Schlagwort-Archive: Krieg

Das stinkt doch zum Himmel

Jetzt kam also raus und wurde zum Skandal, was man eigentlich schon lang wusste. Die Amis lesen jede Mail mit und haben direkten Zugriff auf die Server von Facebook, Microsoft, Google etc. Was macht man also? Der Geheimdienst findet punktgenau raus, dass die syrische Regierung chemische Waffen gegen die Rebellen eingesetzt hat. Schon ist die gesetzte Grenze von Obama überschritten, man darf in den Bürgerkrieg eingreifen und kann super davon ablenken, dass gerade die größte Sauerei aufgeflogen ist, die man je veranstaltet hat. Und in ein paar Wochen oder Monaten kommt dann wohl wieder raus, dass der Geheimdienst genauso falsch informiert hat/war, wie seinerzeit, als man behauptete, dass Saddam Massenvernichtungswaffen besitzt.

My first war

Während ein deutscher Soldat nicht in die Gefahr kommt, in seiner Zeit als Reservist, in den Krieg ziehen zu müssen, schaut das in Israel ganz anders aus. Immer wenn ein benachbartes Land angegriffen werden soll, müssen Ärzte, Studenten, Arbeiter oder Geschäftsleute ran. Als Israel im Zweiten Libanonkrieg 2006 (auch „33-Tage-Krieg“) die Hisbollah vernichten wollte, wurde auch der Filmemacher Yariv Mozer an die Front beordert. Er sollte einen Offizier ersetzen, der von der Front mit Angstattacken geflüchtet war. Mit der Kamera im Gepäck dokumentierte er die Planlosigkeit der israelischen Armeeführung, das Sterben seiner Kameraden und den Gegensatz zum normalen Leben in Tel Aviv, das gerade drei Stunden entfernt lag. Er filmte die Gefühle der normalen Soldaten und die Diskussionen der Offiziere zu dem verlorenen Krieg.

Herausgekommen ist der beeindruckende Dokumentarfilm „My first war“, der gerade auf ARTE lief. Wie immer kommt die Doku noch eine Woche im Internet auf ARTE +7. Ich kann Euch nur empfehlen sie anzusehen!

Vom sinnlosen Töten und Zerstören

Raed Athamna

Nur eine Geschichte von vielen dürfte die von Raed Athamna sein. Aber sie ist beispielhaft für das, was sich seit Jahren im Gazastreifen abspielt. Bereits 2006 wurde ein Großteil seiner Familie durch eine fehlgeleitete israelische Artillerie-Granate getötet. Es gab keinerlei Entschuldigung seitens Israels.

Ein „rares und ernsthaftes technisches Versagen eines Feuerkontrollsystems“, befindet eine armee-interne Untersuchung. Keine Entschuldigung, kein Wort des Bedauerns. Schuld  für das „technische Versagen“ ist niemand.

Während der israelischen Offensive im Januar mußte Raed aus seinem Haus in Asbed Abed Rabo fliehen. Jetzt konnte er zurückkehren und was er vorgefunden hat, ist ein Dorf, das es nicht mehr gibt. Sein Haus, sein Taxi – alles von der isarelischen Armee systematisch mit Bulldozern plattgemacht oder gesprengt. Alles nur israelische Selbstverteidigung oder doch eher systematische Vernichtung?

via André Marthy: Eine Geschichte aus dem Gaza-Streifen

Ein Vergleich der nicht hinkt

Der britisch-jüdische Parlamentsabgeordnete, Sir Gerald Kaufmann, vergleicht das israelische Massaker an den Palästinensern in Gaza mit den Nazis, die seine Vorfahren zwangen aus Polen zu flüchten.

[youtube qMGuYjt6CP8]

Ein Ausschnitt:

Auf Sky-News vor einigen Tagen, wurde die Sprecherin des israelischen Militärs, Major Avital Liebovich, über die Tötung von bis dahin 800 Palästinensern gefragt, die Summe ist jetzt 1.000. Sie antwortete sofort darauf, 500 von denen waren Militante. Das ist die Antwort eines Nazis. Ich nehme an, die Juden die im Warschauer Getto um ihr Leben kämpften, hätte man auch als Militante bezeichnen können.

