Schnapsidee Marathon

Nachdem ich mich im Frühjahr unbedachterweise hab breitschlagen lassen, mit meinem Kumpel Martin in Regensburg einen Halbmarathon zu laufen, bin ich nach mehreren Jahren laufsportlicher Pause wieder auf den Geschmack gekommen. Zwecks dauerhaft schlechtem Rennradwetter und zeitlichen Problemen, habe ich nach dem Lauf in Regensburg halbwegs anständig weitertrainiert und beschlossen, dass ich mal wieder einen richtigen Marathon laufen möchte. Zuletzt war ich 1999 in Hanau am Start, wo ich aber ordentlich überzockt habe und die letzten vier Kilometer quasi nur gegangen bin. Vorher hatte ich 1995 und 1996 drei Marathons im Rahmen von Triathlons hinter mich gebracht, wo man natürlich auch nicht mehr vom anständigen Laufen reden kann.

Mein Ziel ist jetzt also am 14. Oktober der Marathon in München und vorher werde ich zur Standortbestimmung voraussichtlich noch in Geiselhöring und am Brombachsee zwei Halbmarathons laufen. An Geiselhöring habe ich noch gute Erinnerungen, denn da bin ich anno dazumal meine Bestzeit gelaufen. Der Brombachseelauf geht über Feldwege und ist wohl sehr gelenkschonend für ältere Herren wie mich. Eine Zielzeit für München möchte ich jetzt mal lieber nicht verkünden, aber wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht zum lockeren Jogging an den Start gehen werde.

Da ich mich jetzt wieder mehr mit Traingsplänen und Laufen im Allgemeinen beschäftige, treibe ich mich auf allerlei Laufseiten herum, die ich meist zufällig finde. So habe ich gestern im Longtail von Blogscout zufällig die Seite von Christian Brenner gefunden, der seit einigen Wochen läuft. Seine Beweggründe dürfte so mancher nachvollziehen können: Nach der Geburt des Kindes und durch den Job fehlte die Zeit für Sport und folglich ging das Gewicht nach oben. Jetzt hat er mit kürzeren Strecken begonnen und sich für nächsten Mai den Marathon in Mannheim als Ziel gesetzt. In seinem Blog protokolliert er genau seine Trainingsdaten und dass er sein tägliches Gewicht auch auf der Webseite veröffentlicht, zeugt entweder von einer Spur Exhibitionismus oder zumindest von einem gesunden Selbstvertrauen. Auf jeden Fall kriegt er keinen Größenwahn, wie es einem anderen gerade ergeht.

Unterschichtenfernseh-TV-Show-Dauerlückenfüller Elton hat nämlich am 30. März 2007 scheinbar gewettet, dass er in New York den Marathon durchläuft. Auf seiner Webseite hat auch er seine Traingsdaten veröffentlicht und in einem Zähler prangt da ganz groß die bisher gelaufene Gesamtstrecke. 232 Kilometer steht da gerade und die längste Strecke gerade mal 10 Kilometer. Die Jungs von der Sporthochschule Köln lassen ihn derzeit auch größtenteils nur radfahren, weil, wie ich annehme, der Trainingszustand einfach noch zu schlecht ist. Der Lauf findet dieses jahr am 4. November statt, also in 12 Wochen.

Leute, Leute, nehmt Euch sowas ja nicht als Beispiel. Ja, man kann sich in 12 Wochen auf einen Marathon vorbereiten. Aber ich rate jedem davon ab, der vorher nicht wenigstens eine Stunde am Stück laufen kann. Zumindest sollte man aber einen breitensportlichen Hintergrund und sein Gewicht halbwegs im Griff haben. Gerade solche Läufer wie Elton sind die, die dann auf der Strecke irgendwann umkippen. Falls er überhaupt ins Ziel kommt, garantiere ich schon jetzt, dass er spätestens ab Kilometer 25 fast nur noch gehen wird.

Wenn Ihr Marathon laufen wollt, dann gewöhnt Eueren Körper langsam an lange Strecken und im ersten Jahr sollte höchstens ein Halbmarathon das Ziel sein! Die Bänder, Sehnen und Knochen brauchen viel länger um sich auf die gesteigerten Belastungen einzustellen als es die Muskeln tun. Vor einem Marathon muss man auch im Traing mehrmals Läufe um 30 Kilometer machen! Und um vernünftig ins Ziel zu kommen, sollte man vorher wochenlang schon Trainingsumfänge jenseits der 50 Kilometer laufen! Klar kann nicht jeder Zeiten um die drei Stunden laufen, aber alles was über fünf Stunden ist, wird imho nur noch eine Qual sein. Tut Euch das lieber nicht an!

5 Gedanken zu „Schnapsidee Marathon“

  1. Hallo StoiBär,
    vielen Dank, daß Du mich in Deinem Beitrag vorgestellt hast. Ich fühle mich irgendwie geehrt. 😳 Keine Angst, ich werde auch weiterhin nicht dem Größenwahn verfallen. 😉
    Was die Sache mit Elton angeht, so finde ich es schade, daß seinen großen Worten nicht so recht Taten folgen. Ich befürchte, er hat sich diesmal übernommen. Einen Marathon läuft man nicht so einfach mirnichtsdirnichts. Da gehört langes Training und vorallem Disziplin dazu. Denk ich mal.
    Auf seiner Seite gibt es immer mehr Kritiker. Bin gespannt, wie es weitergeht. Ich werde nächstes Jahr jedenfalls erst dann den Marathon laufen, wenn ich soweit bin. Ansonsten werde ich nicht teilnehmen.
    In diesem Sinne
    “keep on running”
    Christian 😎

  2. Hallo StoiBär,
    hab dich über Christians Site gefunden und gerade gelesen du möchtest am Brombachsee Marathon mitlaufen.

    Vielleicht sieht man sich ich lauf auch mit trainiere jetzt schon
    8 Monate für dieses Ziel ( aber nur der Halb-Marathon).

    Muss mal schauen wie schnell du bist 😉

    Gruß Matthias

  3. Viel Erfolg beim Comeback! Ich habe den München-Marathon letztmalig im Jahre 1990 bestritten, der Zieleinlauf im Olympiastadion war schon genial. Werde wohl im nächsten Jahr wieder einmal in der schönen Stadt starten und freue mich schon auf Deine (Erfolgs-)Berichte. Ich tippe mal auf 2:59??

    Ich selbst laufe am 30.09 den Berlin-Marathon,werde aber ca 30 Min. mehr benötigen.

  4. Pingback: Blog-abfertigung: Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg

Kommentare sind geschlossen.