Schlagwort-Archive: Kino

Lissi und der wilde Kaiser

Viel Zirkus wurde um Michael Bully Herbigs neuen Film in den letzten Wochen gemacht und nach der Enttäuschung von “(T)Raumschiff Surprise – Periode 1” war die Hoffnung groß, dass “Lissi und der wilde Kaiser” wieder an die Klasse von “Der Schuh des Manitu” anknüpfen kann. Die Trailer, die es im Vorfeld zu sehen gab, waren super und ein Making of auf Pro7 vielversprechend.

Am Freitag gingen wir dann ins Kino und leider kann der Film die großen Erwartungen nicht erfüllen. Zwar ist er handwerklich perfekt gemacht und die Trickfigur Lissi ist Bully aus dem Gesicht geschnitten, doch leider fehlte der letzte Pfiff, um das Publikum richtig zu begeistern. Der Film lebt von den kleinen Details, die Hauptfiguren und die Geschichte selbst sind mäßig. Absolutes Highlight war für mich der obercoole “König Bussi von Bayern“, der von Rick Kavanian perfekt vertont wurde.

Fazit: Kann man anschauen, muss man aber nicht. Wenn man auf die TV-Ausstrahlung wartet, macht man sicherlich nichts verkehrt.

Oceans Thirteen

Heute waren wir im Kino und haben Oceans 13 angesehen. Oceans Eleven war ein rundum gelungener Film und auch Oceans Twelve fand ich bei weitem nicht so schlecht, wie er oft beschrieben wurde. Jetzt also der dritte Teil. Der Erwartungsdruck war groß, denn in den Medien wurde der Film sehr gelobt. Als wir aus dem Kino kamen, waren wir dann aber doch ein wenig enttäuscht. Die große Überraschung fehlte diesmal. Der Film war sehr vorhersehbar und wir warteten bis zum Ende auf den großen Knaller. So plätscherte der Film auf mittelhohem Niveau dahin und wäre nicht die schon fast inflationäre Besetzung mit Weltstars, wäre der Film bei mir wohl durchgefallen.

Was übrig bleibt ist ein Film, bei dem George Clooney und Brad Pit wieder alle Trümpfe ausspielen, die sie bei den Frauen gewinnen lassen, ein gewohnt tollpatschiger Matt Damon und nicht zuletzt eine klasse Filmmusik. Die Frauenrolle war diesmal mit Ellen Barkin leider ein wenig unglücklich besetzt. Zwar ist die 53-jährige eine klasse Schaupielerin, aber fürs geneigte Männerauge mittlerweile doch zu alt und zu sehr mit Silikon auffrisiert. Über alle Zweifel erhaben war wie immer Al Pacino als Gegenspieler der Gang. Bei dem 67-jährigen bin ich aber aufgrund seiner vielen sichtbaren Liftings ein wenig erschrocken. Gerade seinem Charisma würden ein paar Falten nicht schaden. Als Fazit möchte ich keinem abraten, in den Film zu gehen. Der Kinosommer wird aber noch bewegenderes bringen. So halte ich erst einmal nach dem Soundtrack zu Oceans Thirteen Ausschau, denn der muss super sein.

300

Gestern habe ich mir endlich den Film 300 angetan. Filme mit historischem Hintergrund gefallen mir normalerweise recht gut. Hier war mir aber Heldenmut und Ehre doch ein wenig viel. Mit geschätzten 20 Kpm (rollende Köpfe pro Minute) war das Gemetzel auch ein wenig arg heftig und der Film somit nicht recht familienfreundlich 😉 . An einen ähnlich blutrünstigen Streifen kann ich mich in letzter Zeit nicht erinnern. Ansonsten wäre der Film schon etwas für Frauen, so dürften aber vorallem Schwule auf ihre Kosten kommen. Die durchtrainierten und leichtbekleideten Männer sind optisch schon sehr ansprechend.

So richtig wußte ich am Ende nicht, was ich davon halten sollte. Daher hab ich ein paar Kritiken gelesen und fand die im Spiegel am lustigesten:

Ein “Propagandawerk zur Verunglimpfung des iranischen Volkes” sei “300”, protestierte Teheran, weil die persischen Heerscharen im Film ziemlich alt (und hässlich) aussehen gegen die durchtrainierten Spartaner-Krieger. Leonidas, deren Anführer, sei ein Sinnbild für George W. Bush, der seine GI-Truppen ebenfalls gegen ein übermächtiges islamisches Heer führe, so die Kritik. Antikes Schlachtenspektakel mit bolleriger Blut-und-Boden-Rhetorik als metaphorisches Durchhaltekino für die US-Jungs am Golf?

Jetzt stell ich mir den Schorsch mal lieber nicht mit nacktem Oberkörper vor. Brr.