Die ganze Übersetzung gibt es hier.

via Martin

Zeit für Sanktionen gegen Israel

Man könnte meinen, die israelische Führung glaubt, sie hätte Narrenfreiheit. Stand die westliche Weltöffentlichkeit anfangs ziemlich geschlossen hinter Israel, so ist diese Stimmung in den letzten Tagen langsam gekippt. Schuld waren sinnlose Angriffe auf Schulen, Flüchtlingslager und Moscheen. Denn obwohl Israel keine ausländischen Reporter ins Kriegsgebiet läßt, kamen immer wieder schreckliche Bilder vom israelischen Tun aus Gaza heraus. Reuters und Al Jazeera sei Dank. Weil man aber scheinbar mit dem Kampf gegen die Hamas nicht weiterkommt, verlegt man sich auf andere Gegner. Und so wurde heute dann zielgenau das Stockwerk beschossen, wo sich der technischen Kontrollraum von Reuters befand.

Der technischen Kontrollrau von Reuters, der sogenannte MCR, wird zerstört. Zwei Kameraleute werden verletzt, die anderen werden den heutigen Tag nie mehr vergessen. Alle Journalisten, Techniker und Kameraleute sind nun auf der Strasse, Reuters Gaza gibt es nicht mehr.

Kurz danach wurde dann das Hauptqurtier der U.N. beschossen und am Nachmittag, als unser Aussenminister Frank-Walter Steinmeier zusammen mit Tzipi Livni in einem Luxushotel beim Crème brulée sitzt, wird noch das Al-Aksa-Spital des Roten Kreuz bombardiert. Die israelische Armee ist technologisch bestens ausgestattet. Wer da noch an Versehen glaubt, muss naiv sein. Ich bin ja gespannt, wie lange sich die Welt noch auf der Nase herumtanzen lassen läßt.

Die Lügen des Krieges

Zu leicht tun wir uns, das zu glauben, was uns im Fernsehen vorgesetzt wird oder was uns eine Bundesregierung erzählt, die sich aus geschichtlicher Tradition hütet, auch nur ansatzweise Israel zu kritisieren. Schuld sind immer die Terroristen der Hamas und uns wird erzählt, wenn die Hamas erst einmal vernichtet ist, dann gibt es Frieden oder ist das Volk befreit. Telepolis hat gestern einen schönen Bericht vom ehemaligen Knesset-Abgeordneten Uri Avnery gebracht, wo erklärt wird, warum die Hamas nicht verlieren kann. Er zieht auch einen provozierenden Vergleich mit der Churchillbande. „Der Krieg – jeder Krieg – ist ein Lügenreich.“ Wie wahr! Immer wenn dann eine Moschee oder ein Flüchtlingslager zerbombt wurde, erklärte man sofort, es wäre ein Stützpunkt der Terroristen gewesen. Wenn dann am Tag darauf die Wahrheit ans Licht und das Eingeständnis des Fehlers kommt, interessiert es schon keinen mehr. Dann wurde schon der nächste „Terrorkommandoposten“ in einer Schule zerstört.

Foto: Amir Farshad Ebrahimi
Foto: Amir Farshad Ebrahimi

Gewalt bringt wieder Gewalt. Diese Wirklichkeit müßte doch mittlerweile schon jeder kapiert haben, würde man meinen. Und trotzdem will weder die eine noch die andere Seite die Spirale der Gewalt beenden. Heute morgen habe ich einen interessanten Beitrag in Bayern 2 gehört. Da wurde der Vergleich mit Nordirland gezogen. Der Bürgerkrieg zerstörte das Land und das Volk, bis dann irgendwann Tony Blair auf die Sinn Féin zuging und sie nicht mehr als Terrorgruppe abstempelte, sondern als Verhandlungspartner akzeptierte und so den Frieden ermöglichte.

Bei uns hört man nur, die Hamas sei als Verhandlungspartner unakzeptabel und müsse zerstört werden. Nun darf man aber nicht vergessen, dass diese demokratisch gewählt wurde und im Augenblick wird geschätzt, dass sie mindestens zu 30% Rückhalt in der palästinensischen Bevölkerung hat. Das wären dann gut 400.000 Menschen. Sind das alles Terroristen? Will Israel die alle erst töten? Nein, ein Frieden kann nur mit der Hamas in einem eigenen Palästinenserstaat entstehen, den auch Israel akzeptiert und nicht künstlich auf Steinzeitniveau hält, indem es die Grenzen blockiert.

