Spende – Raed Athamna aus dem Gazastreifen

Im Januar gab es von Trigami 90,- Euro für diesen Beitrag über das Affiliatenetzwerk Bee5. Dazu dann nochmal 54,- Euro für eine Rezension über Travelfeedback.com.

Wie schon erwähnt ging davon ein Zwanziger heute an Jens Weinreich gegen Zwanziger. Die restlichen 124,- Euro spende ich diesen Monat an Raed Athamna aus Beit Hanoun im Gazastreifen.

Raed Athamna
Raed Athamna in den Resten seines Hauses

Raed lebt im Gazastreifen. Dort hatte er ein Haus, bis die israelische Armee es zerstörte. Man kann nur spekulieren, welchen Grund die israelische Armee dafür gehabt hat. Vielleicht war es wirklich nur ein Versehen, dass die Geschosse der Artellerie ihr Ziel um Hunderte von Metern verfehlten und unter anderem 13 Mitglieder seiner Familie getötet haben. Der offizielle Bericht liest sich so:

Ein „rares und ernsthaftes technisches Versagen eines Feuerkontrollsystems“ seien, so der Untersuchungsbericht, die Ursache für die fehlgeleiteten Artillerie-Geschütze. Es handle sich nicht um Absicht. Aus diesem Grund sei keine weitergehende Untersuchung angebracht. Niemand sei verantwortlich zu machen.

Vielleicht wollte man aber auch seine Dienste für die Presse stoppen. Wer kann es schon sagen? Raed ist nämlich Taxifahrer. Mit seinem Auto riskierte er oft sein Leben, wenn er ausländische Journalisten fuhr. Mit diesen Jobs ernährte er zuletzt rund 50 Menschen. Aber eben nur bis zu dem Tag, als ein israelischer Panzer sein Taxi überrollte und ihm seine Einkommensgrundlage nahm.

Sicherlich ist Raeds Geschichte nur eine von vielen in Gaza. Doch ihn möchte ich unterstützen, damit er auch in Zukunft wieder dabei helfen kann, der Weltöffentlichkeit die Wahrheit über das Geschehen im Ghetto von Gaza zu berichten.

Wer von Euch mithelfen will, kann auf das Konto der Grünhelme unter dem Stichwort “Gaza” Geld überweisen.
Die Kontonummer der GRÜNHELME lautet: 2000008
BLZ: 70070024
(Deutsche Bank München)
Bitte Stichwort “Gaza” nicht vergessen.

Wer noch ein paar Infos mehr zu Raed haben möchte, findet einen Brief von Bettina Marx bei den Grünhelmen oder einen Beitrag bei André Marty.