Sonntagmorgen

Kaffee mixen bei Sonntagmorgen

Lange angekündigt und nun endlich online ist Sonntagmorgen.com. Für den, der keine Ahnung hat worum es geht: Sonntagmorgen ist MyMüsli in Kaffee. Aus neun verschiedenen Kaffeesorten kann man derzeit in vielen verschiedenen Verhältnissen mischen. Kombinationen aus Brasilien Santos, Kenya Perl, Nicaragua Maragogype, Indian Pearl Mountain, Indonesien Java, Robusta Indian Parchment, Peru, Äthiopien Sidamo und Mexico kann man derzeit wählen. Dazu kann man dann noch natürliche und sogenannte naturidentische Aromen beimengen lassen, bevor die Mixtur auf die Reise geht.

Ähnlich wie bei MyMüsli sind die Preise vergleichsweise hoch. Klar, der Aufwand für das Mixen ist relativ hoch und die Flexibilität hat einen gewissen Preis. Nun ist es aber bei Kaffee sicherlich nicht so einfach, seinen Geschmack zu treffen, wie bei Müsli. Jeder kennt den Unterschied zwischen Haselnuß und Mandel oder Apfel und Rosine. Beim Kaffee ist es komplizierter und nur der echte Kaffeekenner kann zwischen Arabica und Robusta unterscheiden. Kaffee wird oft nach Produktname, Preis, Empfehlung oder Pseudowissen gekauft. Nicht nur einmal habe ich im Geschäft den Satz gehört: „Ah Lavazza, da hab ich neulich erst einen getrunken, der war super. Den kauf ich.“ Dass es aber allein bei diesem Hersteller unzählige verschiedene Sorten gibt, beachten dann die wenigsten.

Sonntagmorgen wird also dauerhaft sicherlich nicht mit dem Kunden ins Geschäft kommen, der seinen Kaffee bisher bei Aldi, Lidl, Netto oder Tchibo gekauft hat. Eher wird hier der ordern, der Kaffee mitunter zelebriert. Da tut dann allerdings noch eine Nachbesserung not. Die Produktbeschreibungen sind imho noch ein wenig dürftig. Floskeln wie sehr aromatisch erinnern mich zu sehr an die Weinkarte vom Italiener im Sportheim. Wer seinen Kaffee selbst mischt, der interessiert sich für Details. Infos zur Ursprungsgegend, zum Röster oder welche Kombinationen besonders gut miteinander können wären für mich da von Interesse. Eine der Sorten wird übrigens fair gehandelt (was sehr positiv ist) – da könnte man auch noch darauf eingehen.

Zu den zusätzlichen Aromen möchte ich mich nicht weiter äußern. Meines Erachtens haben solche Geschmacksstoffe, ob natürlich oder naturidentisch, in Kaffee nichts verloren. Aber scheinbar kommt man in Zeiten von Starbucks, Warsteiner Lemon und Alkopops nicht mehr ohne aus.

Ich wünsche den Jungs von Sonntagmorgen auf jeden Fall einen guten Start und hab mir das Blog gleich mal aboniert.

7 Gedanken zu „Sonntagmorgen“

  1. Boah, da treibt es einem die Tränen in die Augen! Bin ich froh, dass ich keinen Kaffee trinke und mein Freund einen Dealer in Belgien hat 😉

  2. Die AGB sind so wie bei allen Versendern. Wenn Dir die nicht gefallen, wirst Du in keinem Internetshop jemals „konfigurierte“ Lebensmittel bestellen können. Da Du hier mit falschem Namen und falscher Mailadresse auftrittst, gehe ich davon aus, dass Du aus einem anderen Grund stänkerst. Konkurenzangst?

  3. Schon im Vorfeld haben die Aromen polarisiert, das ist auch gut so. Für die Tasse zwischenduch mag ich z.B. Vanille-Haselnuss wirklich gern, aber gerade befindet sich in meiner Tasse unser Java, sonst nichts. Denn diese Option lassen wir unseren Kunden schließlich auch: Einfach guter Kaffee ohne was drin ist kein Problem.
    Bislang kommen drei unserer Sorten aus dem zertifizierten Fairhandel. Wir rösten übrigens alle Sorten hier in Münster zusammen mit einem kleinen Familienbetrieb.

  4. HAllo Kaffee FANS.
    Die Kaffeemix Seite ist OK:
    Schaut mal unter www. my-coffeemix. de die haben ca. 25 Aromen und Zutaten im Angebot.
    Und das Motto ist auch klasse: Wie Du Deine Kaffee trinkst, entscheidest DU

    Grüeß

  5. Pingback: Sonntagmorgendlicher Medienspiegel | Sonntagmorgen Kaffee

Kommentare sind geschlossen.