Und das solls es jetzt sein?

Jetzt haben sie sich also geeinigt. Nach dem ganzen Sommertheater wurde von den Medien teilweise schon das Ende der großen Koalition voraus gesagt. Heute Nacht haben dann die Chefs der beteiligten Parteien den Kompromiss zur Gesundheitsreform bekannt gegeben. Und was kam dabei heraus? Natürlich nicht viel. Die Streitpunkte wurden einfach mal um ein Jahr verschoben. Wohlwissend, dass nach den Landtagswahlen in Niedersachsen, Hessen und Bayern alles ganz anders aussehen kann. So haben alle drei ihr Gesicht gewahrt und jeder darf sich als Sieger fühlen.

Eigentliche Sieger sind wieder die Lobbyisten, denn die sind wieder gut davon gekommen. So verstehe ich seit Jahren nicht, warum sich ein Besserverdiener nicht am Allgemeinwohl beteiligen muss und sich privat versichern kann. Warum nimmt man nicht alle Privatversicherten in die gesetzliche Krankenversicherung rein? Meinetwegen mit einem bestimmten Maximalbetrag. Sie bekämen dann von AOK und Co. die gleichen Leistungen vom Arzt wie unsereiner. Wem das an Leistungen dann nicht reicht, kann sich die Zusatzleistungen noch über eine private Krankenversicherung abdecken lassen. Das wäre in meinen Augen dann gerecht.

2 Gedanken zu „Und das solls es jetzt sein?“

  1. Geht mir genauso. Der Beitrag in der Tagesschau zu dem Thema hätte auch politische Satire sein können. Dachte sofort an den guten alten „Scheibenwischer“…

Kommentare sind geschlossen.