Scheren

Heute hat es mir wieder alle meine Wertvorstellungen über den Haufen geworfen, als mir meine Friseurin erzählt hat, was die Schere kostet, mit der sie mir grad die Haare schneidet. 500 Euro hat sie dafür gezahlt und angeblich wäre die noch günstig gewesen. Es gäbe nämlich auch welche für 2.000 Euro.

*fassungslos*

6 Gedanken zu „Scheren“

  1. Da hat die Dame sicherlich etwas übertrieben. Ich habe mir gerade mal die Seite eines Ladens für Friseurbedarf angesehen, mehr als 250 Euro konnte man da nicht für eine Schere ausgeben. Wobei das immer noch die Frage aufwirft, was wohl an einer Schere 250 Euro kosten kann.

  2. Sie hat nicht übertrieben. Meine Friseurmeisterin arbeitet mit einer japanischen Schere, welche niemals stumpf wird, dieses Stück kostet fast 700€.
    Was meinst Du, was RICHTIGE Kochmesser/Metzgermesser kosten? Ich rede nicht von Tchibo und Tupper …
    Gutes Werkzeug ist teuer.

  3. Wir haben ein paar Profiköche im Bekanntenkreis, da ist es mir durchaus bewusst, was gute Messer kosten. Trotzdem ist das schon nochmal eine andere Dimension.

  4. Sicher, aber es ist auch anderes Stahl – sowohl für Messer als auch für Scheren. Ich habe mal gesehen, wie Scheren in Japan mit der Hand hergestellt werden. Mein lieber Scholli, ist das eine Arbeit …!

  5. Weil ich zufällig vorhin auch beim Friseur war, hab ich da auch mal gefragt: 500-600 €, meinte sie (nach oben keine Grenze).

    Anfänger/Lehrlinge kämen auch mit 50-€-Scheren aus. Für Trockenhaarschnitte, die sie schneller stumpf machen, nehme man lieber Scheren, die schon ein paar Jahre alt sind; Nachschleifen koste auch ca. 50 €, wäre 2-3x möglich.

Kommentare sind geschlossen.