Schlagwort-Archive: Lawblog

Warum man Anwälten …

am besten gleich gar keinen Aufnahmeantrag für das eigene Fitnessstudio gibt. 😉

Wenn HealthCity mir jetzt noch eine Kündigung schickt, wären wir zum 31. Juli auseinander. Nicht zum 1. März. An sich habe ich eigentlich schon jetzt keine große Lust mehr, aber in mir erwacht gerade die Kampfeslaune und ich mutiere zum Prinzipienreiter. Was ich in eigener Sache eigentlich nur höchst selten bin.

Aber wenn man mich für dumm verkauft, ist das fast eine vegetative Reaktion. Da kann ich nichts gegen machen. Deshalb schon mal die klare Ansage: Wenn das Drehkreuz am Eingang für mich ab dem 1. März geschlossen sein sollte, gibt’s eine Fortsetzung der Geschichte.

Gerne auch vor Gericht.

Ja ja, der Lawblogger.

Trüffel im Schlamm

Die Zeit stellt Blogs vor. Hat es mich auf den ersten Blick gewundert, wie die so einen guten Beitrag zustande bekommen, kam die Auflösung, als ich den Namen des Schreibers entdeckte. Stefan Niggemeier beschreibt auf jeden Fall, wie manchmal die Qualität der Blogs weit vor denen der “großen” Medien ist. Am Beispiel der »Operation Himmel« stellt er den Lawblog von Udo Vetter vor und präsentiert anschließend das schwarze Schaf, das es wohl am weitesten nach vorne in den Blogrankings geschafft hat.

Eines der drastischsten Beispiele dafür ist die islamfeindliche Seite Politically Incorrect (PI), die es geschafft hat, mit einer üblen Mischung aus Ressentiments, Unwahrheiten und tatsächlich besorgniserregenden Nachrichten über im Namen des Islams begangene Untaten zu einem der größten deutschen Blogs zu werden. Beunruhigend ist die Wirkung von PI in zweierlei Richtungen: Die Halbwahrheiten verbreiten sich von hier in vermeintlich seriöse Medien. Und andererseits eskaliert die Diskussion in den Kommentaren von PI in atemberaubender Weise. Angespornt von den mit Schimpfwörtern durchsetzten Meldungen, entwickelt sich unter den Autoren ein Wettbewerb um die drastischste Meinungsäußerung, der gelegentlich in Mordfantasien mündet.