Volkszählung 2.0

Am 25. Mai 1987 war in (West-) Deutschland die letzte Volkszählung. Da war ich noch Schüler und hab mich freiwillig als Helfer gemeldet. Bereits damals übten die Datenschützer starke Kritik und auch in meiner politisch teilweise sehr interessierten Klasse – sowas gabs damals noch – wurde ich deswegen angegangen. Ich sah es ein wenig pragmatischer: Es gab eine hohe Anzahl an Bewerbern und wenn ich es nicht gemacht hätte, hätte sich jemand anderes die Kohle verdient. Ich habe die Geschichte dann lieber auf eine andere Weise boykottiert und absichtlich nicht nachgefragt, wenn es offensichtlich war, dass ich vom Befragten eine falsche Antwort bekommen hatte. Als Ergebnis kann man heute nachlesen, dass im Länderfinanzausgleich die Umschichtungen anders verteilt wurden. Na meinetwegen. In Zeiten einer modernen Datenverarbeitung lacht man über die datenschutzrechtlichen Bedenken aus dieser Zeit, denn heute geben wir freiwillig oder unfreiwillig viel mehr frei. In den Pässen werden biometrische Daten gespeichert und wenn man nach Amerika fliegt, wird man gefragt, ob man einen terroristischen Anschlag plant oder doch nur als Urlauber einreisen möchte. Seit 1987 gab es in Deutschland keine Volkszählung mehr. Wahrscheinlich einfach deswegen, weil wohl die Kosten den Nutzen nicht aufwiegen.

Dirk Olbertz macht nun seine eigene Volkszählung. In Zeiten von Web 2.0 möchte er wissen, wie viele deutschsprachige Blogs es gibt. Angeblich gibt es derzeit laut seines Blogcensus 129.298 Stück davon. Um diese Zahl abzusichern, haben er und Jens Schröder einen Suchroboter geschrieben, der ihnen einen Teil der Arbeit abnehmen soll. Die Arbeit des Teams beschreibt Blogcensus wie folgt:

Der neue Dienst blogcensus soll endlich die Frage klären, die seit Jahren durch die deutschen Blogs schwirrt: Wie viele deutschsprachige Blogs gibt es eigentlich?

Mit speziell konzipierten Suchmechanismen und redaktioneller Pflege der Datenbank sollen alle deutschsprachigen Blogs gefunden werden. Bei diesen Blogs wird regelmäßig per RSS-Feed überprüft, ob sie aktualisiert wurden. So soll kein riesiger Blog-Friedhof in unserer Datenbank entstehen, sondern eine stets aktuelle Liste von Blogs, die zur Zeit tatsächlich existieren. Nimmt die Zahl der Blogs ab, steigt sie? Auch diese Frage will blogcensus klären.

In einer weiteren Phase soll herausgefunden werden, mit welchen Bloganbietern oder welcher Blogsoftware gebloggt wird, ob mehr Frauen oder Männer bloggen, in welchen Städten oder Bundesländern am meisten gebloggt wird, etc. Im Mittelpunkt von blogcensus stehen dabei nicht wenige populäre Blogs, im Mittelpunkt steht jedes einzelne Blog. Die Gesamtheit ist entscheidend.

So ganz schlau werde ich trotzdem aus der Geschichte nicht.

Bis wir Ihnen an dieser Stelle in wenigen Wochen erste konkrete Analyse-Ergebnisse präsentieren, können Sie in Echtzeit mitverfolgen, wie viele deutschsprachige (und aktuell gepflegte) Blogs sich in unserer Datenbank ansammeln

Wer macht sich freiwillig so viel Arbeit und zieht so ein Projekt durch? Mir würde da nur ein Mathematikfan einfallen, der an solchen Zahlenspielereien Freude hat. Mir als normalen Blogger erschliesst sich der Sinn einer solchen Erhebung auf jeden Fall nicht. Mir ist es eigentlich egal, wie groß die Zahl der bloggenden Deutschen ist, ich lese meine abonierten Feeds, gelegentlich kommt wieder ein neuer dazu und mal fliegt auch einer raus. Irgendwie hört sich das alles nach deutscher Gründlichkeit an. Wir geben uns zwar als moderne Schreiberlinge im großen Web, aber unser Revier in dem wir an den Baum pinkeln, muss genau abgesteckt sein.

Eine andere Möglichkeit wäre noch ein finanzielles Interesse, indem man die erhobenen Daten kommerziell nutzt. Eine eigentlich obligatorische Datenschutzerklärung findet sich auf der Seite leider nicht. Was mit den Daten wirklich wird, steht also in den Sternen.

Einige Blogger, bei denen ich mitlese, haben ihr Blog in den letzten Tagen für die Zählung mit diversen Zahlenkolonen gefüllt. Ich trage lieber folgendes in die robots.txt ein:

User-agent: Blogcensus
Disallow: /

2 Gedanken zu „Volkszählung 2.0“

  1. Nuja, immerhin hat dein Pingback offenbart, dass du mein Blog „liest“. Deine Einstellung kann ich nachvollziehen.
    Beim „claimen“ des Blogs kann man selbst festlegen, ob man Alter und Geschlecht angibt. Ich für meinen Teil habe diese Angaben weggelassen, da ich diesbezüglich deine Meinung teile. Interessant hingegen finde ich, wieviele deutsche Blogs es denn gibt. Wer mit dieser Information Geld verdient oder eben auch nicht, ist mir ziemlich Wurst. Und wenns mir in 2 Tagen nicht mehr passt, kommt das „Disallow: /“ für Blogcensus ins Blog.

    Gezählt, geblogt und geblockt… Kein wirkliches Problem oder… 😉

  2. Pingback: Blogcensus - Blog » Datenschutzerklärung

Kommentare sind geschlossen.