Trigami für den guten Zweck

Schon eine Weile spiele ich verschiedene Modelle durch, wie es mit Trigami in meinem Blog weitergehen soll. In den letzten Monaten habe ich einige dieser bezahlten Artikel geschrieben und damit gutes Geld verdient, denn mittlerweile bekomme ich 96,60 Euro pro Beitrag. Immer wieder wurde ich aber wegen dieser Werbung kritisiert und teilweise auch heftig angegriffen.

Nun bin ich glücklicherweise in der Lage, dass ich auf das Geld, das ich mit den Artikeln verdiene, nicht angewiesen bin. Als Dinks stehen meine Frau und ich derzeit finanziell recht gesichert im Leben und daher habe ich mich zu folgendem Schritt entschieden:

Ab 1. Januar geht jeder Euro aus diesem Blog, der mit Trigami verdient wird, in ein gemeinnütziges Projekt.

Ich werde die unterstützten Hilfsprojekte hier immer kurz vorstellen und auch die verdienten/gespendeten Summen veröffentlichen. Unterstützen möchte ich vor allem kleine Organisationen, die in Entwicklungsländern und/oder Umweltschutzprojekten arbeiten.

Ich hoffe mit dieser Aktion auch, diversen dummkeischenden Kunstfiguren ihr Maul zu stopfen, die uns Trigamischreiberlinge nur als Huren bezeichnen.

23 Gedanken zu „Trigami für den guten Zweck“

  1. Schöne Idee. Finde ich sehr vorbildlich.

    Keine Ahnung wie viele Hilfsprojekte du schon im Hinterkopf hast. Da ich auch gerade auf der Suche war und viel Negatives von einigen Organisationen gehört habe – im Bezug auf Verwendung der Gelder – möchte ich kurz nur ein Projekt erwähnen: http://www.kinderwerk-lima.de

    Eine Freundin von mir war dort für ein Jahr vorort. Sie hat in Lima in der Kinderspeisung gearbeitet. Kostenlos versteht sich. Es gibt dort 12 angestellte und 600 ehrenamtliche Mitarbeiter. Hier kommt das Geld noch da an, wo es hin soll. Zu den Kindern!

    Schöne Grüße und weiter so!

  2. Pingback: Boje online
  3. Ich (als außenstehender Nichtblogger) verstehe das Gezanke über die Trigamibeiträge nicht.

    1.) werden sie als solche gekennzeichnet
    2.) sind sie keine Schleimbeiträge
    3.) manchmal auch interessant
    4.) man muss sie ja nicht lesen

    Wer solch einen Blogger beschimpft hat meiner Meinung nach eine Tendenz zum kommunistischen Hohlkopf 😉

  4. Ich verstehe diese Trigami-Aufregung nicht. Nahezu jeder Blogger betont doch ständig:”Das ist mein Blog, hier mache ich, was ich will.” Warum gesteht man es dann anderen nicht zu? Ob jemand mit seinem Blog Geld verdient oder nicht, sollte jedem selbst überlassen werden. Mich stören die Trigami-Artikel nicht.
    Die Spendenaktion finde ich sehr lobenswert.

  5. naja, anscheinend geht es dir zu gut, wenn du auf 100€ für 3-4h Arbeit(??) verzichten kannst. Aber wenn du es spenden willst, dann ist das natürlich löblich… jedem das Seine… und mir das Meiste 😛

  6. ich habe so meine eigene meinung zu trigamie, auch wenn sich damit gutes geld verdienen lässt, bin ich der überzeugung das blogger ihre meinung nicht verkaufen sollten

    einige blogger machen das ganz gut in dem sie bezahlte beiträge kennzeichnen und auch mit einer wirklichen subjektivität ran gehen um nicht alles toll zu finden! andere blogger schreiben, um den sponsor, zu gefallen den grössten mist!
    deine aktion finde ich ganz okay hinterlässt aber immer noch den faden beigeschmack der käuflichkeit

  7. Basti, sind Blogger andere Menschen, als diese, die bei Ciao und DooYoo posten und ihre Meinung kundtun? Das ist doch auch nichts anderes als ein Testbericht.
    Im Endeffekt entscheidest am Ende Du alleine, ob Du etwas kaufst oder einen Dienst nutzt – doch im Vorfeld kannst Du Dir mit Hilfe dieser Beiträgt eine Meinung bilden.

  8. Ich finde die Aktion nicht besonders logisch. Wird eine Sache dadurch besser oder schlechter, wer am Ende das Geld bekommt? Warum schreibst du nicht lieber unbezahlte Test-Berichte über Dinge, die dich interessieren? Damit wäre deinen Blog-Lesern am meisten geholfen…

  9. Die Dinge, über die ich bisher geschrieben habe, interessierten mich größtenteils und wenn nicht, habe ich mir trotzdem Mühe gegeben, das Produkt sachlich und neutral zu bewerten. Ich habe auch schon über einige Dinge kostenlos geschrieben, ohne Geld dafür zu bekommen. Das Ergebnis ist letztendlich gleich, nur dass einmal Werbung drüber steht und einmal nicht. Wer keine Trigamiberichte mag, der kann im ersten Satz erkennen, woran er ist und wegklicken. Damit ist imho den Blog-Lesern am meisten geholfen.

