Schlagwort-Archive: Marions Kochbuch

Ekelhaft

Ich hab ja keine Ahnung, ob der Schallhofer Wolfgang aus Wien, der kirchenweb.at betreibt, wirklich etwas mit der Kirche zu tun hat. Aber auf jeden Fall habe ich bei ihm eine Kochbuchseite gefunden, die noch verabscheuungswürdiger ist als die, die uns allen aus Deutschland bekannt ist. Bei Recherchen zu meinen Fischen bin ich dort nämlich zufällig auf Kochrezepte für Schildkröten gestoßen. Die Krönung ist das hier:

Schildkröten in Blutsauce:
Man hackt von denselben Kopf, Schweif und Füße weg und lässt sie gut ausbluten, fängt aber das Blut in einer Schale auf. Dann setzt man die Schildkröten in kaltem Salzwasser zum Feuer und lässt …

Zwar zitiert er dort angeblich aus einem vergriffenen Kochbuch aus den 1930er Jahren und warnt auch davor, dass man sich eventuell strafbar machen kann, wenn man geschützte Schildkröten verkocht. Das hält den Betreiber aber nicht davon ab, dass er sieben Rezepte vorstellt, die man über eine eingebaute Druckfunktion sauber auf Papier bringen kann.

Ekelhafter geht es ja wohl nicht mehr.

Der Kochbuchabmahner hat ein Gesicht bekommen

Das Kochbuch von Marion und Folkert Knieper ist ja mittlerweile jedem ein Begriff, der ein wenig die Blogbeiträge zum Thema Abmahnungen verfolgt. Das Verhalten von Herrn Knieper und seine zahlreichen Abmahnungen gaben in der Vergangenheit oftmals Anlaß zu heftigsten Diskussionen. So verwundert es nicht weiter, dass sich auch irgendwann die ARD der Sache annahm und in PlusMinus darüber berichtete. René Walter erstellte aus diesem Beitrag einen Screenshot und veröffentlichte diesen in seinem Blog. Prompt erhielt auch er eine Abmahnung. Aber nicht von der ARD, sondern – ratet mal – von Herrn Knieper. Bisher hatte man nur einen Namen, aber jetzt eben auch ein Gesicht dazu. Und das passt Herrn Knieper scheinbar gar nicht. Allerdings kann ich mir diesmal kaum vorstellen, dass er damit durchkommen wird. Bleibt also zu beobachten, wie die Sache weitergeht.

Einstweilen gebe ich Euch einen Tipp: Wenn Ihr Fotos braucht, die Ihr nichtkommerziell einsetzen wollt, schaut bei der Hüttenhilfe vorbei. Beim Aufsteiger schlechthin, was das Internet in Sachen Kochbuch hergibt, seid Ihr vor Abmahnungen sicher.

Nachtrag: Ich sehe grad, dass es bei der Hüttenhilfe jetzt auch eine eigene Datenbank für die kostenlosen Foodbilder gibt.