Allerdings habe ich wenig Hoffnung, dass sich bei den Israeli etwas bewegt. Jetzt wo fast nur Hardliner zur Wahl stehen und auch noch die arabischen Parteien von der Wahl ausgeschlossen werden sollen. Sind ja schließlich alles Verbrecher bei den Arabern, die den Terror unterstützen. Nur zu Erinnerung: 20% der israelischen Bevölkerung sind arabischer Herkunft. 1947 gab es mal einen Teilungsplan der U.N. Bereits damals wurden dem jüdischen Staat viele Gebiete zugesprochen, die eigentlich palästinensisch waren. Der Grundstein für den Konflikt war gelegt. Israel hat sich dann noch so manchen Landstrich unter den Nagel gerissen und die aggressive Siedlungspolitik im palästinensischen Westjordanland tat den Rest.

Eines ist für mich sicher. Die Hamas wird gestärkt aus diesem Konflikt hervor gehen und der Frieden rückt mit jedem Tag der israelischen Bomben weiter in die Ferne. Meine Hoffnung setze ich auf den neuen amerikanischen Präsidenten, der die kriegsversessenen Boims, Aschkenasis, Baraks und wie sie alle heißen ein wenig in die Schranken weist. Und wenn ich höre, dass Israel letztes Jahr allen Ernstes bei den USA angefragt hat, ob sie Unterstützung für einen Angriff auf iranische Atomanlagen bekommen, könnte ich Galle spucken.

Und weil es zu dem Thema passt. Den André Marty hab ich seit knapp einem Jahr im Reader und bei der augenblicklichen Situation in palästinensischen Autonomiegebieten kann ich Euch nur nahelegen, ihn auch zu abonieren. Auch wenn er aufgrund der israelischen Zensur nicht in der ersten Reihe sein kann – kein anderer erscheint mir dieser Tage so glaubhaft, wie er. Heute hat ihn übrigens sogar der Robert Basic entdeckt. Und was ein Link von dem an Traffic bringen kann, habe ich selbst schon einmal verspürt. Wobei ich fürchte, dass die ganzen SEOs und (wie schreibt Matthias immer so schön?) WebZwoNullen dort, sich derzeit kaum für etwas anderes interessieren als eine bestimmte EBAY-Auktion. 😉

Nichts als Propaganda

Censorship causes blindness

In diesem Konflikt die richtigen Worte zu finden ist nicht einfach. Einem Konflikt, in dem keine der beteiligten Parteien jemals wirklich Frieden wollte. Ein Volk, das dauernd unterdrückt wird, sich im Gegensatz zu asiatischen Bergvölkern aber nicht auf friedlichen Widerstand beschränkt. Je mehr dieses Volk gegängelt wird, je mehr ihm Land weggenommen wird, je mehr es hungern muss, desto mehr haben radikale Gruppierungen Zulauf. Israel muss sich also eigentlich nicht wundern, wenn die Hamas Gas gibt. Die kämpft indes mit ungleichen Waffen. Sie schießt im Prinzip mit auffrisierten Silvesterraketen, die ungelenkt ihre Ziele in Israel finden sollen, was sie ab und zu auch tun. Dagegen steht die hochausgerüstete israelische Armee, die mit feinster US-Technik zielgenau treffen könnte. Ich sage könnte, denn was ist nicht schon alles getroffen worden, was eigentlich kein Kriegsziel ist? Die Bombenlast der Israelis auf den Gazastreifen dürfte in der ersten Angriffswelle sowieso schon die der Hamas des ganzen letzten Jahres überstiegen haben. Von der Anzahl der Toten mal ganz zu schweigen.

Sich als Europäer zu informieren ist schwierig. Zu stark die israelische Zensur, schließlich dürfen Journalist nicht einmal rein nach Gaza. Könnten sie doch Dinge sehen, die schlecht fürs israelische Opferimage sind. Deshalb gibt es dann auch den Journalistenhügel am Kriegerdenkmal zwei Kilometer vor der Grenze zum Gaza-Streifen. Da tut es gut, wenn man wenigstens bei ein paar Kollegen mitlesen kann, die seit Jahren von dort berichten und ein wenig die Richtigkeit der vorgesetzten „Wahrheiten“ beurteilen können, die man von unseren Fernsehsendern vorgesetzt bekommt.