    Schreiben kann ich halbwegs und mach es gerne. Wenn dann noch Geld für soziale Projekte rüberkommt… Das Spenden der Einnahmen sehe ich als mein soziales Engagement.

  10. @meg dem ist eben nicht so! blogger sind menschen die anderen menschen ihre privatsphäre offenbaren und ihre EIGENE meinung zu etwas kuntuen! ansonsten kann ich ja gleich die onlineprospekte der anbieter lesen! würdest du ein dir unbekanntes produkt kaufen das dir jemand empfohlen hat der dafür bezahlt wurde?!

    @fragezeichner
    genau meine meinung

  11. Warum verzichtest Du nicht ganz darauf? Wenn Du’s ja nicht nötig hast. Ich meine, ich hätte es dringend nötig tu’s aber einfach aus Prinzip nicht, ich will mit Bloggen kein Geld verdienen. Basta.

  12. @Basti: Du hast das Prinzip Trigami scheinbar noch immer nicht ganz verstanden. Man wird nicht dafür gezahlt, dass man etwas lobhudelt. Ich habe bisher immer meine ehrliche Meinung zu den Produkten geschrieben. Sicherlich wirst Du nie lesen, dass Produkt XY der allerletzte Scheiß ist. Das aber deswegen, weil ich ein Produkt, das diese Bewertung verdient hat, gleich ablehne.

    Den Auftraggebern ist bewußt, dass sie auch kritisiert werden. Denen geht es darum, Ihre Seite erstmal bekannt zu machen. Im Idealfall liest Du meinen Beitrag, weißt dann, worum es sich handelt und schaust Dir dann eine Seite selbst an. Was ist daran verwerflich?

  13. @Stoibär: ich finde schon, dass es einen Unterschied macht, ob du dir bei Trigami etwas herauspickst oder ob du eine Seite oder einen Service kommentierst, den du selbst nützlich findest, seit längerer Zeit benutzt und den du deshalb (und nicht weil die Firma dahinter das will) in deinem Blog erwähnst. Aber das ist deine Entscheidung, die ich voll respektiere.
    Unabhängig davon scheint mir diese Art von sozialem Engagement ein wenig seltsam. Warum das Geld nicht selbst behalten, wenn du vom Trigami-Bloggen überzeugt bist? Warum soziales Engagement nicht auf andere Weise? Warum auf diese Robin-Hood-Manier? Warum so theatralisch (“bessere Welt”, “Maul stopfen”). Spielen da nicht ein wenig Reue und Kränkung mit rein?

  14. Das “bessere Welt” ist ein wenig unglücklich gewählt, das hast Du recht. Reue und Kränkung? Hm – Reue sicherlich nicht, Kränkung eigentlich auch nicht direkt. Mir stinkts ein wenig, wenn bestimmte selbsternannte Besserblogger allen vorschreiben wollen, was sie zu tun haben.

    Robin Hood? Warum nicht den Unternehmen Geld für einen guten Zweck aus der Tasche ziehen? Öffentlich mache ich es eigentlich aus zwei Gründen: 1. Hoffe ich, dass vielleicht ein anderer Blogger auch auf den Zug aufspringt und 2. kann ich es mir jetzt nicht mehr anders überlegen. 😉

  15. @ Basti: Wie ich vorhin geschrieben habe, würde ich mir nie etwas kaufen, von dem ich selbst NICHT überzeugt bin. ICH entscheide, welche Berichte ich als sinnvoll ansehe und welche mir bei der Kaufentscheidung eine Hilfe sind. Wenn sie gut recherchiert sind, sind sie hilfreich. Da ist es mir egal, ob jemand dafür bezahlt wurde oder nicht 🙂

  16. Mach doch nen kommerziellen Blog und nen privaten. Dann ist die Trennung auch deutlicher. Ansonsten schau ich hier nicht mehr rein 🙂

  17. Für Leute Deines Schlages würde ich mir sogar die Fußnägel lackieren, wenn sie dann auf mein Blog kämen ^^

  18. Sehr gute Idee mit den Hilfsprojekten und Elend gibt’s überall genug. Aber ich finde grundsätzlich: Ist doch Deine Sache!

    @Delphi400: Kommunismus??? Hat ja nun gar nichts damit zu tun.

  19. Pingback: StoiBär » Blog Archiv » Kommentarbenachrichtigung und -spam

Kommentare sind geschlossen.