Ölpreisexplosion

Dass der Benzin- und Dieselpreis nur in eine Richtung an den Rohölpreis gekoppelt ist, haben die letzten Monate bewiesen. Seit Anfang des Jahres ist der Preis für das Barrel Öl nämlich von unter 90 Dollar auf über 145 Dollar geklettert und die Spritpreise zogen entsprechend mit. Seit Juli sank der Preis fürs Rohöl dann wieder auf unter 100 Dollar, aber die Benzinpreise machten diesen Preisverfall nicht in diesem Umfang mit. Jetzt, wo es einen neuerlichen Rekordanstieg für das Fass Öl gibt, bin ich ja mal gespannt, was uns die nächsten Tage an der Zapfsäule erwartet.

4 Gedanken zu „Ölpreisexplosion“

  1. Ich habe heute noch bei 1,289 für den Liter Diesel zugeschlagen und mich diebisch gefreut… so leicht ist man mittlerweile zufriedenzustellen, wenn man bedenkt, dass man vor Wochen auch 1,51 hätte hinblättern können (Was ich allerdings nicht gemacht habe!). Heute Abend ging der Preis nochmal um 2 Cent auf 1,26 Euro runter. Dass einen das Gedächtnis da im Stich läßt und man sich schon nicht mehr der Zeiten erinnert, an denen der Preis noch gegen 1 Euro ging, spielt der Industrie da etwas in die Karten.

  2. Interessant war ja die Begründung einer Sprecherin der Ölkonzerne, sie gab als Grund dafür, warum der Benzinpreis nicht wieder sinkt, den wiedererstarkenden Dollar an, weshalb die billigeren Rohölpreise nicht an den Endverbraucher weitergegeben werden könnten. Verstehe das, wer will.

Kommentare sind geschlossen.