umweltfreundlich …

  5. @Silenius: Eben!

    Um den Schwindel zu verstehen, schauen wir uns kurz den Stromhandel der echten Ökostromer an: Drei unabhängige Ökostromanbieter verzichten in Deutschland ganz bewusst auf RECS: EWS Schönau, Greenpeace energy und Naturstrom.

  6. @Gilly: Die CO2-Bilanz ist das eine. Dabei darf man aber nie den Rest vergessen: Entlagerung, Strahlung und vorallem die Verseuchung der Bergarbeiter, die das Uran im Tagebau abbauen.

  7. der Preisunterschied ist marginal.

    Was aber nicht in erster Linie daran liegt, daß Ökostrom so kostengünstig ist…

Kommentare sind geschlossen.