Ach’ übrigens: was wir Journalisten „an der Front“ Konkretes wissen über den Kriegsverlauf, über die Opferzahlen, über die „diplomatischen Bemühungen“? Kaum etwas.  Wir sind einem einmaligen Propaganda-Konzert ausgesetzt – immer wieder erstaunlich, wie viele Spokesperson’s so ein Krieg kreieren kann. Am Journalistenhügel stehen sie täglich bereit, brauchst bloss dein Mikrophon hinzuhalten, Armee, Aussenministerium, Government Press Office, Lobby-Organisationen wie The Israel Project, Zivilisten, religiöse Gruppierungen. Kannst sie in deutscher, russischer, spanischer, englischer, französischer Sprache haben – hebräisch spricht eh’ kaum einer der Journalisten.

Alles nur gerecht?

Die Hamas ist der Erzfeind der Israelis. Weil man sie treffen wollte, wurden monatelang, ja jahrelang die Palästinenser im Gazastreifen ausgehungert. Die Treibstoff- und Stromlieferungen wurden immer wieder eingestellt und die Bewohner regelrecht ghettoisiert. Im Westjordanland wurden Mauern gezogen, die auf palästinensischen Gebiet stehen und einfach fremdes Land annektiert. Schaut man sich die israelische Statistik der Opferzahlen durch Terror an, so fällt vorallem auf, dass diese stark gesunken sind. Jetzt sind wieder ein paar Raketen der Hamas in Richtung Israel geflogen und schon fährt Israel alles auf, was der Militärapparat zu bieten hat. Bereits am ersten Tag der Luftoffensive haben die Israeli so viele Palästinenser umgebracht, wie umgekehrt im ganzen Jahr 2007.

Tote Israeli durch Terror

Jetzt steht der Einmarsch kurz bevor und es sind noch viel mehr Tote zu erwarten. Alles nur gerecht?

So ist Krieg: Israel and Gaza – The Big Picture

Geisteskrank?

Ist das die richtige Bezeichung für George W. Bush? Kurz vor seiner Abwahl läßt er schnell noch Syrien von seinen Schergen überfallen. Tickt der noch richtig? Hat er denn gar nichts gelernt? Oder möchte er seinem vermutlichen Nachfolger Barack Obama noch schnell ein weiteres Problem aufhalsen? Reicht es nicht, dass dieser wildgewordene Cowboy die USA wirtschaftlich an die Wand gefahren hat und Kriege in zwei Ländern angezettelt hat? Ja, ich glaube geisteskrank trifft es ganz gut!

Ab wann ist ein Krieg ein Krieg?

Verteidigungsminister Jung vermeidet es in jedem Interview, das Wort Krieg auch nur in den Mund zu nehmen. Stattdessen betont er immer wieder, das deutsche Engagement sorge für eine „vernetzte Sicherheit“ in Afghanistan. Die Soldaten müssten helfen, schützen und vermitteln, gegebenenfalls aber auch kämpfen, um Sicherheit zu gewährleisten. Ein Krieg ist das in seinen Augen anscheinend aber nicht, was wohl nicht nur mir komisch anmutet. In der Radiowelt heute morgen hatte Thomas Dänzer-Vanotti daher ein Interview mit Andreas Paulus, dem Professor für Völkerrecht an der Universität Göttingen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Leider brachte das Gespräch keine Klärung. Der Herr Professor verstand es perfekt, sich so auszudrücken, am Ende jeder wieder so schlau war wie vorher. Unweigerlich mußte ich an einen Beitrag von Larko letzte Woche denken: German language should be banned

Wesentlich aufschlußreicher war da schon der gestrige  Tagesschau-Chat mit Christian Thiels. Der Korrespondent im ARD-Hauptstadtstudio Berlin, zuständig für die Themen Verteidigung und Äußeres, stellte sich zahlreichen Fragen zur Lage der Bundeswehr in Afghanistan. Zum Beispiel:

Wie erleben die Soldaten vor Ort die Situation?

Christian Thiels: Für die Soldaten ist das ein Krieg, in dem sie stehen. Für sie ist es unwichtig, wie die Politik das nennt.