SMTP-Probleme unter Exchange 2010

Ab und zu schicken wir einen Newsletter an bis zu 10.000 Empfänger. Dazu verwenden wir ein extra Programm, das die Mails anonym per SMTP am Exchangeserver abliefert. Unter Exchange 2003 war das nie ein Problem. Vor ein paar Wochen habe ich die Migration auf Exchange 2010 durchgeführt und seitdem dauert der Versand ein Vielfaches. Zuerst hatte ich das „TarpitInterval“ in Verdacht, das jede anonym abgelieferte Mail um (im Standard) 10 Sekunden verzögert. Dadurch soll die Funktion des Servers bei Spamattacken erhalten werden. Das TarpitInterval kann man in der Exchangepowershell wie folgt auf eine Sekunde reduzieren:

set-ReceiveConnector "Connector" -TarpitInterval 00:00:01

Alternativ kann man natürlich auch eine gesicherte Verbindung einrichten, dann greift diese Verzögerung sowieso nicht. Für mein Newsletterproblem brachte das noch nicht wirklich etwas, jedoch wurden dadurch Mailscans von den Kopierern beschleunigt.

Für die verzögerte Annahme der Massenmails war der Parameter „MaxAcknowledgementDelay“ verantwortlich. Exchange bestätigt die Annahme einer Mail in einem bestimmten Zeitfenster, das über diesen Parameter gesetzt wird. Gebraucht wird dies für die Shadow-Redundanz bei hochverfügbaren Systemen. Fällt ein Transportserver aus, wird trotzdem sichergestellt, dass keine Mail verloren geht. Im Standard steht dieser Parameter auf 30 (!) Sekunden. Sprich es kann 30 Sekunden dauern, bis das OK zurückkommt, dass die Mail übertragen wurde.

Abschalten kann man diese Verzögerung in der Shell:

set-ReceiveConnector "Connector" -MaxAcknowledgementDelay 0

Mehr zum Thema:

Grundlegendes zur Shadow-Redundanz

Konfigurieren von Shadow-Redundanz

Ein Gedanke zu „SMTP-Probleme unter Exchange 2010“

Kommentare sind geschlossen.