Schweizer Bundestrojaner

Staatstrojaner sind ja derzeit in Europa groß in Mode gekommen. Während die deutschen Behörden wohl eher heimlich, still und leise mit den Antivirenherstellern mauscheln, tut es die Regierung der Schweiz wohl ein wenig öffentlicher. Zumindest berichtet die Schweizer Sonntagszeitung, dass laut einem Bericht im Tecchannel, Hersteller von Antivirenprogrammen dem Staat schon bald beim Hacken von Computern helfen sollen. Gemunkelt wird so etwas ja schon lange, denn wie sonst sollten die Trojaner im Staatsauftrag sonst unentdeckt bleiben? Dass diese Absprachen nicht neu sind, weiß man ja aus den Vereinigten Staaten. Wer mal nach „magic lantern“ sucht, findet da genug Infos. Das FBI hat ja laut Heise schon 2001 in diese Richtung entwickelt.