Stadt Augsburg – Fail des Jahres

In Sachen Abmahnung hat man ja schon viel sonderbare und lächerliche Dinge erlebt. Der absoluten Vogel schießt aber jetzt die Stadt Augsburg ab:

augsburgr.de: Stadt Augsburg mahnt Blogger ab

(eigentlich) via Torsten (Beitrag weg)

Nachtrag: Mittlerweile hat sich der Bürgermeister eingeschalten und den übereifrigen Mitarbeiter hergebremst. Natürlich nicht ohne zu verkünden, dass sie eigentlich alles richtig gemacht hätten.

6 Gedanken zu „Stadt Augsburg – Fail des Jahres“

  1. Ist ja der Hammer! Wahrscheinlich haben die Stadtkämmerer eine kluge Unternehmensberatung engagiert, um auch die letzten Quellen im verdörrten Bürgerland aufzutun … Blöd nur, dass den Quell der Demokratie der Bürger speist. Macht was. Wehrt Euch!
    Gibt es die Möglichkeit einer Petition oder andere demokratische Instrumente? Nicht, dass demnächst McD wegen seines Burger-Angebots von der Hansestadt abgemahnt wird oder Elende (eine Kommune im Harz) das gleichlautende Wort für weitere Nutzung im www schützen lässt. … und nicht auszudenken, wenn Amerika (Penig) Amerika (USA) die Begriffsnutzung untersagt … tssssss

    Manche Menschen haben das Web noch nicht kapiert –> sprachlos <–

    Freundin der Sanduhr
    – und auch des Kreisels 😉 –

  2. Das war aber kein normaler Vogel den die da abgeschossen haben… schon eher ein voll ausgewachsener Flugdinosaurier 🙂 .

    Aber Spaß beiseite, solche Vorgehensweisen gehen gar nicht. Freundin der Sanduhr schreibt „wehrt Euch“. Stimmt, dringend notwendig und auch möglich. Ich pack mal einen Link rein, denn zum Thema Abmahnungen läuft gerade ne Petition beim Bundestag.

    http://www.nicht-spurlos.de/politisches/kostenfreiheit-bei-fristg...

    Sollte jeder Blogger im eigenen Interesse mitzeichnen. Ob es reichen wird kann man im Vorfeld nicht sagen, Augsburg lieferte aber aktuell zusätzliches Wasser auf diese Mühlen.

  3. Pingback: Freundin der Sanduhr » Blog Archive » Wehrt-Euch-Liste
  4. Das ist ja abartig wie dreist die mit dem Blogger verfahren. Warum kann man das nicht erst mit einem Gespräch klären? Nee, erstmal gleich die schweren Geschütze auffahren.

    50.000 Euro Streitwert? Und das auch noch als moderat bezeichnen? Wie kommen die nur zu solchen Unsummen?!?

  5. Zurzeit geht eine Klagewelle durch Deutschland. Viele Blogger erhalten Post von Juristen. Richtiges Augenmaß ist wichtig. Denn geistiges Eigentum muss geschützt werden. Die richtige Anwendung des Urheberrechts darf nicht unterschätzt werden.

  6. Richtig Frau Schrader, sehr richtig das mit dem richtigen Augenmaß. Manchem verzieht es dasselbige beim Absetzen vom Werbelinks, dem anderen wiederum woanders. So ist das eben 🙂 🙂 .

Kommentare sind geschlossen.